WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Einfühlungsvermögen, die Fähigkeit, sich in die Lage eines anderen zu versetzen

Wenn Sie ein echtes Gespräch führen wollen, müssen Sie sich zuerst einfühlen. In dem Moment, in dem Sie Einfühlsamkeit für das zeigen, was Ihr Gegenüber sagt, öffnet sich sein Herz.

492 Zugriffe

In Korea war einst der Satz „Schmerzt es dich? Es tut mir auch weh!“ in aller Munde war. Dieser herzerwärmende Satz einer Figur in einer Seifenoper, die den Schmerz der anderen Person nicht nur verstand, sondern ihn mit ihr teilte, stieß bei den Zuschauern auf große Resonanz.

Tatsächlich ist dieser Satz nicht übertrieben. Wenn Menschen sehen, wie jemand anderer eine Spritze bekommt oder stürzt oder sich die Knie aufschlägt, runzeln sie die Stirn, als wären sie derjenige, der Schmerzen hat. Nicht nur Schmerzen, sondern auch Lachen, Gähnen und Jucken sind ansteckend. Warum fühlen wir die Gefühle anderer, als wären es unsere eigenen? Das liegt an der Empathie.

Empathie ist die Fähigkeit, die Emotionen, Meinungen, Beharrlichkeiten usw. anderer zu verstehen oder so zu empfinden. Die Fähigkeit zum Mitgefühl kommt von den Spiegelneuronen in unserem Gehirn. Die Spiegelneuronen bewirken, dass wir auf die Handlungen anderer so reagieren, als würden wir selbst diese Handlungen ausführen. Diese Neuronen sorgen dafür, dass wir die Handlungen anderer nachahmen oder Empathie empfinden. Mit anderen Worten: Sie beseitigen die Barriere zwischen uns und anderen.

Empathie ist die wesentliche Tugend der Kommunikation; sie ist wie ein Schmiermittel, das die menschlichen Beziehungen weicher macht. Ohne Einfühlungsvermögen können wir uns weder von Herz zu Herz unterhalten noch zu einem zufriedenstellenden Ergebnis kommen. Wenn das Band der Empathie geknüpft ist, kann Vertrauen aufgebaut, gegenseitiges Verständnis und gute Kommunikation erreicht werden.

Jeremy Rifkin, ein weltbekannter Wirtschaftswissenschaftler, sagte: „Es ist der herausragenden Empathie zu verdanken, dass die Menschheit die heutige Zivilisation erreichen konnte, und diese Fähigkeit wird sich in der Zukunft als eine Kernkompetenz herausstellen.“ Der amerikanische Psychologe Daniel Goleman sagte: „In der modernen Gesellschaft ist der emotionale Quotient [EQ], d. h. die emotionale Kommunikation mit anderen, wichtiger als der Intelligenzquotient [IQ]. Und die wichtigste Eigenschaft des EQ ist Einfühlsamkeit.“

Empathie nimmt in diesem Zeitalter ab

Genau wie der Wirtschaftswissenschaftler Jeremy Rifkin sagt, wenn die heutige menschliche Zivilisation dank der Fähigkeit der Empathie erreicht werden konnte, kann das bedeuten, dass die abnehmende Fähigkeit der Empathie den Zusammenbruch der Zivilisation verursachen könnte. Eine wachsende Zahl von Psychopathen, Hassverbrechen, die sich gegen eine zufällige große Zahl von Menschen richten, und Gewalt an Schulen stehen in engem Zusammenhang mit mangelndem Einfühlungsvermögen. Der Grund dafür, dass manche Angreifer nach der Begehung eines schrecklichen Verbrechens keinerlei Mitgefühl, Schuldgefühle oder Reue empfinden, ist, dass sie nicht über die Fähigkeit zur Empathie verfügen.

Einige Experten sind der Meinung, dass die Entwicklung des Internets eine der Ursachen für den Rückgang der Empathiefähigkeit ist. Die Online-Kommunikation über das Internet und Mobiltelefone nimmt rapide zu, aber viele Menschen sagen, dass sie Schwierigkeiten in zwischenmenschlichen Beziehungen haben. Der Inhalt eines Gesprächs ist wichtig für die Kommunikation, aber auch nonverbale Elemente wie die Stimme und die Kommunikation mit den Augen des anderen sind von Belang. Die Kommunikation auf der Grundlage von Online-Texten erschwert jedoch die Kommunikation und das Einfühlungsvermögen, da die Gefühle der anderen Person nicht vollständig erfasst werden können.

