WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Wer ist Jesus?

134 Zugriffe

Seit dem vierten Jahrhundert bis heute gibt es einen ständigen Streit über das Wesen Jesu.

Einige Kirchen betrachten Jesus als ein Geschöpf wie einen von uns und leugnen die Dreifaltigkeit; einige Kirchen sagen, dass Jesus einer der Engel ist; einige Kirchen bestehen darauf, dass Gott und Jesus getrennte Wesen sind, obwohl die beiden als eins betrachtet werden können, weil sie denselben Willen und dasselbe Ziel haben. Warum gibt es große Unterschiede zwischen den Kirchen bei der Auslegung ein und derselben Bibel? Das liegt daran, dass sie die Schriften, die durch die Eingebung des Heiligen Geistes geschrieben wurden, mit ihren eigenen, von der Sünde vernebelten Augen sehen. Christus, der im Fleisch kam, um die Menschheit zu retten, ist von Natur aus Gott. Bestätigen wir diese Tatsache durch die entsprechenden Prophezeiungen und ihre Erfüllung im Alten und Neuen Testament.

Immanuel

Darum wird euch der Herr selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie nennen Immanuel. Jes 7,14

Die Geburt Jesu Christi geschah aber so: Als Maria, seine Mutter, dem Josef vertraut war, fand es sich, ehe sie zusammenkamen, dass sie schwanger war von dem Heiligen Geist. … »Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden ihm den Namen Immanuel geben«, das heißt übersetzt: Gott mit uns. Mt 1,18–23

Ein Engel erschien Maria und sagte ihr, sie solle dem Sohn, den sie zur Welt bringen würde, den Namen Jesus geben und sagen, dass das Kind auf dem Thron Davids sitzen würde. 700 Jahre vor Jesu Geburt beschrieb der Prophet Jesaja das Kind, das auf dem Thron Davids sitzen würde, als mächtigen Gott und ewigen Vater. Das bedeutet, dass Jesus der allmächtige Gott ist.

Als Kind geborener Gott

Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst; … auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, dass er’s stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. … Jes 9,5–6

Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! Du hast Gnade bei Gott gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, dem sollst du den Namen Jesus geben. … und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben, Lk 1,30–32

Ein Engel erschien Maria und sagte ihr, sie solle dem Sohn, den sie zur Welt bringen würde, den Namen Jesus geben und sagen, dass das Kind auf dem Thron Davids sitzen würde. 700 Jahre vor Jesu Geburt beschrieb der Prophet Jesaja das Kind, das auf dem Thron Davids sitzen würde, als mächtigen Gott und ewigen Vater. Das bedeutet, dass Jesus der allmächtige Gott ist.

Gott bezeugt durch die Stimme eines Rufers

Es ruft eine Stimme: In der Wüste bereitet dem Herrn den Weg, macht in der Steppe eine ebene Bahn unserm Gott! … siehe, da ist Gott der Herr! Er kommt gewaltig, und sein Arm wird herrschen. Siehe, was er gewann, ist bei ihm, und was er sich erwarb, geht vor ihm her. Er wird seine Herde weiden wie ein Hirte. … Jes 40,3–11

Zu der Zeit kam Johannes der Täufer und predigte … Denn dieser ist’s, von dem der Prophet Jesaja gesprochen und gesagt hat (Jes 40,3): »Es ist eine Stimme eines Predigers in der Wüste: Bereitet dem Herrn den Weg und macht eben seine Steige!« … Ich taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, und ich bin nicht wert, ihm die Schuhe zu tragen; … Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe. … Mt 3,1–17

Der Prophet Jesaja prophezeite, dass Gott, der Herr, mit Macht kommen und seine Herde wie ein Hirte hüten würde, und dass es eine Stimme des Rufers geben würde – einen Propheten, der dem Herrn vor seinem Kommen den Weg bereiten würde. Matthäus berichtet, dass die Stimme des Rufers Johannes der Täufer war, und Johannes der Täufer bezeugte, dass Jesus derjenige ist, der nach ihm kommt. Daher ist Jesus der Herrgott, der mit Macht kommen sollte, wie der Prophet Jesaja prophezeite.

