WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Die Auferstehung des Lebens & die Auferstehung des Gerichts

200 Zugriffe

Studieren wir die Auferstehung des Lebens und die Auferstehung des Gerichts anhand der Wahrheit, die Jesus seinen Jüngern gelehrt hat, und finden wir heraus, wie wir an der Auferstehung des Lebens in diesem Zeitalter teilnehmen können!

Wundert euch darüber nicht. Denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden und werden hervorgehen, die Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber Böses getan haben, zur Auferstehung des Gerichts. Joh 5,28–29

Durch die Worte Jesu können wir verstehen, dass es eine Auferstehung des Lebens und eine Auferstehung der Verdammnis gibt. Auch der Apostel Paulus bezeugte, dass es zwei Arten der Auferstehung geben wird.

Ich habe die Hoffnung zu Gott, die auch sie selbst haben, nämlich dass es eine Auferstehung der Gerechten wie der Ungerechten geben wird. Apg 24,15

Wann werden dann die Auferstehung des Lebens und die Auferstehung der Verdammung stattfinden?

Die Bibel prophezeit, dass am Ende des sechstausendjährigen Erlösungswerkes Gottes die Auferstehung des Lebens stattfinden wird und eintausend Jahre danach die Auferstehung der Verdammnis.

… Und ich sah die Seelen derer, die enthauptet waren um des Zeugnisses von Jesus und um des Wortes Gottes willen und die nicht angebetet hatten das Tier und sein Bild und die sein Zeichen nicht angenommen hatten an ihre Stirn und auf ihre Hand; diese wurden lebendig und regierten mit Christus tausend Jahre. Die andern Toten aber wurden nicht wieder lebendig, bis die tausend Jahre vollendet wurden. Dies ist die erste Auferstehung. Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre. Offb 20,4–6

Diejenigen, die auferstehen werden, um zu leben, sind diejenigen, die am Tag des Jüngsten Gerichts auferweckt werden, nachdem sie einmal physisch gestorben sind, und die lebenden Heiligen, die lebendig verwandelt werden, ohne den Tod am letzten Tag zu erleben (1. Kor 15,51-52; 1. Thess 4,16-17). Sie werden mit Christus tausend Jahre lang regieren, nachdem sie auferstanden sind und leben. Und die Worte: „Die andern Toten aber wurden nicht wieder lebendig, bis die tausend Jahre vollendet wurden“, beziehen sich auf diejenigen, die nicht an der ersten Auferstehung teilnehmen werden, d. h. auf diejenigen, die zur Verurteilung auferstehen werden, was die zweite Auferstehung ist. Sie werden tausend Jahre nach der Auferstehung des Lebens, also im siebentausendsten Jahr seit Adam, auferstehen, um gerichtet zu werden.

Der im Abgrund gefangene Teufel

Am Tag des Jüngsten Gerichts, wenn das sechstausendjährige Erlösungswerk beendet und die Auferstehung des Lebens vollzogen ist, wird der Teufel ergriffen, gefesselt und in den Abgrund geworfen, wo er tausend Jahre lang eingesperrt sein wird.

Und ich sah einen Engel vom Himmel herabfahren, der hatte den Schlüssel zum Abgrund und eine große Kette in seiner Hand. Und er ergriff den Drachen, die alte Schlange, das ist der Teufel und der Satan, und fesselte ihn für tausend Jahre und warf ihn in den Abgrund und verschloss ihn und setzte ein Siegel oben darauf, damit er die Völker nicht mehr verführen sollte, bis vollendet würden die tausend Jahre. Danach muss er losgelassen werden eine kleine Zeit. Offb 20,1–3

Um das Prinzip zu verstehen, dass der Teufel in den Abgrund gesperrt wird, wenn die sechstausend Jahre von Gottes Erlösungswerk beendet sind, müssen wir den Sündenbock studieren, der in den Vorschriften für den Versöhnungstag im Alten Testament auftaucht. Zu Zeiten des Alten Testaments waren die Tiere, die am Versöhnungstag geopfert wurden, der Stier und der Ziegenbock. Bei den Ziegenböcken nahm der Priester zwei und warf das Los: eines für das Sühneopfer und das andere für den Sündenbock, der an einen einsamen Ort in der Wüste geschickt werden sollte.

Der Stier wurde geopfert, um den Priester und sein Haus zu sühnen. Der Ziegenbock wurde für das Sühneopfer der Israeliten geopfert. Die Zeremonie des Versöhnungstages stellte als Schatten dessen, was geschehen würde, dar, dass Jesus, der Hohepriester des himmlischen Heiligtums, das Allerheiligste des himmlischen Heiligtums betreten würde, indem er anstelle des Blutes des Stieres und des Ziegenbocks, die im irdischen Heiligtum als Sühneopfer dargebracht wurden, durch sein Blut Sühne leistete.

