WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Mit dem himmlischen Vater und der Mutter unterwegs

Park Chan-Jeong aus Jeju in Korea

189 Zugriffe

Eines Sonntags, auf dem Weg zu einer Kirche, die mir meine Verwandten vorgestellt hatten, traf ich in der Nähe meines Elternhauses Mitglieder der Gemeinde Gottes. Sie überbrachten mir die Nachricht wie einen Blitz aus heiterem Himmel: Das Kreuz ist ein Götze.

Dem Beispiel meiner gläubigen christlichen Eltern folgend, trug ich von klein auf immer ein Kreuz um den Hals und fühlte mich im Schlaf nur wohl, wenn ich ein Kreuz in der Hand hatte. Es war mir äußerst unangenehm zu hören, dass das Kreuz ein Götze sei; es sollte die Grundlage meines Glaubens erschüttern. Aber sie bewiesen es anhand der Bibel, und ich konnte sie nicht widerlegen. Ein paar Tage später wurde ich ein Kind Gottes und entledigte mich aller Kreuze in meinem Haus und auch in meinem Herzen.

Nachdem ich die Wahrheit erfahren hatte, konnte ich nicht mehr still sitzen. Ich predigte die Wahrheit meiner Familie, einschließlich meines Vaters, der das Kreuz als wichtiger ansah als ich und die Kreuzmuster auf seinen Gegenständen wie seiner Bibel, seiner Tasche und sogar seinen Schuhen anbrachte. Ich hatte die hohe Erwartung, dass meine Familie die Wahrheit leicht erkennen würde. Die Realität sah jedoch ganz anders aus als erwartet. Mein Vater erlaubte mir nicht einmal, das Wort Kirche auszusprechen, und meine gutmütige ältere Schwester sagte jedes Mal barsch zu mir: „Ruf mich nie wieder an!“, wenn ich ihr am Telefon die Wahrheit verkündete. Ich habe viel geweint.

Aber ich konnte meine liebevolle Familie nicht aufgeben. Sieben Jahre lang lehrte ich sie nach und nach die Worte Gottes. Eines Tages lud mich meine ältere Schwester zu sich ein. Sie versuchte, sich mit mir darüber zu streiten, wer in Bezug auf den religiösen Glauben recht hat. Ich dachte, dass die Zeit gekommen war, und ging zu meiner Schwester, nachdem ich eifrig zu Vater und Mutter gebetet hatte. Die Bibelstunde, die am Nachmittag begann, dauerte bis zum Morgengrauen des nächsten Tages. Ich fühlte mich sehr erfrischt, nachdem ich ihr Gottes Worte so viel wie möglich von Angesicht zu Angesicht gepredigt hatte.

Nachdem sie meiner Predigt zugehört hatte, forderte mich meine Schwester auf, meine Sachen zu packen. Ich dachte, sie wolle mir sagen, ich solle nach Hause gehen, aber sie sagte stattdessen:

„Gehen wir jetzt, denn ich möchte mich taufen lassen!“

In diesem Moment traute ich meinen Ohren nicht; in den letzten sieben Jahren war sie der Wahrheit gegenüber kaltherzig gewesen. Viel später gab meine Schwester zu, dass die Sabbatregelung tief in ihrem Herzen blieb, als sie am Telefon davon hörte. Das war der Grund, warum sie immer wieder auf meine Anrufe reagierte, obwohl sie sagte, sie wolle mir nicht mehr zuhören.

Die Veränderungen in meiner Schwester führten sofort zu Veränderungen in meinem Vater. Sie war von klein auf eine sehr kluge Person und erledigte alle ihre Aufgaben mit Bravour. Als sie also sagte, dass sie die Gemeinde Gottes besuchen würde, zögerte mein Vater nicht, sich über die Kirche zu informieren. Nachdem er Gottes Worte sorgfältig studiert hatte, erhielt mein Vater ein neues Leben und änderte sich dramatisch; er gab seine schlechten Angewohnheiten auf, die er während seines 30-jährigen religiösen Lebens nicht ablegen konnte, wurde milde gestimmt, ersetzte seine Musik durch Neue Lieder und entledigte sich der Kreuzmuster, die er auf all seinen Habseligkeiten angebracht hatte.

Danach behielt er gnädigerweise seinen Glauben und verstarb trotz seiner chronischen Krankheit friedlich. In der Bibel, die mein Vater hinterließ, befand sich ein gefalteter Brief. Jedes Wort darauf zeigte, wie sehr er von dem wahren Gott bewegt war.