Gott der Schöpfer

So spricht der Herr, dein Erlöser, der dich von Mutterleibe bereitet hat: Ich bin der Herr, der alles schafft, der den Himmel ausbreitet allein und die Erde fest macht ohne Gehilfen; Jes 44,24

Das war das wahre Licht, das alle Menschen erleuchtet, die in diese Welt kommen. Es war in der Welt, und die Welt ist durch dasselbe gemacht; und die Welt erkannte es nicht. Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf. Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden: denen, die an seinen Namen glauben, Joh 1,9–12

Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, … Denn in ihm wurde alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Mächte oder Gewalten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen. … Und er ist das Haupt des Leibes, nämlich der Gemeinde. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, … Kol 1,15–18

Der Prophet Jesaja schrieb, dass der Herr allein alles geschaffen hat. Die Apostel Johannes und Paulus hingegen bezeichneten Jesus als Gott, den Schöpfer, der alle Dinge gemacht hat. Bedeutet das nicht, dass Jesus der Herr selbst ist? Wenn Gott, der Herr, und Jesus verschieden wären, gäbe es zwei verschiedene Welten – eine, die vom Herrn, und eine die von Jesus geschaffen wurde. In Wirklichkeit ist die Welt eine einzige. Deshalb ist Jesus der Herrgott, der Schöpfer.

Ein Stein, der die Menschen zum Straucheln bringt, und ein Fels, der sie zu Fall bringt

sondern heiligt ihn, den Herrn Zebaoth; den lasst eure Furcht und euren Schrecken sein. Und er wird ein Heiligtum sein und ein Stein des Anstoßes und ein Fels des Ärgernisses für die beiden Häuser Israel, ein Fallstrick und eine Schlinge für die Bewohner Jerusalems, Jes 8,13–14

Zu ihm kommt als zu dem lebendigen Stein, der von den Menschen verworfen ist, aber bei Gott auserwählt und kostbar. … Für euch nun, die ihr glaubt, ist er kostbar. Für die aber, die nicht glauben, ist er »der Stein, den die Bauleute verworfen haben; der ist zum Eckstein geworden« (Ps 118,22) 8und »ein Stein des Anstoßes und ein Fels des Ärgernisses« (Jes 8,14). … 1. Petr 2,4–8

Der Prophet Jesaja prophezeite, dass der Herr, der Allmächtige, ein Stein sein würde, der die Menschen zum Straucheln bringt, und ein Fels, der sie zu Fall bringt, aber Hunderte von Jahren später fielen zahlreiche Menschen, weil sie nicht an Jesus – Gott im Fleisch – glauben konnten. Der Apostel Petrus zitierte Jesaja 8,14 und bewies, dass die Worte „ein Stein des Anstoßes und ein Fels des Ärgernisses“ durch Jesus erfüllt wurden. Deshalb ist Jesus der Herrgott.

Der König der Könige und Herr der Herren

welche uns zeigen wird zu seiner Zeit der Selige und allein Gewaltige, der König aller Könige und Herr aller Herren, 16der allein Unsterblichkeit hat, … 1. Tim 6,15–16

Die werden gegen das Lamm kämpfen, und das Lamm wird sie überwinden, denn es ist der Herr aller Herren und der König aller Könige, und die mit ihm sind, sind die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen. Offb 17,14

Nur Gott kann den Titel „König der Könige und Herr der Herren“ tragen. Deshalb bezeichnete der Apostel Paulus Gott als den „gesegneten und einzigen Herrscher, den König der Könige und den Herrn der Herren“. Der Apostel Johannes hingegen bezeichnete Jesus, der das Lamm ist, als den „Herrn der Herren und König der Könige„. Der Titel, der nur Gott gehört, wird Jesus verliehen. Das beweist, dass Jesus der Herrgott ist.

