WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Predigen hängt nicht von unserer Methode, sondern von unserer Einstellung ab

228 Zugriffe

Es ist der Wunsch aller Kinder Gottes, gut zu predigen und gute Frucht zu bringen, wenn sie den Willen Gottes erkannt haben und ihn in die Tat umsetzen wollen. Auch Jesus lehrte seine Jünger: „Darin wird mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht bringt und werdet meine Jünger. (Joh 15,8).“

Einige der Mitglieder, die mit allen Mitteln Frucht tragen wollen, versuchen, eine besondere Missionsmethode zu finden. Wir sehen jedoch oft, dass unsere neuen Mitglieder, die gerade die Wahrheit empfangen haben, viel Frucht bringen, obwohl sie nicht gut das Evangelium verkünden können. Dadurch wird uns klar, dass es keine bestimmte Methode des Predigens gibt. Nehmen wir uns nun etwas Zeit, um noch einmal davon zu vergewissern, dass Gott uns kostbare Früchte des Evangeliums schenkt, je nachdem, mit welcher Geisteshaltung wir die Heilsbotschaft kundtun und nicht je nachdem, welche Methoden wir zum Predigen verwenden.

Geistes Früchte des Evangeliums durch innigen Missionseifer

Das „Evangelisationsfestival, um der ganzen Welt die Herrlichkeit der Mutter Jerusalems zu verkünden“, war eine großartige Zeit, in der wir erneut bestätigten, dass das Predigen von unserer Geisteshaltung abhängt, nicht von unseren Methoden. Wir erhalten immer wieder die freudige Nachricht, dass die Mitglieder in der ganzen Welt reichlich Frucht gebracht haben, und in den meisten Fällen haben sie Frucht getragen, indem sie das Evangelium mit einer besonderen Geisteshaltung und nicht mit einer besonderen Methode gepredigt haben.

Wir hören häufig, dass die Mitglieder am Arbeitsplatz viel Frucht gebracht haben, indem sie mit einem ernsten Geist gepredigt haben, obwohl es für sie wegen ihrer vollen Arbeitspläne nicht einfach ist, die rettende Botschaft zu überbringen. Eine Schwester, die im Einklang mit der Prophezeiung von der himmlischen Mutter Zeugnis ablegen wollte, führte viele ihrer Kunden nach Zion, indem sie ihnen die Himmelsmutter mit nur einem einzigen Bibelvers predigte. Ein Bruder führte eine Seele nach Zion, indem er die neuen Nachrichten über die Gemeinde Gottes durch eine Monatszeitschrift aus einem Regal in der Kundenlounge seines Arbeitsplatzes vermittelte. Eine örtliche Kirche führte ein ausländisches Mitglied, indem sie ihm nur ein einziges Bild unseres Kirchenkalenders zeigte; als er die Mitglieder der Gemeinde Gottes in seinem eigenen Land im Kalender betrachtete, sah er zufällig einen seiner Freunde und öffnete das Tor zu seinem Herzen weit.

Mit menschlichem Verstand scheint es zweifelhaft: „Kann solch eine Predigt wirklich Frucht bringen?“ Erstaunlicherweise werden aber schon schöne Früchte des Evangeliums getragen, bevor wir uns dessen bewusst sind. Das liegt daran, dass die Verkündigung nicht von einer fließenden Sprache, Beredsamkeit oder besonderen Methoden abhängt. Selbst wenn wir langsam sprechen oder unsere Predigtmethoden unbeholfen sind, aber wenn wir ernsthaft darauf bedacht sind, die Seelen der Menschen zu retten, werden sie die Aufrichtigkeit und den Ernst unseres Herzens spüren und tief bewegt sein.