Christus aber ist gekommen als ein Hoherpriester der zukünftigen Güter durch die größere und vollkommenere Stiftshütte, die nicht mit Händen gemacht ist, das ist: die nicht von dieser Schöpfung ist. Er ist auch nicht durch das Blut von Böcken oder Kälbern, sondern durch sein eigenes Blut ein für alle Mal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erworben. … Denn Christus ist nicht eingegangen in das Heiligtum, das mit Händen gemacht und nur ein Abbild des wahren Heiligtums ist, sondern in den Himmel selbst, … Hebr 9,11–24

Zwischen den beiden Ziegenböcken, die für den Versöhnungstag geopfert wurden, blieb der durch das Los bestimmte Ziegenbock als Sündenbock am Leben. Nach Beendigung des Blutvergießens legte der Priester beide Hände auf den Kopf des lebenden Ziegenbocks und bekannte über ihm alle Verfehlungen und Sünden der Israeliten und ließ ihn durch einen dazu bestellten Mann in die Wüste jagen. (3. Mose 16,20-22).

Der Stier und der Ziegenbock, die Opfergaben für den Versöhnungstag, stehen für das Opfer Christi; und der Sündenbock versinnbildlicht den Teufel, der schließlich die Sünden der gesamten Menschheit auf sich nehmen wird. Durch die Feste Gottes, einschließlich des Sabbats, werden die Sünden der Menschen auf Christus übertragen, der als Heiligtum dargestellt wird, und am Versöhnungstag werden ihre Sünden schließlich dem Teufel übertragen, der als Sündenbock bezeichnet wird. So wie der Sündenbock an einen einsamen Ort in der Wüste geschickt wurde, um alle Sünden der Israeliten zu tragen, wird der Teufel, der von Anfang an gesündigt hat, in den letzten Tagen alle Sünden auf sich nehmen und für tausend Jahre in den Abgrund gesperrt werden.

Der Teufel für tausend Jahre eingesperrt

Warum ist der Teufel tausend Jahre lang eingesperrt? Wir können die Antwort in den Gesetzen des Alten Testaments finden. Zu den Gesetzen des Alten Testaments gehörte die Sabbatruhe am siebten Tag, nachdem man sechs Tage gearbeitet hatte, und der Sabbat der Ruhe im siebten Jahr, nachdem man sechs Jahre lang gesät und gepflanzt hatte. Nach sechs Jahren hatte das Land ein Sabbatjahr.

Sechs Jahre sollst du dein Feld besäen und sechs Jahre deinen Weinberg beschneiden und die Früchte einsammeln, 4aber im siebenten Jahr soll das Land dem HERRN einen feierlichen Sabbat halten; … ein Sabbatjahr des Landes soll es sein. 3. Mose 25,3–5

Als das Volk Juda nach Babylon gefangen genommen wurde, hatte das Land siebzig Jahre lang Ruhe, genau wie beim Sabbatjahr. Da Juda von Saul, dem ersten König Israels, bis zur Gefangennahme Judas in Babylon kein Sabbatjahr hielt, zwang Gott sie, das Sabbatjahr auf einmal zu halten. Ebenso hat die Erde seit Adam sechstausend Jahre lang nicht geruht. Wenn also die sechstausend Jahre von Gottes Erlösungswerk zu Ende gehen, wird die Erde tausend Jahre lang ruhen. Durch das Schöpfungswerk in sechs Tagen und die Ruhe am siebten Tag zeigt uns Gott, dass die Erde nach sechstausend Jahren des Erlösungswerkes Gottes tausend Jahre lang ruhen wird.

Gottes Volk wird herrschen

Wenn der Teufel im Abgrund eingeschlossen ist, wird die Auferstehung des Lebens stattfinden. Während der Teufel tausend Jahre lang im Abgrund eingesperrt bleibt, wird das Volk Gottes auferstehen, um mit Christus zu leben und zu herrschen.

… Und ich sah die Seelen derer, die enthauptet waren um des Zeugnisses von Jesus und um des Wortes Gottes willen und die nicht angebetet hatten das Tier und sein Bild und die sein Zeichen nicht angenommen hatten an ihre Stirn und auf ihre Hand; diese wurden lebendig und regierten mit Christus tausend Jahre. … sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre. Offb 20,4–6

Diejenigen, die gestorben sind, nachdem sie in der Wahrheit des neuen Bundes waren, und diejenigen, die in der Endzeit im neuen Bund bleiben, werden an der Auferstehung des Lebens teilnehmen. Diejenigen, die durch Christi Blut erlöst werden, indem sie das neubündische Passa halten, werden unsterblich werden, weil sie die Vergebung der Sünden haben.

Der Stachel des Todes aber ist die Sünde, die Kraft aber der Sünde ist das Gesetz. 1. Kor 15,56

Ewiges Leben zu haben bedeutet, ein sündloses und vollkommenes Wesen zu werden, das nicht mehr vom Gesetz des Todes beherrscht wird.

Daher werden diejenigen, die durch das Blut Christi des neuen Bundes erlöst sind, weder dem Gesetz des Todes ausgeliefert sein, noch wieder Sünde begehen.

So werden diejenigen, die zum Leben auferstehen, die königliche Priesterschaft im Himmel ausüben und die Engel richten, die ihr Volk sind.

