WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Wie ein Anliegen für meine Familie

Gu Yeon-hui aus Suncheon in Korea

270 Zugriffe

Vor zwei Jahren war die Monsunregenzeit besonders lang. Nachdem die Regenzeit vorbei war, dachte ich, dass sich die Flutopfer mit dem Blick auf den klaren Himmel über ihnen beruhigen würden, aber das schien überhaupt nicht der Fall zu sein. In den Städten in der Nähe von Suncheon in Korea, wo ich wohne, brach der Damm des Flusses Seomjin und überschwemmte nicht nur die niedrig gelegenen landwirtschaftlichen Flächen, sondern auch die Wohnsiedlungen; die Schäden waren so groß.

In der Hoffnung, dass sich die Flutopfer auch nur ein wenig von ihren Sorgen befreien und ihr Leid etwas zu lindern, fuhren unsere Mitglieder der Gemeinde Gottes zusammen mit den Gläubigen der nahe gelegenen Zions nach Gokseong. Die Situation, die ich auf der Fahrt sah, war schlimmer als das, was in den Nachrichten zu sehen zu hören war. Die eingestürzte Böschung, entwurzelte Bäume und Straßen mit Schlaglöchern, die gerade repariert wurden. … Es war im wahrsten Sinne des Wortes herzzerreißend und sehr frustrierend.

Als wir nach etwa einer Stunde Fahrt an einer Aalzuchtfarm ankamen, stank es dort nach toten Aalen. Sofort gingen wir in die Fischfarm, wo das Wasser abgelassen wurde, und holten die vergrabenen Sachen einzeln heraus. Leichte Sachen steckten wir in Säcke und trugen sie in Reihen, schweres Material trugen mehrere Leute zusammen. Sogar schwere Eisenrohre wurden angehoben, da alle Mitglieder zusammenarbeiteten. Bei dem heißen Wetter waren wir alle schweißgebadet und unsere Gummihandschuhe, Kleidung und Gesichter waren mit Schlamm bedeckt, aber niemand sagte, dass es schwierig sei. Im Gegenteil, alle waren mit Begeisterung dabei.

Im Handumdrehen war es Zeit für das Mittagessen. Ein Beamter, der unsere Tätigkeit beobachtet hatte, führte uns in sein Büro und wies uns darauf hin, dass wir nicht in der Hitze zu Mittag essen sollten. Dank ihm konnten wir in einem angenehmen Raum das Mittagessen nehmen und den Rest der Arbeit erledigen. Wir waren erfreut und dankbar zu hören, dass die Verantwortlichen der Fischzucht und sogar ihre Familien gerührt waren und uns für unsere Arbeit dankten.

In der Vergangenheit habe ich eine Katastrophe als etwas betrachtet, das mich nichts angehe. Aber als ich persönlich in das Überschwemmungsgebiet fuhr, tat mir das Herz weh, als wäre es meine Familie gewesen. Wenn es einen Nachbarn gibt, der unter einer plötzlichen Katastrophe leidet, bin ich ohne zu zögern bereit, auch nur ein wenig an seinem Leid teilzuhaben.