Denn Christus hat mich nicht gesandt zu taufen, sondern das Evangelium zu predigen – nicht mit klugen Worten, damit nicht das Kreuz Christi zunichtewerde. 1. Kor 1,17

Denn dies ist unser Ruhm: das Zeugnis unseres Gewissens, dass wir in Einfalt und göttlicher Lauterkeit, nicht in fleischlicher Weisheit, sondern in der Gnade Gottes unser Leben in der Welt geführt haben, und das vor allem bei euch. 2. Kor 1,12

Es ist nicht wahr, dass einige viel Frucht bringen können, weil sie fließend reden, und andere nicht, weil sie langsam sprechen. Es hängt nicht von unserer Sprache ab, ob wir fähig sind, Frucht zu tragen oder nicht. Gesegnet sind die, die Gottes Wort in die Tat umsetzen (Jak 1,25).

Das Predigen geschieht durch die Kraft Gottes

Da sich das Evangelium schnell in der ganzen Welt ausbreitet, gehen die Mitglieder, die an der Erfüllung der Prophezeiung teilhaben wollen, während ihres Urlaubs immer wieder auf eine kurzfristige Missionsreise. Durch ihre Erkenntnisse können wir klar verstehen, dass Gott die Herzen seiner Kinder sieht und sie sehr segnet.

Sie sprechen alle mit einer Stimme, dass ein Sprach- oder Kulturunterschied, von dem sie dachten, er würde ein großes Hindernis für das Predigen im Ausland darstellen, nur ein kleines Problem war, als sie ins Ausland gingen. Sie sagten, dass viele Menschen die Wahrheit empfingen, auch wenn sie nicht gut in ihrer Landessprache das Evangelium verkünden konnten. Als die Mitglieder versuchten, den Menschen vor Ort das Wort Gottes mit allen möglichen Mitteln zu übermitteln, waren sie von der Ernsthaftigkeit der Mitglieder bewegt, und viele von ihnen verstanden Gottes Wort, nachdem sie es sorgfältig studiert hatten. Letztendlich hängt das Predigen von unserem Verstand ab.

Auch ich, liebe Brüder, als ich zu euch kam, kam ich nicht mit hohen Worten und hoher Weisheit, euch das Geheimnis Gottes zu verkündigen. Denn ich hielt es für richtig, unter euch nichts zu wissen als allein Jesus Christus, den Gekreuzigten. Und ich war bei euch in Schwachheit und in Furcht und mit großem Zittern; und mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten menschlicher Weisheit, sondern in Erweisung des Geistes und der Kraft, damit euer Glaube nicht stehe auf Menschenweisheit, sondern auf Gottes Kraft. 1. Kor. 2,1-5

Die Bibel betont immer wieder, dass das Predigen nicht mit weltlicher Weisheit geschieht. Das Evangelium ist nicht etwas, das wir mit unserer eigenen Weisheit oder unseren eigenen Fähigkeiten verkünden können. Es sind nicht die hervorragenden Predigtfähigkeiten oder -methoden eines jeden von uns, die uns befähigen, Frucht zu bringen, sondern unser ernsthafter Wille, auch nur eine weitere Seele in den Himmel zu führen.

Ich kann nicht predigen, weil ich in vielerlei Hinsicht unzulänglich bin. Zu solchen Gedanken kommen wir, wenn wir uns nicht völlig auf Gott verlassen, der uns Frucht schenkt. Nicht „ich selbst“ bringe Frucht, sondern sie ist ein Geschenk Gottes. Auch der Apostel Paulus hat das erkannt und viele Menschen zur Wahrheit geführt, indem er das Evangelium nach der Gnade Gottes verkündete. Deshalb ist er bis heute als der beste Prediger anerkannt.

Wenn wir also das Evangelium verkünden, sollten wir uns nicht auf unsere weisen Worte verlassen, sondern nur den Lehren der Bibel folgen. Wir werden in der Lage sein, kostbare und gute Früchte zu bringen, wenn wir mit dem ernsthaften Wunsch predigen, die Liebe Gottes und die gute Nachricht an die armen Seelen weiterzugeben, die aufgrund ihrer Sünden der ewigen Strafe in der Hölle nicht entkommen werden, wenn wir sie einfach in Ruhe lassen.