… Wisst ihr nicht, dass die Heiligen die Welt richten werden? … Wisst ihr nicht, dass wir über Engel richten werden? Wie viel mehr über Dinge des täglichen Lebens. 1. Kor 6,1–3

Die Tatsache, dass die Erlösten die Engel richten werden, bedeutet, dass sie ihr Volk in der Stellung des Königs richten. So wie das Volk in den Zeiten des Alten Testaments von seinem König gerichtet wurde, werden die unvollständigen Engel von den vollständigen Wesen gerichtet werden. Deshalb heißt es, dass sogar die Engel sich danach sehnen, das Evangelium zu sehen, das wir erhalten haben.

… was euch nun verkündigt ist durch die, die euch das Evangelium verkündigt haben durch den Heiligen Geist, der vom Himmel gesandt ist, – was auch die Engel begehren zu schauen. 1. Petr 1,12

Die Auferstehung des Gerichts

Was wird nach tausend Jahren geschehen, d. h. nach der Zeit, in der der Teufel im Abgrund eingeschlossen ist und die Heiligen auferstehen, um zu leben und zu herrschen? Es wird die zweite Auferstehung geben, d. h. die Auferstehung des Gerichts, und der Teufel wird aus dem Gefängnis entlassen und wird die Bösen verführen.

Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan losgelassen werden aus seinem Gefängnis 8und wird ausziehen, zu verführen die Völker an den vier Enden der Erde, Gog und Magog, und sie zum Kampf zu versammeln; … Offb 20,7–8

Diese Worte bedeuten, dass der Satan nach tausend Jahren aus seinem Gefängnis entlassen wird und die Bösen verführt, sich gegen Gott zu stellen. Wenn man es nach der Art der Welt erklärt, ist es wie eine Inspektion an Ort und Stelle. So wie ein Verbrecher das Verbrechen, das er begangen hat, an Ort und Stelle nachstellt, bevor er verurteilt wird, so stellt auch der Teufel nach, wie er die Gottlosen dazu verleitet hat, sich Gott zu widersetzen. Danach wird das Feuer Gottes herabkommen, um sie zu verschlingen.

… Und es fiel Feuer vom Himmel und verzehrte sie. … Und der Teufel, der sie verführte, wurde geworfen in den Pfuhl von Feuer und Schwefel, … Offb 20,9–10

Um auf diese Weise gerichtet zu werden, werden die Bösen zur zweiten Auferstehung kommen.

Sie werden für immer und ewig herrschen

Die erste Auferstehung ist die Auferstehung des Lebens, die am letzten Tag stattfindet, wenn das sechstausendjährige Erlösungswerk zu Ende geht; und die zweite Auferstehung ist die Auferstehung des Gerichts, die tausend Jahre nach der Auferstehung des Lebens stattfindet. Nach siebentausend Jahren, nachdem das Erlösungswerk begonnen hat, werden also der Teufel und die Bösen in den Feuersee geworfen und vernichtet werden.

Was geschieht dann mit denen, die nach der tausendjährigen Herrschaft auferstehen und leben? Die Bibel prophezeit, dass diejenigen, die gerettet werden, für immer und ewig herrschen werden.

… und sie werden regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit. Offb 22,5

Sie werden regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit, aber in Offenbarung 20 heißt es, dass sie tausend Jahre lang Herrschaft ausüben werden. Das liegt daran, dass es tausend Jahre dauert, bis der Teufel und die Bösen in den Feuersee geworfen werden.

Nach der sechstägigen Schöpfung in 1. Mose, Kapitel 1, wird der folgende Ausdruck über den siebten Tag nicht erwähnt: „Es wurde Abend und Morgen der siebte Tag“, im Gegensatz zu den anderen sechs Tagen. Der Grund dafür ist, dass der siebte Tag die ewige Ruhe darstellt. Diejenigen, die das Heil erlangen, werden in die ewige Ruhe eingehen, nachdem sie tausend Jahre lang geruht haben.

Bis jetzt haben wir die Wahrheit über die Auferstehung des Lebens, die die Heiligen der frühen Kirche hatten, und die Auferstehung des Gerichts studiert. Nachdem Gottes Volk auferstanden ist, um mit Christus tausend Jahre lang zu leben und zu herrschen, werden die Geretteten für immer und ewig in Herrlichkeit regieren, während diejenigen, die zur zweiten Auferstehung kommen, verurteilt und in den Feuersee geworfen werden.

Wie können wir dann an der Auferstehung des Lebens teilhaben? Um mit Christus zu herrschen, ist es unerlässlich, den Lehren Christi zu folgen. Insbesondere müssen wir das Fleisch Jesu essen und sein Blut trinken, um am letzten Tag aufzuerstehen, wie Christus es uns verheißen hat (Joh 6,53-54; Mt 26,17-28). Außerdem müssen wir in die Fußstapfen von Christus treten. Nach seinem Beispiel und seiner Lehre sollten wir Gott im Glauben an ihn gehorchen, seine Gebote befolgen und das Evangelium verkünden, während wir andere für besser halten als uns selbst und ihnen in Demut dienen. Wenn wir das tun, werden wir an der Auferstehung des Lebens teilhaben können.