WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Die Nabelschnur und die Plazenta, die Mutter und Kind verbinden

110 Zugriffe

Nabelschnur und Plazenta, die früher als unhygienisch galten und als infektiöser Abfall behandelt wurden, finden heute in der medizinischen Welt große Beachtung. Der Grund dafür ist, dass man in ihnen eine Fülle von Stammzellen entdeckt hat, die sich in verschiedene Gewebearten verwandeln können. Vor allem Nabelschnurblut enthält blutbildende Stammzellen und mesenchymale Stammzellen, die Knochen, Muskeln und Organe bilden; es wird derzeit für die Behandlung von Krankheiten erforscht, und einige Techniken wurden bereits kommerzialisiert.

Im Jahr 2000 litt ein sechsjähriges Mädchen namens Molly in den Vereinigten Staaten an einer tödlichen Erbkrankheit namens Fanconi-Anämie. Die einzige mögliche Behandlung war eine Stammzellentransplantation, aber es konnte kein passender Spender für sie gefunden werden. Also beschloss man, sie mit Nabelschnurblut zu behandeln. Es war schon lange her, dass Mollys Nabelschnurblut entsorgt wurde, und so beschlossen Mollys Eltern, ein weiteres Baby zu bekommen, um Molly zu retten. Auf diese Weise wurde ihr jüngerer Bruder Adam geboren, der sie auf wundersame Weise rettete und seine Familie glücklich machte.

So kann Nabelschnurblut zur Behandlung einiger Krankheiten verwendet werden, und durch die Kultivierung seiner Stammzellen kann es jemandem Leben schenken. Die Gewinnung von Stammzellen aus Nabelschnurblut ist bioethisch unumstritten, da der Embryo für diesen Prozess nicht verwendet wird und er eine starke Vermehrungsfähigkeit besitzt, weshalb viele Menschen auf das Ergebnis der Studie gespannt sind. Die Plazenta enthält außerdem alle Arten von Hormonen und Enzymen sowie Stammzellen und bietet damit eine Grundlage für die Entwicklung neuer Medikamente.

Schon in der Antike wurden Nabelschnur und Plazenta mit Sorgfalt behandelt und galten in einigen Ländern als Symbole des Lebens. Insbesondere während der Joseon-Dynastie in Korea wurden die Nabelschnur und die Plazenta eines königlichen Babys, das von der Königin geboren wurde, nicht weggeworfen, sondern sorgfältig aufbewahrt. Sie wurden in einem kleinen weißen Gefäß aufbewahrt und sieben Tage nach der Geburt des königlichen Kindes in einer Zeremonie hundertmal gewaschen, dann in mehrere Schichten eingewickelt, in ein größeres Gefäß gelegt und an einem guten Ort vergraben. Die Nabelschnur und die Plazenta wurden als so wertvoll angesehen, dass es sogar Aufzeichnungen gibt, die zeigen, dass einige Leute befördert wurden, weil sie die Nabelschnur und die Plazenta des königlichen Babys gut aufbewahrt hatten, und dass einige Leute in Schwierigkeiten gerieten, weil sie sie unachtsam behandelt hatten.

Die Plazenta ist ein schützendes Organ, das dem Fötus beim Überleben und Wachsen im Körper der Mutter hilft, indem es den Fötus mit der Gebärmutterwand verbindet. Die befruchtete Eizelle wird vier oder fünf Tage nach der Befruchtung zu einem sackartigen Embryo. Dann wächst der innere Teil des Embryos zu einem Fötus heran, und der äußere Teil bildet die Nabelschnur und die Plazenta. Nachdem sich die befruchtete Eizelle in die Gebärmutter eingepflanzt hat, verwandeln sich die äußeren Zellen des Embryos in etwas, das wie Beulen aussieht, graben sich durch die Produktion von Proteasen in die Gebärmutterschleimhaut ein, finden Blutgefäße und bilden Gewebe. So wie die Wurzeln eines Baumes mit dem Wachstum tiefer werden, bildet auch die Plazenta mit dem Wachstum des Babys mehr Blutgefäße in der Gebärmutter.

Die Verbindung zwischen dem Embryo und der Gebärmutter ist zu Beginn der Schwangerschaft noch schwach. Wenn die Plazenta jedoch vollständig ausgebildet ist, hängt der Fötus fest an der Mutter wie ein verankertes Boot. Der Grund, warum die Fehlgeburtenrate nach der 12. Schwangerschaftswoche drastisch sinkt, liegt darin, dass die Plazenta dann vollständig ausgebildet ist. Kängurus und Koalas bringen ihre Jungen aufgrund der schwachen Entwicklung ihrer Plazenta vorzeitig zur Welt und ziehen ihre Jungen in ihren Beuteln auf, bis sie ein gewisses Alter erreicht haben.

Kängurus ziehen ihre Jungen in ihren Beuteln auf

Die Nabelschnur, die vom Bauch des Fötus ausgeht, wird mit der Plazenta verbunden, die Mutter und Kind direkt miteinander verbindet und als Medium für den Austausch von Stoffen zwischen ihnen dient. Der Sauerstoff und die Nährstoffe der Mutter werden dem Fötus zugeführt, und die fötalen Abfälle wie CO₂ werden zur Mutter transportiert. Interessant sind auch die Antikörper. In den ersten sechs Monaten nach der Geburt erkranken Babys nicht so leicht an Infektionskrankheiten wie Masern oder Pocken, weil sie mit Antikörpern ihrer Mütter geboren werden. Da jedoch nicht alle mütterlichen Antikörper die Plazenta passieren können, haben sie kein Immunsystem gegen einige Krankheiten wie Keuchhusten oder Windpocken.

