WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Viel Spaß beim Spielen für Eltern und Kind

Für Kinder ist Spielen mehr als nur Spielen. Für Eltern ist Spielen eine Zeit, in der sie ihre Liebe mit ihrem Kind teilen können.

146 Zugriffe

Dr. Garry L. Landreth, ein Meister der Spieltherapie und Neurowissenschaftler, sagte: „Vögel fliegen, Fische schwimmen und Kinder spielen.“ Für heranwachsende Kinder ist Spielen der Alltag und alles. Der Grund dafür, dass sie keinen Moment still stehen bleiben, sondern sich ständig bewegen, ist, dass sie spielen wollen.

Experten sagen jedoch, dass das Glück von Kindern davon abhängt, mit wem sie spielen, und nicht davon, was sie tun. Laut einer Studie des koreanischen Instituts für Kinderbetreuung und Bildung im Jahr 2014 wiesen koreanische Kinder am häufigsten auf ihre Eltern hin, wenn sie gefragt wurden: „Wer war im glücklichsten Moment bei Ihnen?“ Auch bei der Frage, mit wem sie spielen möchten, lagen die Eltern ganz oben. Daher ist die Spielzeit mit den Eltern für Kinder wertvoller als alle anderen Aktivitäten.

Alle Eltern möchten, dass ihre Kinder gut gesittet aufwachsen. Dazu sollte der erste Knopf der Elternschaft namens „Spielen“ gut befestigt sein. Doch viele Eltern wissen nicht, wie sie mit ihren Kindern spielen sollen. Einige von ihnen geben ein Smartphone, um die Aufmerksamkeit des Kindes zu erregen, oder erledigen ihre Arbeit direkt neben dem Kind. Schauen wir uns das Spiel an, einen Ausgangspunkt für die Kindererziehung und einen wichtigen Teil der Elternschaft.

Kinder wachsen beim Spielen

Spielen ist wichtig, weil es alle Aspekte der kindlichen Entwicklung beeinflusst. Kinder spielen, gehen, rennen, rollen, berühren und handhaben Gegenstände. Dabei werden Muskeln und Sinne gleichmäßig stimuliert und der Körper wächst im Gleichgewicht.

Spielen fördert auch die emotionale Reife und lindert latenten Stress und Aggression. Im Gegensatz zu Erwachsenen sind Kinder nicht an negative Emotionen wie Depression und Wut gewöhnt und können ihre Angst und Anspannung nur schlecht in Worte fassen. Sie drücken also nach Herzenslust ihre Gefühle aus, während sie etwas schlagen oder spielen, bis ihnen die Luft ausgeht.

Darüber hinaus verfolgen sie beim Spielen ihre kognitive, sprachliche und soziale Entwicklung. Kinder entwickeln Denkfähigkeiten, indem sie spielerisch auf neue Umgebungen und Objekte stoßen. Vor allem Rollenspiele helfen Kindern dabei, Sprache, soziales Verhalten und die Auseinandersetzung mit Situationen und Rollen zu erlernen.

So lernen Kinder beim Spielen immer wieder Neues. Wenn sie jedoch alleine spielen, fernsehen oder mit einem Smartphone spielen, können sie überhaupt nicht mit anderen kommunizieren. Dieses einseitige audiovisuelle Spiel stimuliert den Hinterhauptslappen, der visuelle Informationen verarbeitet, unterstützt jedoch nicht die Entwicklung des Frontallappens, der das Denken und den Charakter steuert.

Spielen erfordert die Interaktion mit den Eltern. Denken Sie daran, dass ein Spiel, das Kindern dabei hilft, aufrecht zu wachsen, auf Zuneigung und Fürsorge basieren sollte.

Spielen für das Kind und Spielen mit dem Kind

Erwachsene empfinden die Zeit, die sie mit ihren Kindern verbringen, oft als etwas, das für sie ein Vergnügen ist. Streng genommen sind „für sie spielen“ und „mit ihnen spielen“ unterschiedlich. Wenn Eltern für ihr Kind spielen, übernehmen sie dabei eine führende Rolle. Wenn Eltern hingegen mit dem Kind spielen, beteiligen sie sich an dem vom Kind geleiteten Spiel.

Bei der Teilnahme sollten die Eltern aufrichtig und aktiv sein und dem Kind Vorschläge machen oder es fragen, wie es spielen soll. Wenn Eltern und Kind Spaß am Spiel haben, können sie eine positive Kommunikation und Affinität entwickeln.

Um Spaß am Spielen mit Kindern zu haben und sich auf das Spielen konzentrieren zu können, müssen Eltern Einfühlungsvermögen zeigen. Die Methode ist einfach. Es geht darum, sich auf die Ebene des Kindes zu begeben und aufmerksam zuzuhören. Wenn Eltern angemessen mit ihrem Kind in Interaktion treten und zusammen spielen, kann sich das Kind in aller Ruhe seine ganze Aufmerksamkeit auf das Spiel richten, als ob es mit Gleichaltrigen spielen würde.

Der Versuch, beim Spielen etwas beizubringen, verhindert Empathie. Wenn Eltern während des Spiels immer wieder fragen: „Was ist das?“ oder „Das ist ein Elefant. Sag es mir nach: Elefant!“ Das Kind fühlt sich belastet und auch den Eltern fällt es schwer, sich vor lauter Sorgen und Gedanken über ein gutes Bildungsergebnis in das Spiel zu vertiefen.