„Gott hat dich so sehr geliebt, dass er dir all diesen Segen erteilt hat. Ich habe nicht einmal versucht, mir Zeit zu nehmen, um die Wahrheit zu erfahren, und habe euch damit in Bedrängnis gebracht. Bitte vergebt mir.“

In seinem Brief schrieb er, dass er jeden frühen Morgen unter Tränen ein Bußgebet sprach und den Elohim für die Gnade der Errettung dankte, nachdem er die Wahrheit empfangen hatte. Nach dem Brieflesen brachte ich Dankgebete vor.

Ich erkannte viele Dinge, während meine Familie nach Zion geführt und in Gott verändert wurde und während ich den Weg einer Evangelistin ging: Wie freudig es ist, die Heilsbotschaft kundzutun, und welche Segnungen diejenigen empfangen können, die sich auf Gott verlassen! Jede Erkenntnis war wie ein Lehrbuch, das mich die Tugenden lehrt, die ich brauche, um als ein Wesen wiedergeboren zu werden, das des Himmelreichs würdig ist.

Vor fünf Jahren zog ich wegen des Geschäfts meines Mannes auf die Insel Jeju. Ich war traurig, den Ort zu verlassen, der mir ans Herz gewachsen war, aber ich mochte Jeju wirklich, das durch seine Landschaft bemerkenswert war. Aber es gab eine Sache, die mein Herz noch mehr gefangen nahm. Als ich auf der Insel Jesu ankam, führte der Gemeindeverband der Insel Jesu vereinte Evangelisation durch, bei der Mitglieder aus drei verschiedenen Ortsgemeinden regelmäßig zusammenkamen, um das Evangelium zu verkünden.

Es gab einen Grund, warum das Wort „Einheit“ auf Jeju besonders wichtig klang. Auf dieser Insel verehren die Menschen seit langer Zeit über 18.000 Götter. Es gibt viele Tempel, und die Menschen bringen Amulette an ihren Haustüren an, wie Türschilder. Ihr Lebensort ist von stürmischer See umgeben, und deshalb wollen sie von mächtigen Göttern vor unerwarteten Gefahren geschützt werden. Das Problem war, dass viele Menschen, seit die Volksreligion Teil ihres Lebens geworden ist, noch nie vom Passafest gehört hatten, das Gottes Versprechen enthält, dass Gott Unheil von ihnen abwenden wird. Um das geistliche Umfeld auf dieser Insel zu verändern, mussten wir gemeinsam in Einheit und Eintracht schreien.

Als erstes gaben die geistlichen Mitarbeiter ein Beispiel für gemeinsames Handeln. Sie versammelten sich und besprachen, wie sie die Evangeliumsarbeit auf Jeju gütig leiten würden, und inzwischen wurden auch die Mitglieder spontan eins im Geiste. Die unangenehmen Momente dauerten nicht lange; bald waren wir geistlich vereint und verkündeten das Evangelium. Auf diese Weise begann die Kraft der Einheit zu wirken. Als wir in den ländlichen Dörfern missionierten, in denen selbst die einheimischen Mitglieder noch nie zuvor gewesen waren, waren wir überwältigt, viele Seelen zu treffen, die sehnsüchtig auf die Wahrheit warteten.

Noch vor ein paar Jahren hatten nicht viele Menschen auf Jeju von der Gemeinde Gottes gehört. Nachdem wir jedoch in Einheit missioniert hatten, änderte sich die Situation völlig. Sogar Menschen in abgelegenen Dörfern und auch Touristen sagten, dass sie von der Gemeinde Gottes gehört hätten, und viele weitere Seelen kamen von weit her nach Zion. Wir verkündeten Gottes Worte in den Einkaufsvierteln im Zentrum von Jeju, und eine Reihe von Händlern wurde zu Gott geführt; nachdem sie die Wahrheit empfangen hatten, wurden sie wiedergeboren und ihr Duft von Zion verbreitete sich. Auf diese Weise lernten alle die Gemeinde Gottes kennen.

Auf Jeju erkannten wir, warum Gott uns befohlen hatte, in Einheit zu arbeiten, und wir bewahrten in unserem Geist, dass der Gehorsam gegenüber den Worten des himmlischen Vaters und der himmlischen Mutter der Weg ist, auf dem unsere Seelen leben können. Während meines Glaubensweges, der nicht kurz war, schenkte Gott mir Erkenntnisse und berührte mein Herz zur rechten Zeit. Trotzdem beklagte ich mich oft über Schwierigkeiten und beneidete die Welt und brach damit das Herz der himmlischen Mutter. Doch Mutter stand mir immer liebevoll zur Seite, und so freue ich mich jetzt auf die Herrlichkeit des Himmels unter der Gnade der Himmelsmutter.

Auch heute mache ich mich voller Freude auf eine Predigtreise, um meine verlorenen Brüder und Schwestern auf der schönen Insel Jeju zu suchen, und gehe dabei mit Gott, der mich liebt. Ich möchte ein Lächeln auf das Gesicht der Himmlischen Mutter zaubern.