WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Ich war blind, aber jetzt sehe ich

150 Zugriffe

Blinde Menschen, die schon immer mit einer Sehbehinderung gelebt haben, kennen den Wert des Sehens mehr als jeder andere; wer jedoch von Geburt an alles sehen konnte, kann den Wert des Sehens nicht vollständig verstehen. Was wäre, wenn ein Mann, der sein ganzes Leben in völliger Dunkelheit verbracht hat, eines Tages sein Augenlicht wiedererlangt und die Welt klar sehen kann? In diesem Moment wäre er unerklärlich überglücklich.

So ist es auch bei uns geistlich. Als wir in völliger geistlicher Finsternis waren, begegneten wir Gott, der unsere geistlichen Augen öffnete, um die Wahrheit zu sehen. In diesem Augenblick muss unsere Seele vor Freude gehüpft und vor Dankbarkeit übergelaufen sein; doch da wir immer in der Lage sind, die Worte der Wahrheit zu sehen und zu hören, hat alles die Tendenz, mit der Zeit zur Routine zu werden.

Während wir den Weg des Glaubens gehen, vergessen wir manchmal, Gott für all die Segnungen zu danken, die er uns gegeben hat. Als wir die lebensspendenden Worte der Wahrheit zum ersten Mal hörten, waren wir zutiefst bewegt, aber mit der Zeit haben wir vielleicht das Gefühl, dass es nur noch eine Routine ist. Diese törichten Gedanken dürfen wir niemals haben. Als Volk Zions sollten wir alle jeden Tag den Elohim mehr dafür danken und sie verherrlichen, dass sie uns erlaubt haben, die Wahrheit wahrzunehmen.

Gott hat uns gewährt, ihn zu sehen und an ihn zu glauben

Im Johannesevangelium wird eine Szene beschrieben, in der ein Mann, der von Geburt an blind war, Jesus begegnete und daraufhin wieder sehen konnte. Jesus schmierte ihm Schlamm auf die Augen und befahl ihm, sich im Teich Siloah zu waschen. Als der Blinde den Worten Jesu gehorchte und sich den Schlamm abwusch, wurden seine Augen geöffnet und er konnte alles klar sehen.

Die Tatsache, dass Christus die Augen des Blinden öffnete, war etwas noch nie Dagewesenes, Wunderbares und Glückseliges. Es war auch die Erfüllung einer Prophezeiung über das, was Jesus tun würde, sobald er auf diese Erde käme (Jes 42,1-7). Obwohl Jesus die Prophezeiung erfüllte, behandelten die Pharisäer ihn als Sünder, nur weil er am Sabbat arbeitete. Der Mann, der sein Augenlicht wiedererlangte und die Welt zum ersten Mal sah, wurde von den religiösen Führern zu diesem Ereignis befragt, und er beantwortete ihre Frage wie folgt:

Er antwortete: Ist er ein Sünder? Das weiß ich nicht; eins aber weiß ich: dass ich blind war und bin nun sehend. … Wir wissen, dass Gott die Sünder nicht erhört; sondern den, der gottesfürchtig ist und seinen Willen tut, den erhört er. Von Anbeginn der Welt an hat man nicht gehört, dass jemand einem Blindgeborenen die Augen aufgetan habe. Wäre dieser nicht von Gott, er könnte nichts tun. Joh 9,25; 31-33

Der Mann, der von Geburt an blind war, sagte, er wisse nicht, wer Jesus sei, und alles, was er wisse, sei, dass er sehen könne, wenn er genau das tue, was Jesus ihm auftrage. Er betonte dies, indem er sagte: „Eins aber weiß ich: dass ich blind war und bin nun sehend.“

Sein Herz muss mit unaussprechlicher Freude und überwältigenden Gefühlen erfüllt gewesen sein, als er die Welt zum ersten Mal sah. Er selbst muss von überfließender Dankbarkeit gegenüber Jesus erfüllt gewesen sein, dass er ihm die Augen geöffnet und ihm das Sehen ermöglicht hatte. Er war sich sicher, dass derjenige, der ihm das Augenlicht zurückgab, von Gott gesandt worden sein musste.

Als er seinen Glauben an Jesus zum Ausdruck brachte, wurde er von den Leuten, die sich Jesus widersetzten, hinausgeworfen. Als Jesus das hörte, ging er hinaus zu dem Mann, den er geheilt hatte, und offenbarte ihm, wer er war.