Das Alpha und das Omega

Ich bin das A und das O, spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige. Offb 1,8

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. … Ich, Jesus, … Offb 22,13–16

Alpha und Omega sind der erste bzw. letzte Buchstabe des griechischen Alphabets. Offenbarung 1,8 bedeutet also, dass Gott der Herr [Jehova] der Erste und der Letzte ist, der Anfang und das Ende. In Kapitel 22 sagt Jesus jedoch selbst, dass er das Alpha und das Omega ist. Daher sind Gott der Herr [Jehova] und Jesus ein und derselbe.

Das Wort ist Fleisch geworden

… Gott war das Wort. … Es war in der Welt, und die Welt ist durch dasselbe gemacht; und die Welt erkannte es nicht. Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf. Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden: … Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, … Joh 1,1–14

Der Apostel Johannes sagt, dass Gott, das Wort, Fleisch geworden ist, aber seine Schöpfung hat ihn nicht erkannt oder angenommen. Jesus war Gott, der im Fleisch kam, richtig? Dennoch nahmen die Menschen Jesus nicht an, sondern lehnten ihn ab. Aber für diejenigen, die ihn annahmen, war er das kostbare Licht der Herrlichkeit, und er gab ihnen das Recht, Kinder Gottes zu werden.

Ich und der Vater sind eins

Ich und der Vater sind eins. Da hoben die Juden abermals Steine auf, um ihn zu steinigen. … Die Juden antworteten ihm: Um eines guten Werkes willen steinigen wir dich nicht, sondern um der Gotteslästerung willen und weil du ein Mensch bist und machst dich selbst zu Gott. Joh 10,30–33

Jesus behauptete mit Nachdruck, dass er Gott ist, indem er sagte: „Ich und der Vater sind eins.“ Trotzdem weigerten sich die Juden, Jesus als Gott anzuerkennen, der direkt vor ihnen stand. Sie versuchten, Jesus, der sich selbst als Gott bezeichnete, zu steinigen, weil sie sich auf das alttestamentliche Gesetz beriefen, das besagt: „Wer des Herrn Namen lästert, der soll des Todes sterben; die ganze Gemeinde soll ihn steinigen (3. Mose 24,16).“ Auch wenn sie ihn nicht erkannten, war Jesus Gottvater.

Wer Jesus gesehen hat, hat Gott gesehen

Schauen wir uns die Szene an, in der Jesus in der Passanacht seine letzte Predigt zu seinen Jüngern hielt.

Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; … Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen. Joh 14,6–7

Gesetzesexperten, die lange die Bibel studiert hatten, konnten leicht erkennen, wie Jesus sich selbst nannte, als er sagte: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.“ Denn nur Gott, der Herr, kann sich im Alten Testament als „Weg und Wahrheit und Leben“ bezeichnen. Gott, der Herr, kam in Menschengestalt auf diese Erde, und sein Name war Jesus. Deshalb sagte Jesus: „Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.“

Philippus, einer der zwölf Jünger Jesu, konnte diese Worte Jesu nicht verstehen – vielleicht ging es anderen ähnlich. Deshalb sagte Philippus: „Herr, zeige uns den Vater, und es genügt uns (Joh 14,8).“ Jesus war darüber traurig.

Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater. Wie sprichst du dann: Zeige uns den Vater? … Der Vater aber, der in mir bleibt, der tut seine Werke. Glaubt mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir; wenn nicht, so glaubt doch um der Werke willen. Joh 14,9–11

Jesus offenbarte sich seinen Jüngern, die nicht erkannten, dass er von Natur aus Gott war, und er bezeugte persönlich, dass er der Erlöser war. Als er leibhaftig war, ermahnte Jesus seine Jünger, niemandem zu sagen, dass er der Christus sei (Mt 16,20); Jesus lehrte sie, nur Gott die Ehre zu geben. Beim letzten Abendmahl sagte er jedoch: „Was ihr mich bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun (Joh 14,14).“ Er war von Natur aus Gott; aber als er im Fleisch war, diente er als Sohn Gottes. Kurz bevor er die Welt verließ, verkündete er jedoch den Namen des Erlösers im Zeitalter des Sohnes und sagte: „Ich werde alles tun, was ihr in meinem Namen erbittet.“

