WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Spiegelneuron, das „mich selbst“ reflektiert

500 Zugriffe

Warum kommen wir oft zu einem Unentschieden, wenn wir Schere-Stein-Papier spielen? Warum entscheiden wir uns sofort und unbewusst dazu, dasselbe Symbol zu wählen?

Zu dieser Frage hat das neurowissenschaftliche Forschungsteam des University College London in Großbritannien das Ergebnis eines lustigen Experiments bekannt gegeben. Sie baten die Teilnehmer, mehrere Runden lang Schere-Stein-Papier zu spielen, und bei jedem Spiel wurden entweder einem oder beiden Spielern die Augen verbunden. Wenn beide die Augen verbunden hatten, lag der Anteil der Unentschieden bei 33 %, was dem mathematischen Verhältnis entspricht. Sie stieg jedoch auf 36 %, wenn nur einer von ihnen die Augen verbunden hatte; das lag daran, dass der Teilnehmer, der sehen konnte, den anderen, der die Augen verbunden hatte, nachahmte.

So etwas passiert auch in unserem täglichen Leben. Wenn jemand im Klassenzimmer gähnt, gähnen auch die anderen Schüler, als ob es ansteckend wäre. Wenn man sich beim Reden gegenübersitzt und das Kinn auf die Hände stützt oder die Haltung ändert, tut der andere unwillkürlich dasselbe. Manchmal, wenn jemand laut lacht, lacht man auch, selbst wenn etwas nicht so lustig ist. Wie kommt es zu diesen Vorgängen?

Der Neurowissenschaftler Rizzolatti entdeckte die Spiegelneuronen zufällig. Wie der Name schon sagt, ist ein Spiegelneuron ein Neuron, das das Verhalten des anderen so spiegelt, als ob der Beobachter selbst handeln würde. Sein Forschungsteam an der Universität Parma untersuchte die Neuronen im Gehirn von Makakenaffen, die deren Verhalten steuern, wenn sie einen Gegenstand mit ihren Pfoten anfassen.

In dem Experiment fanden sie Neuronen, die aktiv wurden, als der Affe seinen Arm ausstreckte und nach dem Futter griff. Erstaunlicherweise wurden die Neuronen aber auch aktiv, wenn der Affe einen Forscher beim Greifen des Futters beobachtete. Dies ist das Spiegelneuron. Denn der Affe, der die Geste des Forschers beobachtete, fühlte sich, als würde er selbst handeln.

Die Neuronen im menschlichen Gehirn können nicht einzeln untersucht werden. Deshalb verwenden sie die funktionelle Magnetresonanztomografie [fMRI], um zu sehen, wie die Gehirne reagieren. Das Ergebnis zeigt, dass auch beim Menschen derselbe Teil des Gehirns aktiv wird, wenn man eine bestimmte Handlung ausführt und wenn man jemandem dabei zusieht, wie er dieselbe Handlung ausführt. Aus diesem Grund gehen Neuropsychologen davon aus, dass auch der Mensch über Spiegelneuronen verfügt. Da es jedoch schwierig ist, einzelne Neuronen zu sehen, ist es richtiger, sie als das Spiegelneuronen-System für Menschen zu bezeichnen als Spiegelneuronen-Zellen.

Der schwedische Psychologe Dimberg hat das System der Spiegelneuronen beim Menschen in einem einfachen Experiment nachgewiesen. Er zeigte den Teilnehmern viele verschiedene Bilder von Gesichtsausdrücken und bat sie, keine Mimik zu machen, wenn sie diese Bilder sehen. Und er beobachtete, wie sich ihre Gesichtsmuskeln veränderten. Wenn ein glückliches Gesicht für 0,03 Sekunden auf dem Bildschirm gezeigt wurde, bewegten sich die Muskeln für das Lächeln auf den Gesichtern der Menschen. Wenn sie ein wütendes Gesicht sahen, bewegten sich die Muskeln für das Stirnrunzeln ebenfalls leicht. Obwohl die Bilder in so kurzer Zeit gezeigt wurden, dass es schwer war zu erkennen, um welche Art von Bildern es sich handelte, folgten die Teilnehmer unbewusst den Gesichtern auf dem Bild.

Ein weiteres ähnliches Experiment zeigt den Zusammenhang zwischen dem Spiegelneuronensystem und Emotionen. In diesem Experiment wurden den Teilnehmern Bilder mit verschiedenen Gesichtsausdrücken gezeigt, und ihre Gehirne wurden mittels fMRI aufgenommen. Interessant ist, dass der Teil des Gehirns, der reagierte, wenn die Teilnehmer einen üblen Geruch rochen, ebenso aktiviert wurde, wenn sie das Bild eines Mannes sahen, der unangenehm war, weil er den üblen Geruch roch. Allein durch den Blick auf das Gesicht eines Mannes fühlten sie seine Erfahrung und die damit verbundenen Gefühle.