Andererseits verweisen einige Menschen auf das schlechte Funktionieren der Familie. Das Zuhause ist ein Ort, an dem ein starkes und gesundes Band der Empathie mehr als anderswo entstehen sollte. In Wirklichkeit nimmt jedoch die Möglichkeit des emotionalen Austauschs zwischen den Familienmitgliedern ab, da die Familien immer kleiner werden und die Zahl der berufstätigen Paare zunimmt. Es gibt noch mehr verschiedene Analysen, aber die Tatsache, dass das Bedürfnis nach Empathie zunimmt, zeigt, dass es unserer Gesellschaft an Empathie mangelt.

Menschen mit mangelndem Mitgefühl sind nicht in der Lage, die Emotionen anderer zu lesen, sodass sie am Ende unangemessene Reaktionen auf ihre Gesprächspartner zeigen und diese das Gefühl haben, gegen eine Wand zu sprechen. Es fällt ihnen auch schwer, die Fehler anderer zu verzeihen oder zu tolerieren, weil sie eine enge Sichtweise haben, um andere zu verstehen. Sie haben ein starkes egozentrisches Bewusstsein und denken: „Ich bin ich, und du bist du“, und das schadet ihrem sozialen Leben und ihren menschlichen Beziehungen.

Wie man die Fähigkeit zur Empathie fördert

Die Spiegelneuronen eines Babys werden aktiv und seine Fähigkeit zur Empathie entwickelt sich, wenn es mit seiner Mutter Augenkontakt aufnimmt und mit ihr lächelt. Wenn Sie also möchten, dass Ihr Kind eine gute Empathiefähigkeit entwickelt, sollten Sie ihm von klein auf viel Einfühlungsvermögen entgegenbringen, indem Sie sagen: „Ich verstehe.“ „Du musst dich aufgeregt haben.“ Selbst wenn jemand nicht mit genügend Einfühlungsvermögen aufgewachsen ist, kann seine Fähigkeit zur Empathie durch eigene Anstrengungen verbessert werden, denn das Gehirn verändert sich ständig.

Empathie beginnt mit dem Zuhören. Wenn man einer anderen Person zuhört, muss man sich auf sie konzentrieren, um zu verstehen, was sie sagt, und man muss auch ihre Mimik, Augen und Gesten beachten. Viele Menschen, die Schwierigkeiten in zwischenmenschlichen Beziehungen haben, denken, dass sie nicht gut reden können. Das Problem liegt jedoch oft in der Unfähigkeit, zuzuhören, und nicht in einer schlechten Ausdrucksweise begründet. Um gut zuhören zu können, muss man seine Gedanken und Vorurteile hinter sich lassen und seinem Gegenüber aufmerksam zuhören.

Nachdem Sie der anderen Person aufmerksam zugehört haben, müssen Sie sich in ihre Lage versetzen. Das Wesentliche an der Fähigkeit zur Empathie ist, sich in die Situation der Gegenseite einzufühlen. Man muss versuchen, sich gut in andere hineinzudenken. Patricia Moore, eine Industriedesignerin, verkleidete sich in ihren Zwanzigern drei Jahre lang als ältere Frau, weil sie dachte, sie müsse alle Unannehmlichkeiten selbst erleben, um Produkte entwerfen zu können, die für alle bequem sind. Bei dieser Gelegenheit erfand sie innovative Designs wie beidhändige Scheren, Niederflurbusse und Gummi-Topfknöpfe und ist heute eine international anerkannte Designerin.

Die Menschen neigen dazu, ihr eigenes Leid als groß und das der anderen als klein zu betrachten: „Warum gibt er sich nicht mehr Mühe?“ „Ich glaube nicht, dass es etwas war, das ihre Gefühle so sehr verletzen würde!“ Wenn man so denkt, neigt man dazu, andere zu kritisieren, anstatt sich die Umstände der anderen vorzustellen. Es ist, als würde man einem weinenden Kind, dem ein jüngeres Geschwisterchen sein Spielzeug weggenommen hat, sagen: „Das ist doch kein Grund zum Heulen“, oder dem Ehepartner, der sagt: „Ich bin krank“ oder „Ich habe eine schwere Zeit“ Dinge sagen wie: „Wenn du krank bist, geh doch zum Arzt!“ „Du bist nicht der Einzige, der eine schwere Zeit hat. Mir geht es auch so!“

Denken wir daran, dass das, was uns als nichts erscheint, für jemand anderen etwas Ernstes sein kann. Einfühlungsvermögen bedeutet nicht, dem anderen bedingungslos zuzustimmen, sondern sich in seine Gedankenwelt hineinzuversetzen und zu denken: „So könnte er sich auch fühlen.“

Empathie öffnet das Herz der anderen Person

„Schatz, ich habe zurzeit eine schwere Zeit. Ich habe so viel Arbeit zu erledigen und mein Chef lässt mich nicht in Ruhe.“