Gott in seiner wahren Natur

Seid so unter euch gesinnt, wie es der Gemeinschaft in Christus Jesus entspricht: Er, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt. Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz. Phil 2,5–8

Der Apostel Paulus forderte die Heiligen der frühen Kirche auf, die gleiche Haltung wie Jesus Christus einzunehmen. Obwohl Jesus von Natur aus Gott war, wollte er nicht bedient werden, sondern dienen. Um uns als Kinder Gottes, des Schöpfers, neu zu erschaffen, kam er als Sohn Gottes auf diese Erde, obwohl er Gott war, und erniedrigte sich selbst, indem er gehorsam bis zum Tod wurde, um uns ein Beispiel zu geben, dem wir folgen können.

Der Geist des HERRN ist der Geist Christi

Nach dieser Seligkeit haben gesucht und geforscht die Propheten, die geweissagt haben von der Gnade für euch, und haben geforscht, auf welche und was für eine Zeit der Geist Christi deutet, der in ihnen war und zuvor bezeugt hat die Leiden, die über Christus kommen sollten, und die Herrlichkeit danach. 1. Petr 1,10–11

Als der Apostel Petrus die Gnade erläuterte, die wir durch das Evangelium des neuen Bundes erhalten haben, sagte er, dass die Propheten des Alten Testaments es prophezeit haben, weil sie vom Geist Christi bewegt wurden; die Propheten des Alten Testaments berichteten jedoch, dass der Geist des Herrn auf sie kam.

Der Geist Gottes des Herrn ist auf mir, weil der Herr mich gesalbt hat. Er hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, … Jes 61,1

Dies sind die letzten Worte Davids. … Der Geist des Herrn hat durch mich geredet, und sein Wort ist auf meiner Zunge. 2. Sam 23,1–2

Es war Christus, der den Propheten Jesaja dazu bewegte, zukünftige Ereignisse vorherzusagen, und der Geist des Herrn, der durch David sprach, war der Geist Jesu Christi. Daher sind Gott der Herr und Jesus eins.

Suchet, solange ihr ihn finden könnt

Wir haben nur einen Teil der vielen Prophezeiungen über Jesus studiert. Das ewige Leben besteht darin, Gott und Jesus Christus zu kennen. Wie können wir sagen, dass wir Gott kennen, ohne zu verstehen, wer Jesus Christus ist? Die Worte Jesu und die Briefe der Apostel sagen uns ganz klar, dass Jesus Gott aus Fleisch und Blut ist. Die Apostel und die Heiligen der frühen Gemeinde glaubten, dass Jesus der Herrgott ist. Obwohl sie von Ungläubigen verspottet und verachtet wurden, ließen sie sich nicht entmutigen und predigten, dass Christus Gott ist.

Der Prophet Jesaja rät uns, Gott zu suchen, solange er zu finden ist, und ihn anzurufen, solange er nahe ist. Die Zeit, in der Gott nahe ist, ist die Zeit, in der er leibhaftig ist.

… Ich will mit euch einen ewigen Bund schließen, euch die beständigen Gnaden Davids zu geben. … Suchet den Herrn, solange er zu finden ist; ruft ihn an, solange er nahe ist. … so wird er sich seiner erbarmen, und zu unserm Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung. Jes 55,3–7

Jetzt ist die Zeit, in der Gott gefunden werden kann – jetzt, wo Gott leibhaftig ist. Gerade jetzt müssen wir Gott suchen, um die Erlösung zu erhalten.

* Wenn Sie mehr wissen wollen, lesen Sie bitte das Buch mit dem Titel DIE ERKLÄRUNG ZUR DREIEINIGKEIT: GOTT DER VATER, GOTT DER SOHN UND GOTT DER HEILIGE GEIST, geschrieben von Christus Ahnsahnghong.