Wie das Ergebnis zeigt, beeinflussen die Spiegelneuronen sowohl Emotionen als auch Verhaltensweisen. Empathie ist die Fähigkeit, die Gefühle eines anderen zu verstehen und zu teilen. Das Wort Empathie setzt sich zusammen aus „em“, was „in“ bedeutet, und „patie“, was „Gefühl“ bedeutet, und bedeutet zusammen die Fähigkeit, die eigenen Gefühle in eine andere Person zu projizieren. Daher ist Empathie eng mit den Spiegelneuronen verbunden.

Wenn wir sehen, wie jemand mit einer Nadel gestochen wird, fühlen wir den Schmerz und runzeln die Stirn, als ob wir selbst mit einer Nadel gestochen würden. Das ist der Grund, warum wir uns in den Schmerz oder die Emotion einer anderen Person einfühlen können. Aufgrund des Spiegelneuronensystems in unserem Gehirn kopieren wir die Handlung einer anderen Person, obwohl wir sie noch nie zuvor getan haben, oder fühlen die Emotion einer anderen Person.

Affen, deren Spiegelneuronen vor allem in den Hirnteilen zu finden sind, die für Handlungen zuständig sind, können nur einfache Handlungen imitieren. Im Gegensatz dazu ist das Spiegelneuronensystem des Menschen auch mit dem limbischen System verbunden, das für Emotionen zuständig ist. Wenn wir den Gesichtsausdruck einer anderen Person sehen, kopieren wir ihn unbewusst, da das Spiegelneuronensystem funktioniert. Wenn das Spiegelneuronensystem funktioniert, wird auch das damit verbundene limbische System aktiv, sodass wir die gleichen Gefühle wie die andere Person empfinden. Daher ist Empathie aufgrund der Nachahmung von Handlungen durch das Spiegelneuronsystem möglich.

Das System der Spiegelneuronen hat einen großen Einfluss auf das Lernen. Kinder lernen neue Handlungen, indem sie andere Menschen imitieren. Säuglinge ahmen den Gesichtsausdruck anderer Menschen nach oder öffnen ihren Mund weit, wenn ihre Mutter ihn weit öffnet, um sie zu füttern. Daran können wir die Beziehung zwischen Nachahmung und Lernen leicht erkennen. Wenn das Kindlein die Handlungen der Mutter nachahmt, ahmt auch die Mutter seine Handlungen nach, und sie können emotional miteinander kommunizieren.

Die Intensität der Aktivität des Spiegelneuronensystems ist bei Frauen stärker als bei Männern, und zwar in der Reihenfolge der Nähe der Beziehungen – von Familienmitgliedern über Freunde und Bekannte bis hin zu Fremden. Wenn wir dieses Ergebnis sehen, ist das Spiegelneuronsystem in der Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem Kind sicherlich von größerer Bedeutung. Da sie enger miteinander verbunden sind als mit irgendjemand anderem, fühlt sich die Mutter, wenn das Kind krank ist, noch schmerzhafter.

Die Handlungen und Emotionen anderer Menschen über das Gehirn zu spüren, ist eine geheimnisvolle Fähigkeit des Menschen. So wie wir uns selbst im Spiegel betrachten, können wir uns durch das Spiegelneuronensystem der Menschen um uns herum widerspiegeln. Das Glück und das Lächeln auf ihren Gesichtern sind unser Glück und unser Lächeln, die durch ihr Spiegelneuronsystem reflektiert werden. Der Grund, warum wir Spiegel haben, um uns in unserem Gehirn abzuspiegeln, könnte der Wille des Schöpfers sein, der möchte, dass wir uns durch andere Menschen betrachten.

Literaturhinweise
Ryu In-Gyun, Empathie, der Schlüssel zur Öffnung des Herzens (auf Koreanisch), Donga Ilbo, 19. März 2013
Won Ho-Seop, Warum kommen wir oft zu einem Unentschieden, wenn wir Schere-Stein-Papier spielen? (Auf Koreanisch), Donga Science, 26. Juli 2011
Lee Jeong-Mo, Der Grund, warum wir andere dazu bringen können, uns zu imitieren (auf Koreanisch), KISTI Science Scent, 9. April 2007
Neurology Research Team, Crossing the Limits of Neuroscience (auf Koreanisch), Bada Publishing Co., 2012
Choi Hyeon-Seok, Alle Emotionen des Menschen (auf Koreanisch), Seohaemunjib, 2011