Es kam vor Jesus, dass sie ihn ausgestoßen hatten. Und als er ihn fand, fragte er: Glaubst du an den Menschensohn? Er antwortete und sprach: Herr, wer ist’s?, dass ich an ihn glaube. Jesus sprach zu ihm: Du hast ihn gesehen, und der mit dir redet, der ist’s. Er aber sprach: Herr, ich glaube, und betete ihn an. Joh 9,35-38

Als er blind war, erkannte er Jesus nicht, obwohl er ihm begegnet war. Als Jesus ihm die Augen öffnete und er sehen konnte, war die Situation völlig anders als zu der Zeit, als seine Augen geschlossen waren. Er erlangte die Fähigkeit, Farben zu erkennen und die Person vor ihm zu sehen, und dann erkannte er, dass Jesus Gott war. Als er erkannte, dass Jesus der Retter war, der seine Augen heilte, kam er zum Glauben an Christus und nahm ihn an.

Bevor wir die Wahrheit erkannten, waren wir auch geistlich blind. Obwohl unsere Augen physisch offen waren, konnten wir geistliche Dinge nicht erkennen. Wir wollten Gott richtig anbeten, aber wir wussten nicht einmal, welchen Tag Gott als den richtigen Tag der Anbetung bestimmt hatte. Als wir wie Blinde in geistlicher Finsternis lebten, kamen der himmlische Vater und die himmlische Mutter auf diese Erde und öffneten unsere geistlichen Augen. Sie lehrten uns über den Sabbat, das Passafest und die Wirklichkeit der Elohim, die uns den Baum des Lebens brachten. Dadurch können wir jetzt Christus, den Geist und die Braut erkennen und wahrhaftig an sie glauben.

Obwohl sie sehen, werden sie niemals wahrnehmen, und obwohl sie hören, werden sie niemals verstehen

Im Neuen Testament können wir sehen, dass es viele Menschen gab, die Jesus vor 2.000 Jahren begegneten. Einige von ihnen erkannten Christus und nahmen ihn auf, aber andere verleumdeten ihn und widersetzten sich ihm auf jede Weise. Obwohl Jesus direkt vor ihnen stand, erkannten sie ihn nicht. Jesus bezeichnete sie als geistlich blind.

Und Jesus sprach: Ich bin zum Gericht in diese Welt gekommen, damit, die nicht sehen, sehend werden, und die sehen, blind werden. Das hörten einige der Pharisäer, die bei ihm waren, und fragten ihn: Sind wir denn auch blind? Jesus sprach zu ihnen: Wärt ihr blind, so hättet ihr keine Sünde; weil ihr aber sagt: Wir sind sehend, bleibt eure Sünde. Joh 9,39-41

Und an ihnen wird die Weissagung Jesajas erfüllt, die da sagt (Jes 6,9-10): »Mit den Ohren werdet ihr hören und werdet es nicht verstehen; und mit sehenden Augen werdet ihr sehen und werdet es nicht erkennen. Denn das Herz dieses Volkes ist verstockt: Ihre Ohren hören schwer und ihre Augen sind geschlossen, damit sie nicht etwa mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren, und ich ihnen helfe.« Aber selig sind eure Augen, dass sie sehen, und eure Ohren, dass sie hören. Mt 13,14-16

Und er sprach zu ihnen: Euch ist das Geheimnis des Reiches Gottes gegeben; denen aber draußen widerfährt es alles in Gleichnissen, damit sie es mit sehenden Augen sehen und doch nicht erkennen, und mit hörenden Ohren hören und doch nicht verstehen, damit sie sich nicht etwa bekehren und ihnen vergeben werde. … Mk 4,11-13

Diese Menschen, die in den obigen Versen erwähnt werden, waren alle geistlich blind, nicht wahr? Sie erkannten nicht, wer Jesus war, obwohl sie ihn physisch sahen. Es mag ihnen leicht fallen, Jesus zu erkennen und aufzunehmen, wenn sie all die Prophezeiungen sahen, die er direkt vor ihnen erfüllte; aber die Juden erkannten Jesus damals nicht. Jesus nannte sie „blind“ und tadelte die religiösen Führer wie die Pharisäer, die Schriftgelehrten und die Hohepriester mit den Worten: „Wenn aber ein Blinder den andern führt, so fallen sie beide in die Grube (Mt 15,14).“

Offene Augen und geschlossene Augen

Gott kam leibhaftig auf diese Erde. Der König der Könige legte sein herrliches Gewand ab und zog vorübergehend die gewöhnlichen Kleider des Fleisches an. Die meisten Menschen, die behaupteten, an Gott zu glauben, erkannten ihn nicht, als er zum ersten Mal als Mensch auf diese Erde kam. Da ihre geistlichen Augen völlig verschlossen waren, versuchten sie sogar, ihn zu steinigen.