„So ist es nun mal das soziale Leben!“

„Das weiß ich schon, aber ich kann es nicht ertragen, wenn Leute mich rücksichtslos behandeln, nur weil sie eine höhere Position innehaben.“

„Vergiss es!“

„Das nächste Mal, wenn es wieder passiert, werde ich etwas sagen.“

„Und wenn es eure Beziehung belastet?“

„Das ist mir doch egal.“

„Wenn du deinen Job nicht magst, dann kündige ihn und hör auf zu jammern!“

„Was?“

Einer der häufigsten Fehler, die Menschen machen, ist der Versuch zu beurteilen, ob das, was die andere Person sagt, richtig oder falsch ist, oder eine Lösung vorzuschlagen. In dem obigen Beispiel wollte die Frau von ihrem Mann Trost und Einfühlungsvermögen. Auch wenn der Ehemann nicht will, dass seine Frau arbeitet, ist es in der oben beschriebenen Situation wichtig, ihre Gefühle zu verstehen und sie zu respektieren.

„Schatz, ich mache gerade eine schwere Zeit durch. Ich habe so viel zu tun, und mein Chef lässt mich nicht in Ruhe.“

„Ich glaube, das müsste wirklich für dich schwer sein, weil du normalerweise nicht über solche Dinge sprichst.“

„Er behandelt mich rücksichtslos, nur weil er ein Chef ist.“

„Wirklich? Ich wäre auch wütend.“

„Das nächste Mal, wenn es wieder passiert, werde ich etwas sagen.“

„Es scheint, als hättest du es eine ganze Weile für dich behalten. Das muss schwer gewesen sein.“

„Du bist der Einzige, der mich versteht.“

„Ja, behalte es nicht für dich. Wann auch immer es dir schlecht geht, sprich einfach mit mir!“

„Ich danke dir. Jetzt, wo ich es mir von der Seele geredet habe, fühle ich mich viel besser.“

Die Frau, die durch das Einfühlungsvermögen ihres Mannes getröstet wurde, wird am nächsten Tag mit einem leichten Herzen zur Arbeit gehen. Die Menschen mögen diejenigen, die sich in das, was sie sagen, einfühlen können, mehr als diejenigen, die sagen, was logisch richtig ist, und sie sind offener für die ersteren. Das liegt daran, dass sie sich respektiert fühlen, wenn andere verstehen, wie sie sich fühlen und Einfühlungsvermögen zeigen. Anstatt auf etwas hinzuweisen und zu versuchen, eine Lösung zu finden, können sie ihr Problem selbst lösen und den richtigen Weg finden, wenn man nur genug Mitgefühl zeigt. Wenn Sie Ihr Kind disziplinieren, sollten Sie zunächst versuchen, sich in Ihr Kind einzufühlen und ihm helfen, zwischen richtig und falsch zu unterscheiden.

Empathie hat die Kraft, Menschen zu bewegen. Patienten vertrauen dem Arzt, der sich in ihre Schmerzen einfühlen kann, und Schüler folgen dem Lehrer, der ihre Gedanken versteht. Produkte, die bei den Verbrauchern keine Empathie hervorrufen, werden nicht verkauft, und Reden, in die sich die Zuhörer nicht einfühlen können, sind nur Lärm. Menschen gewinnen Mut, ihren Schmerz zu überwinden und zu leben, auch wenn es nur eine Person gibt, die sie versteht. Wenn man glaubt, dass man nicht allein ist, sondern jemanden hat, dem man sein Herz öffnen kann, ist man der glücklichste Mensch.

Die Entwicklung von Maschinen in diesem Zeitalter lässt Computer und Roboter viele Dinge in unserem Leben lösen. Sich in andere einzufühlen, ist jedoch eine besondere Fähigkeit, die selbst AlphaGo (ein Computerprogramm, das das Brettspiel Go spielt und von DeepMind entwickelt wurde. Es ist auch unter den Pseudonymen Master und Magister bekannt. AlphaGo kombiniert Techniken des maschinellen Lernens und der Traversierung. Wikipedia) nicht nachahmen kann. Die Spiegelneuronen im Gehirn sagen uns, dass wir uns von Geburt an in andere einfühlen und einander helfen sollen.

Wenn wir uns gegenseitig durch die Spiegel in unserem Inneren betrachten, werden wir einander verstehen, und es wird keine Schwierigkeiten geben, sich unter den Familienmitgliedern zu verstehen. Und es gibt noch etwas, das Sie sich merken sollten: „Je mehr Sie diese herzerwärmende Fähigkeit nutzen, desto mehr wächst sie.“