Außerdem lässt die Plazenta neben den Antikörpern auch andere Stoffe selektiv passieren. Mit anderen Worten: Sie spielt die Rolle eines Filters, der nützliche Stoffe durchlässt, um den Fötus zu erreichen, und schädliche Stoffe abblockt. Dank der Plazenta hat der Fötus keine Probleme, im Körper der Mutter zu überleben, auch wenn sie unterschiedliche Blutgruppen haben. Das liegt daran, dass die Plazenta rote Blutkörperchen und Antikörper1 filtert. Dank der Plazenta kann sich das Baby nicht anstecken, auch wenn die Mutter bakterielle Infektionen bekommt.

1. Während die Antikörper, die ABO-Typen erkennen, die Plazenta nicht passieren können, können die Antikörper, die Rh-Typen erkennen, die Plazenta passieren. Daher kann es zu Problemen kommen, wenn eine Rh-negative Mutter ein Kind mit positivem Rh-Faktor bekommt.

Einige Medikamente oder winzige Viren können jedoch den Fötus erreichen und schwerwiegende Auswirkungen auf ihn haben. So können beispielsweise kleine, fettlösliche Moleküle wie Nikotin und Alkohol die Plazenta passieren und den Fötus erreichen, weshalb hier äußerste Vorsicht geboten ist.

Ab dem siebten Schwangerschaftsmonat kann der Fötus Licht und Schatten wahrnehmen. Wenn die Mutter das Licht spürt, wird die Melatoninausschüttung verringert, und diese Veränderung wird über die Plazenta an den Fötus weitergegeben. Das bedeutet, dass der Fötus das Licht spüren kann, auf das die Mutter schaut, ohne direkt auf das Licht außerhalb des Körpers der Mutter zu schauen.

Die Plazenta spielt nicht nur die Rolle eines Mediums, sondern produziert auch Nährstoffe und Hormone, die für die Mutter und den Fötus notwendig sind. Die Nährstoffe der Mutter werden in Form von Glykogen im Fötus gespeichert, und der Fötus wird jedes Mal in ausreichender Menge versorgt. Daher kann der Fötus auch dann stabil mit Nährstoffen versorgt werden, wenn die Nährstoffzufuhr der Mutter nicht konstant ist. Die Plazenta versorgt den Fötus auch mit einer Kombination aus Cholesterin und Fettsäuren sowie mit Glykogen.

Außerdem sondert sie im ersten Trimester der Schwangerschaft humanes Choriongonadotropin [hCG] ab, das die Schwangerschaft aufrechterhält. Im zweiten Schwangerschaftsdrittel schüttet sie eine große Menge an Progesteronen und Östrogenen aus, die für die Entwicklung der Gebärmutter sorgen, die Blutzirkulation fördern und die Gebärmutter daran hindern, sich zusammenzuziehen, und so das sichere Wachstum des Fötus unterstützen. Auch die Hormone, die über den Zeitpunkt der Geburt entscheiden, werden von der Plazenta ausgeschüttet.

Lange Zeit war es ein Rätsel, wie die Plazenta im Körper der Mutter existieren kann, ohne sich zu zersetzen. Normalerweise greift das Immunsystem die Stoffe mit verschiedenen Genen an, um den Körper zu schützen. Deshalb ist es schwer zu verstehen, wie die Plazenta, die zur Hälfte von der Mutter und zur Hälfte vom Fötus stammt, existieren kann.

Professor Phil Lowry von der University of Reading erklärte, dass dies möglich ist, weil die Plazenta wie ein Parasit agiert, um dem Angriff des mütterlichen Immunsystems zu entgehen. Bei Parasiten sind es die Phosphocholin genannten Moleküle, die sich auf der Oberfläche ihrer Zellen befinden, die das Immunsystem eines Menschen dazu bringen, sie als seine eigenen Zellen zu erkennen. Auch die meisten Proteine, die in der Plazenta synthetisiert werden, enthalten Phosphocholin und nutzen diese Strategie, um das System des mütterlichen Körpers zu täuschen. Die Plazenta, die ein Organ ausschließlich für den Fötus ist, wird mit einem leichten Schmerz aus dem Körper der Mutter entfernt, sobald das Baby geboren ist und ihre Funktion nach der Entbindung beendet ist.

Der Fötus, der von sich aus nichts tun kann, wächst im Mutterleib heran und wird als selbstbewusstes Lebewesen geboren. Dies ist dank der Nabelschnur und der Plazenta möglich, die Mutter und Kind miteinander verbinden. Der Körper der Mutter bietet dem Fötus ein sicheres Nest und gibt ihm bedingungslos alles, was er zum Leben braucht, und nimmt alles auf, was überflüssig wird.

Alle Menschen, die auf dieser Welt geboren werden, haben das Zeichen der Nabelschnur, das zeigt, dass sie eins mit ihrer Mutter waren. Es ist der Bauchnabel. Von dem Moment an, in dem ein Leben beginnt, sind die Mutter und das Baby miteinander verbunden und bilden eine untrennbare Beziehung.

Quellenangabe
Lee, Seong-gyu. „세종대왕과 태반의 수수께끼“ [Sejong der Große und das Mysterium der Plazenta]. Dong-A Science, 3. Dezember 2010.
Kim, Jeong-hun. „엄마와 아기의 경계선, 태반의 신비“ [Grenze zwischen Mutter und Baby, Geheimnis der Plazenta]. KISTI’s Science Scent, 3. Dezember 2007.
Lee, Eunhee. 하리하라의 바이오 사이언스 [Hari Hara’s Bioscience]. Korea: Sallimfriends, 2009.
Park, Se-pil. 줄기세포 생명공학의 위대한 도전 [Große Herausforderung der Stammzellen-Biotechnologie]. Korea: Donga M&B, 2005.