Selbst in diesem Moment bringen viele unserer Mitglieder Zion auf der ganzen Welt reichlich Frucht, indem sie das Evangelium mit einem inbrünstigen Willen verkünden, die Seelen zu retten, die die gute Nachricht noch nicht gehört haben. Missionare, die ins Ausland gesandt wurden, selbstständige Missionsarbeiter in Übersee, ausländische Mitglieder, die die Wahrheit in Korea empfangen haben und ihre Familie in ihrem eigenen Land nach Zion geführt haben – sie alle predigen das Wort inbrünstig unter ihren jeweiligen Umständen, und viele Seelen werden zur Wahrheit geführt.

Jeder von uns hat einen Eifer für das Evangelium, auf den Gott das Öl des Heiligen Geistes ausgießt. Infolgedessen lodert das Feuer der Evangeliumsarbeit nun in der ganzen Welt auf. So wie eine Glucke ihren Jungen hilft, zu schlüpfen und herauszukommen, indem sie von außen in das Ei pickt, wenn sie das Küken von innen picken hört, so hilft und segnet Gott uns sehr, wenn er unseren kleinen Gehorsam und Eifer sieht, unabhängig von der Anzahl der Prediger oder der Methode des Predigens.

Der durch Gottes Opfer erschlossene Weg der Liebe

Wenn die Erlösung der Menschheit mit nur wenigen Worten erreicht werden könnte, wäre es nicht nötig gewesen, dass Gott auf diese Erde kommt, um zu leiden und sich zu opfern und sogar den Schmerz des Kreuzes zu ertragen. Der Weg des Kreuzes, den Jesus gegangen ist, war das Opfer und die Liebe Jesu, der bereitwillig sein Leben hingab, um die Menschen zu retten, die wegen ihrer Sünden zum Tod verurteilt waren.

Der himmlische Vater und die himmlische Mutter, die als Retter im Zeitalter des Heiligen Geistes kamen, gingen ebenfalls den dornigen Weg und fanden eine Seele nach der anderen. Seit die Elohim uns die Wahrheit des neuen Bundes gelehrt haben, mit dem ernsten Vorsatz, seinen Kindern das Leben zu schenken, hat das Evangelium ein so bemerkenswertes Wachstum erreicht, wie es heute ist.

Wir können gute Ergebnisse erzielen, wenn wir auch nur ein wenig von Gottes Herz verstehen und das Evangeliumswerk mit dem Herzen der Elohim ausführen – mit der gleichen Art von Opferbereitschaft und Liebe, wie sie es getan haben. Schauen Sie sich jeden Aspekt des Lebens der Mitglieder an, die jetzt reichlich Frucht bringen. Einige von ihnen beginnen jeden Tag mit einem Gebet am frühen Morgen und nehmen sich vor, dem Vorbild der Elohim zu folgen, die jeden Tag von frühmorgens an für uns gebetet haben. Andere erneuern jeden Tag ihr Engagement für das Evangelium und denken: „Himmelsvater und Himmelsmutter haben ihren herrlichen Thron im Himmel verlassen und sind auf diese Erde herabgestiegen, die für sie ein fremdes und unbekanntes Land war, und sie haben sich voll und ganz der Evangelisation der Menschheit rund um den Globus gewidmet und dabei sogar Hohn und Spott der von ihnen geschaffenen Geschöpfe über sich ergehen lassen. Wie viel Mühe und Opfer bringe ich auf mich, um eine einzige Seele zu retten?“