Versuchen Sie beim Spielen nicht, dem Kind etwas beizubringen, sondern geben Sie ihm die Möglichkeit, es selbst zu tun. Wenn Sie das Verhalten Ihres Kindes ständig kontrollieren, während sein Gefühl der Unabhängigkeit wächst, kann das Kind stark entmutigt werden. Manchmal, wenn das Kind abgelenkt oder stur ist, erklären Sie ihm die Spielregeln, anstatt „Nein“ oder „Nicht“ zu sagen.

Während des Spielens kann ein Kind über triviale Dinge wie das Einstürzen von ihm aufeinandergestapelten Blöcken gereizt sein oder weinen. Das liegt daran, dass die Blöcke in diesem Moment alles für das Kind waren. Verstehen und beruhigen Sie das Kind in dieser Situation. Wenn Sie das Kind nur dazu drängen, nicht zu weinen, verliert es sein Selbstwertgefühl und sein Selbstvertrauen.

Verstehen Sie beim Spielen zuerst die Gefühle des Kindes, tun Sie gemeinsam, was es tun möchte, und reagieren Sie gut auf seine Worte und Handlungen. Die herzliche Fürsorge und Ermutigung der Eltern geben dem Kind Kraft und Mut, es noch einmal zu versuchen.

Das Spiel mit dem Kind muss nicht immer bombastisch sein

Experten sagen, dass Dinge, mit denen Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen können, besser zum Spielen geeignet sind als fertige Spielzeuge. Susan Linn, eine Professorin an der medizinischen Fakultät in Harvard, sagte, dass immer mehr Kinder weniger kreativ werden, weil sie weniger Zeit mit Spielen verbringen und stark kommerzialisierte Spielzeuge ihre Kreativität rauben. Sie betonte, dass Kreativität nur dann entsteht, wenn Kinder richtig spielen.

Tatsächlich kann alles ein Spielzeug für Kinder sein. Ein Ast am Straßenrand kann als Zauberstab dienen; auch eine große Lieferbox oder Milchtüte kann ein wunderbares Spielzeug sein, wenn noch eine Idee dazukommt. Wenn es kein Spielzeug zum Spielen gibt, können Sie Ihren Körper benutzen; Huckepack, Tanzen mit Ihrem Kind auf Ihren Füßen und Heben des Kindes mit Ihren Füßen. Darüber hinaus gibt es noch viel mehr. Auch Hausarbeiten wie Wäschewaschen und Ordnen von Spielzeug können spielerisch erledigt werden.

Es wäre gut für Eltern, sich auf natürliche Weise am Spiel zu beteiligen, indem sie ihre Handlungen zeigen, anstatt ihrem Kind direkt zu empfehlen, etwas zu spielen. Wenn Sie beispielsweise versuchen, mit Bauklötzen zu spielen, stapeln Sie die Bauklötze zuerst vor dem Kind, anstatt zu sagen: „Lass uns mit Bauklötzen spielen!“. Wenn ein Elternteil etwas tut, kommt das Kind neugierig darauf zu. Wenn Sie es dann fragen: „Möchtest du zusammen spielen?“, beginnt das Blockspiel.

Machen Sie dem Kind nach dem Spiel ein Kompliment für das, was es gut kann, und helfen Sie ihm, über das Spiel nachzudenken, indem Sie sagen: „Gefällt es dir?“ oder „Wie können wir das nächste Mal besser spielen?“ Gleich nach dem Spiel sollten Sie am besten mit ihm zusammen den Raum aufräumen. Es ist eine Möglichkeit, das gemeinsame Aufräumen zu einem unterhaltsamen Teil des Spiels statt zu einer lästigen Pflicht zu machen.

Die Freude, die Ihr Kind beim Spielen empfindet, ist nicht unbedingt proportional zur Zeit. Nehmen Sie sich auch jeden Abend fünf Minuten Zeit, um mit Ihrem Kind zu spielen.

Diana Loomans, eine amerikanische Spezialistin für Kinderprobleme, sang in ihrem Gedicht „If I Had My Child to Raise Over Again (Wenn ich mein Kind noch einmal großziehen müsste)“:

„Wenn ich mein Kind noch einmal großziehen müsste: Ich würde weniger wissen wollen und mir mehr Sorgen machen müssen. Ich würde mehr Wanderungen unternehmen und mehr Drachen steigen lassen. Ich würde aufhören, ernsthaft zu spielen und Spiele bitterernst zu nehmen. Ich würde mehr durch Felder laufen und mir mehr Sterne anschauen.“

Die Zeit vergeht schnell und je älter die Kinder werden, desto mehr suchen sie ihre Freunde als ihre Eltern. Genau wie bei Lumans wird der Tag, an dem man sich an die Vergangenheit erinnern kann: „Wenn ich mein Kind noch einmal großziehen müsste“, in kürzester Zeit kommen.

Spielen ist für Eltern und Kinder eine Chance zur Weiterentwicklung und ein Geschenk, das schöne Erinnerungen weckt. Die spielerisch vermittelte elterliche Liebe lässt das Kind zu einem Menschen heranwachsen, der jemand anderem Liebe schenken kann, und seine Erinnerungen an die gemeinsamen Spielerlebnisse mit den Eltern in seiner frühen Kindheit bleiben lange in seinem Gedächtnis und Herzen und werden seinem weiteren Leben als Nahrungsquellen für Geist und Seele dienen.