Ich und der Vater sind eins. Da hoben die Juden abermals Steine auf, um ihn zu steinigen. Jesus sprach zu ihnen: Viele gute Werke habe ich euch erzeigt vom Vater; um welches dieser Werke willen wollt ihr mich steinigen? Die Juden antworteten ihm und sprachen: Um eines guten Werkes willen steinigen wir dich nicht, sondern um der Gotteslästerung willen, denn du bist ein Mensch und machst dich selbst zu Gott. Joh 10,30-33

Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben. Es saßen da aber einige Schriftgelehrte und dachten in ihren Herzen: Wie redet der so? Er lästert Gott! Wer kann Sünden vergeben als Gott allein? 8Und Jesus erkannte sogleich in seinem Geist, dass sie so bei sich selbst dachten, und sprach zu ihnen: Was denkt ihr solches in euren Herzen? Was ist leichter, zu dem Gelähmten zu sagen: Dir sind deine Sünden vergeben, oder zu sagen: Steh auf, nimm dein Bett und geh umher? Damit ihr aber wisst, dass der Menschensohn Vollmacht hat, Sünden zu vergeben auf Erden – sprach er zu dem Gelähmten: Ich sage dir, steh auf, nimm dein Bett und geh heim! Und er stand auf, nahm sein Bett und ging alsbald hinaus vor aller Augen, … Mk 2,5-12

Jesus sagte: „Ich und der Vater sind eins“, und er gewährte den Menschen die Vergebung der Sünden, eine Macht, die nur Gott allein zusteht. Das beweist, wer Jesus wirklich ist. Jesus lehrte die Menschen auf vielerlei Weise, dass er Gott ist, aber sie hoben Steine auf, um ihn zu steinigen. Das alles geschah, weil ihre geistlichen Augen völlig verschlossen waren.

Im Zeitalter des Heiligen Geistes sind der Geist und die Braut in Menschengestalt auf diese Erde gekommen. Diejenigen, deren geistliche Augen geschlossen sind, werden nicht in der Lage sein zu sehen, obwohl sie sehen, und nicht verstehen können, obwohl sie hören. Es gibt solche Menschen, die jedes Wort des Geistes und der Braut, die mit uns im Fleisch sind, respektieren und befolgen, aber es gibt auch nicht wenige, die es vernachlässigen. Diejenigen, die Gottes Wort außer Acht lassen, befinden sich in dem geistlichen Zustand, dass sie nicht wahrnehmen können, obwohl sie sehen, noch verstehen können, obwohl sie die Worte Gottes hören.

Wir müssen unsere geistlichen Augen öffnen, um Gott richtig zu erkennen und ihn zu empfangen. Diejenigen, die ihre geistlichen Augen offen halten, um zu sehen, und ihre geistlichen Ohren, um zu hören, unterscheiden sich in ihrer Haltung, Gott zu ehren, und in ihrem Verhalten ihm gegenüber sehr von denen, die das nicht getan haben. So können wir diejenigen, die offene Augen haben, von denen mit geschlossenen Augen unterscheiden und erkennen.

Freude und Segen für diejenigen, deren geistliche Augen offen sind

Wir waren einst blind, aber jetzt haben wir geistliche Augen, um zu sehen. Lasst uns über uns selbst nachdenken und überlegen, ob wir Gott mit Freude und Dankbarkeit in unserem Herzen ehren, oder ob wir Gott nur mit unseren eigenen, auf Wissen basierenden Ansichten über ihn verehren. Unsere geistlichen Augen sind geöffnet worden, aber wenn sie durch unsere tägliche Routine stumpf werden, werden wir nicht in der Lage sein, Gottes Führung vollständig zu folgen. Wir sollten die Elohim mit der gleichen Begeisterung und Dankbarkeit empfangen, als wären wir bis gestern geistlich blind gewesen und hätten erst heute unser Augenlicht wiedererlangt. Außerdem sollten wir dem Weg, auf den uns der himmlische Vater und die himmlische Mutter führen, vollständig folgen.

Das ist die Einstellung, die Zachäus bei seinem ersten Kommen gegenüber Jesus hatte. Damals war er ein oberster Steuereintreiber. Eines Tages hörte er, dass Jesus durch seine Stadt kommen würde. Er wollte Jesus sehen, aber er war zu klein, um über die Menschenmenge hinwegzusehen. Da kletterte er auf einen Maulbeerbaum, um ihn aus der Ferne sehen zu können. Als Jesus durch die Stadt des Zachäus ging, schaute er zu ihm auf den Baum hinauf und rief ihn bei seinem Namen. Dann sagte Jesus zu ihm: „Ich muss heute in deinem Haus einkehren.“ An diesem Tag war das Herz des Zachäus von überschwänglicher Freude erfüllt. Nachdem er Jesus empfangen hatte, verpflichtete er sich, die Hälfte seines Besitzes den Armen zu geben, und versicherte ihm, dass er, wenn er jemanden um etwas betrogen hätte, es ihm vierfach zurückzahlen würde (Lk 19,1-10).