Viele Unistudenten Zions nahmen während ihrer Ferien an der Auslandsmission teil. Als sie in Übersee das Evangelium mit dem festen Vorsatz verkündeten, um unsere verlorenen himmlischen Familienmitglieder zu finden, die in der ganzen Welt verstreut sind, erlebten sie die Freude, Früchte zu tragen; mehr als alles andere waren sie tief berührt, als sie erkannten, wie besorgt sich der himmlische Vater und die himmlische Mutter gefühlt haben müssen, als sie ihre Kinder eines nach dem anderen fanden. Da sie die Wahrheit mit einem ernsten Herzen verkündeten, wie Vater und Mutter, die ängstlich nach ihren Kindern suchten, war jeder Tag, den sie mit der Verkündigung des Evangeliums verbrachten, wirklich wertvoll und unbezahlbar für sie. Sie erkannten auch, dass Gott ihnen Frucht schenkte, weil sie alle im Geiste eins wurden, und nicht, weil sie wortgewandt waren oder eine Fremdsprache gut beherrschten. Als sie das erkannten, wurden sie noch mehr miteinander verbunden. Der Grund, warum sie in der Lage waren, in so kurzer Zeit viel Frucht zu tragen und ihre Einstellung zum Evangelium zu erneuern, war, dass sie die Einstellung hatten, dem Weg des Evangeliums zu folgen, den Gott eingeschlagen hatte.

Die Nachkommen Gottes

Wir sind die Kinder Gottes. Gottes Kinder, die nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurden, leben nicht mit Leichtigkeit ein Glaubensleben und kümmern sich nur um ihre eigene geistliche Sicherheit. Wenn sie die Seelen sehen, die die Frohe Botschaft des Heils vernachlässigen, können sie sich nicht einfach zurücklehnen, weil sie sich um sie sorgen, wie der Prophet Jeremia es tat. Der Grund, warum es für sie unerträglich ist, das Evangelium nicht zu verkünden, ist, dass sie dem Wesen Gottes ähneln.

Gibt es Eltern, die nicht versuchen, ihre Kinder auf den rechten Weg zu bringen, wenn sie auf Abwege geraten sind, weil sie wissen, was mit ihren Kindern geschieht, wenn sie sie einfach alleine lassen? So denken auch der himmlische Vater und die himmlische Mutter, unsere geistlichen Eltern, über uns. Wir müssen darüber nachdenken, warum Gott, der Allerhöchste, den dornigen Weg stillschweigend weiterging und so sehr bedrängt und geplagt wurde, dass sein heiliger Leib entstellt und entstellt wurde.

Als er gemartert ward, litt er doch willig und tat seinen Mund nicht auf wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird; und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer, tat er seinen Mund nicht auf. Er ist aus Angst und Gericht hinweggenommen. Wer aber kann sein Geschick ermessen? Denn er ist aus dem Lande der Lebendigen weggerissen, da er für die Missetat meines Volks geplagt war. Und man gab ihm sein Grab bei Gottlosen und bei Übeltätern, als er gestorben war, wiewohl er niemand Unrecht getan hat und kein Betrug in seinem Munde gewesen ist. So wollte ihn der HERR zerschlagen mit Krankheit. Wenn er sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, wird er Nachkommen haben und in die Länge leben, und des HERRN Plan wird durch seine Hand gelingen. Jes 53,7-10

Um uns, seine Kinder, zu retten, nahm Gott unsere Sünden an unserer Stelle auf sich und ertrug die Demütigung und den Schmerz des Kreuzes. Die Bibel sagt, dass Gott, wenn er sein Leben durch sein Opfer zum Schuldopfer macht, sein Nachkommen sehen wird. Auf wen bezieht sich „seine Nachkommen“?

Der Grund, warum wir Gott „Vater“ und „Mutter“ nennen, ist, dass wir ihre Nachkommen sind, die durch ihr Opfer geboren wurden und von ihnen das Leben empfangen haben. Kinder ähneln ihren Eltern sicherlich in jeder Hinsicht. Wenn wir wirklich Kinder Gottes sind, sollten wir dem Herzen Gottes ähneln, der die Menschen liebt.

Wenn Gott unsere Seelen, die dem ewigen Verderben entgegenliefen, einfach allein gelassen hätte, wie hätten wir uns dann auf das ewige Himmelreich freuen und von einer strahlenden Zukunft träumen können? Gott hat sich für unsere Sünden geopfert und uns die geistlichen Prinzipien bewusst gemacht, indem er unsere starrköpfigen Herzen mit Liebe zum Schmelzen brachte, obwohl wir unseren Verstand verschlossen und uns geweigert hatten, auf ihn zu hören. Infolgedessen konnten wir nach Zion kommen und das Leben empfangen. Als Kinder Gottes sollten wir auch die Worte des Lebens, die von den Elohim und ihrer heiligen Liebe kommen, den Seelen überbringen, die noch keine Antworten auf die grundlegenden Fragen des Lebens kennen, und sie in die Arme Gottes führen.

Gottes Kinder, die Gott vollkommen gleichen

Als Kinder der geistlichen Eltern, die ihnen ähneln, sollten wir den Weg beschreiten, den sie gegangen sind, und ihr Werk tun. Um eine Seele zu retten, begann Gott jeden Tag mit dem Gebet und predigte tagtäglich und sagte, dass dies der Grund sei, warum er auf diese niedere Erde gekommen sei.

Und am Morgen, noch vor Tage, stand er auf und ging hinaus. Und er ging an eine einsame Stätte und betete dort. Simon aber und die bei ihm waren, eilten ihm nach. Und als sie ihn fanden, sprachen sie zu ihm: Jedermann sucht dich. 8Und er sprach zu ihnen: Lasst uns anderswohin gehen, in die nächsten Städte, dass ich auch dort predige; denn dazu bin ich gekommen. Mk 1,35-38

Gott will, dass wir uns nicht nur um unsere eigenen Seelen kümmern, sondern auch die Seelen um uns herum retten, um die sich andere nicht kümmern, damit wir alle gemeinsam in das ewige Himmelreich zurückkehren können. Gott möchte, dass wir uns nicht nur um unsere eigenen Seelen kümmern, sondern auch alle von den anderen vernachlässigten Seelen retten und gemeinsam in das ewige Himmelreich zurückkehren. Lasst uns diesem Willen Gottes treu folgen und das Licht des Heils Gottes heller auf alle Menschen in der Welt scheinen!

Auch wenn das Evangelium nicht sofort Wirkung zeigt, brauchen wir nicht enttäuscht zu sein. Da die Bibel sagt: „Zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen“, wird Gott uns ganz bestimmt früher oder später die reichen Früchte des Evangeliums ernten lassen, wenn wir fleißig dem Weg des Leidens und des Opfers folgen, den Vater und Mutter gegangen sind. Wenn wir darüber nachdenken, welche Art von Geist Gott hat, wenn er das Evangeliumswerk zur Rettung der Menschheit ausführt, sollten wir Vater und Mutter in jeder Hinsicht – ihrem Wesen, ihrer Persönlichkeit und ihrem Verhalten – vollkommen ähneln.

Auch wenn ein Kind seinen Eltern überhaupt nicht ähnlich sieht, zeigt es doch unbewusst einige Gewohnheiten, die denen seiner Eltern ähneln. So ist es auch in geistlicher Hinsicht; sicherlich schlagen wir unserem himmlischen Vater und unserer himmlischen Mutter in gewisser Hinsicht nach. Lasst uns versuchen, Gott in jeder Hinsicht immer ähnlicher zu werden – vor allem in Bezug auf Opfer und Leiden, damit wir die Herrlichkeit Gottes offenbaren und die Führung bei der Rettung von Seelen übernehmen können.

Ich bin sicher, dass das verbleibende Werk des Evangeliums durch die Gnade Gottes schnell vollbracht werden wird, wenn wir es in dem Glauben tun, dass die Rettung einer Seele die Rettung der Welt bedeute. Lasst uns den Seelen um uns herum zuerst mit ganzem Herzen und ganzer Seele predigen, damit sie auf das Wort Gottes hören können. Ich hoffe, dass alle unsere Brüder und Schwestern in Zion viel gute Frucht tragen werden, indem sie das Evangelium mit einer so schönen Gesinnung verkünden, dass es Gott bewegt.