Ein weiteres Beispiel ist der Apostel Paulus. Nachdem ihm die geistlichen Augen geöffnet worden waren, bezeugte er mutig, dass Jesus seinem Grundwesen nach Gott war, und verkündete das Evangelium mit dankbarem Herzen, ungeachtet der Schwierigkeiten, denen er ausgesetzt war. In gleicher Weise erkannte der Apostel Petrus sofort den im Fleisch gekommenen Christus und bekannte seinen Glauben an ihn.

Er fragte sie: Wer sagt denn ihr, dass ich sei? Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn! Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut haben dir das nicht offenbart, sondern mein Vater im Himmel. Und ich sage dir auch: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen. Ich will dir die Schlüssel des Himmelreichs geben: Alles, was du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden sein, und alles, was du auf Erden lösen wirst, soll auch im Himmel gelöst sein. Mt 16,15-19

Gott schenkte diese großen Segnungen denjenigen, denen die geistlichen Augen geöffnet wurden. Wir sind unglaublich gesegnet, dass wir Gott „unseren himmlischen Vater“ und „unsere himmlische Mutter“ nennen dürfen. Lassen Sie uns gründlich darüber nachdenken, ob wir Gott mit weit geöffneten geistlichen Augen betrachten, so wie Petrus es tat. Wenn wir immer noch unsere eigenen Gedanken und Gefühle über Gottes Wort stellen, sind unsere Augen noch nicht ganz offen. Wir müssen mit offenen Augen auf Gott schauen und nicht mit geschlossenen Augen.

Als das aramäische Heer die Stadt Dothan umzingelte, um den Propheten Elisa gefangen zu nehmen, geriet sein Diener sofort in Furcht, weil er die aramäischen Soldaten und Wagen sah. Gott erhörte Elisas Gebet und öffnete seinem Diener die geistlichen Augen, sodass er das himmlische Heer um sie herum wahrnehmen konnte, das dem Feind zahlenmäßig weit überlegen war (2. Kön 6,8-17). Elisas Diener dachte, es gäbe keine Soldaten, die auf ihrer Seite kämpften, aber dann überzeugte er sich davon, dass das himmlische Heer sie beschützte. In diesem Moment verschwand seine Angst und er war von großem Mut durchdrungen.

Wenn wir unsere Augen des Geistes schließen, haben wir das Gefühl, dass niemand um uns herum ist. Wir gehen diesen Weg nie allein. Wir haben alle unsere Brüder und Schwestern in Zion, die denselben Weg des Evangeliums gehen, direkt neben uns. Himmelsvater und Himmelsmutter sind immer rund um die Uhr bei uns, und Myriaden von Engeln helfen uns, wo auch immer wir das Evangelium verkünden.

Halten wir unsere geistlichen Augen weit offen und schauen wir in die geistliche Welt, in der Gott stets am Werk ist. Alles erfüllt sich so, wie es in der Bibel prophezeit wird. Wenn wir uns auf die Prophezeiungen der Bibel konzentrieren, können wir den Geist und die Braut, die uns alle in das Himmelreich führen, vollständig verstehen. Lasst uns mit einem unerschütterlichen Glauben in Richtung Himmelreich laufen und ihnen folgen, wohin sie uns auch führen mögen!

Um uns herum gibt es viele Menschen, deren geistliche Augen noch verschlossen sind. Wir müssen auch ihre geistlichen Augen öffnen. Da Gott uns sogar die Vollmacht gegeben hat, ihnen die Augen zu öffnen, predigen unsere Brüder und Schwestern in Zion jetzt überall auf der Welt die Wahrheit über den himmlischen Vater und die himmlische Mutter bis nach Samaria und sogar bis an die äußersten Enden der Erde und bezeugen, dass sie leibhaftig auf diese Erde gekommen sind.

Das Himmelreich rückt jeden Tag ein Stück näher. Liebe Brüder und Schwestern in Zion! Ich bitte euch alle aufrichtig, Gottes Wort mit Freude und Dankbarkeit in eurem Herzen zu gehorchen. Lasst uns den Auftrag des Evangeliums erfüllen und mit weit geöffneten geistlichen Augen zu Gott und den überfließenden Segnungen aufschauen, die Gott uns verheißen hat!