WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Eine Gewohnheit, der Beginn der Veränderung

Gewohnheiten haben einen ziemlich großen Einfluss auf Ihr Schicksal und das Glück Ihrer Familie. Gute Gewohnheiten zu haben, bedeutet, das Glück willkommen zu heißen.

210 Zugriffe
FacebookTwitterEmailLineKakaoSMS

Vom Aufwachen am Morgen bis zum Einschlafen in der Nacht verrichten Sie unzählige Tätigkeiten. Man macht sich jedoch keine Gedanken darüber, wie man sich wäscht, in welcher Reihenfolge man die Kleidung trägt und wie man den Löffel beim Essen benutzt. Der Körper bewegt sich vor dem Gedanken, weil das zur Gewohnheit geworden ist.

Eine Gewohnheit ist ein erworbenes Verhaltensmuster, das regelmäßig befolgt wird, bis es fast unwillkürlich geworden ist. Es ist nicht zu viel gesagt, dass das Leben eine Fortsetzung von Gewohnheiten ist; unser tägliches Leben besteht aus verschiedenen Gewohnheiten wie Schlaf-, Ess-, Bewegungs-, Sprach-, Fahr- und Konsumgewohnheiten.

Es heißt: „Unsere sich wiederholenden Handlungen sagen uns, wer wir sind. Daher kommt es auf die Gewohnheit an und nicht auf die Handlung.“ Wenn es Zeit ist, morgens aufzuwachen, öffnen Sie automatisch die Augen, und wenn Sie oft mit den Beinen wackeln, wackeln Sie unwillkürlich mit den Beinen. Wenn Sie sich angewöhnt haben, nach den Mahlzeiten Kaffee zu trinken, mag es Ihnen unangenehm erscheinen, ihn auszulassen. So entstehen Gewohnheiten im Laufe der Zeit und haben eine so große Kraft, dass sie den Alltag eines Menschen und sogar sein ganzes Leben verändern können.

Wie das Gehirn leicht mit Dingen umgeht

Ihre Gedanken und Handlungen bahnen sich Wege im Gehirn. Wenn Sie eine bestimmte Handlung lange Zeit wiederholen, lernt das Gehirn, sie spontan auszuführen, so wie ein Weg entsteht, wenn viele Menschen ihn immer wieder durchqueren, obwohl sie sich zunächst einen Weg durch das Dickicht bahnen mussten.

Dank der Gewohnheiten können Sie viele Dinge schnell und effizient erledigen und Ihre Fähigkeiten durch Gewohnheiten entwickeln. Auch wenn es Ihnen anfangs schwerfiel, Auto zu fahren, wird es Ihnen bei wiederholter Anwendung leicht fallen. Wenn Sie sich erst einmal daran gewöhnt haben, komplizierte Gerichte zuzubereiten, können Sie dies auch beim Telefonieren tun.

Bei bewussten Handlungen verbraucht das Gehirn Glukose und Sauerstoff, die Hauptbrennstoffe für die Zellen. Das Gehirn hat jedoch keinen Platz, um Glukose zu speichern, also braucht es eine Möglichkeit, Energie zu sparen. Wenn keine Gewohnheit gebildet wird, muss das Gehirn jedes Mal viel Zeit und Energie aufwenden, um zu überlegen, was zu tun ist und wie es damit umgehen soll. Eine Gewohnheit ist eine Weisheit unseres Körpers, um Energie zu sparen.

Eine koreanische Fernsehdokumentation bewies dies in einem Experiment: Zweihundert richtige englische Wörter und einhundert falsch geschriebene Wörter wurden gemischt und den Versuchspersonen gezeigt, und die Versuchspersonen mussten die richtigen Wörter innerhalb von 0,5 Sekunden pro Wort erkennen. Als Ergebnis der Magnetoenzephalographie (eine Methode zur Kartierung der Gehirnaktivität durch Messung der Magnetfelder, die durch die elektrische Aktivität der Neuronen im Gehirn erzeugt werden) erschien das Gehirn einer Person, die gewohnheitsmäßig Englisch spricht, in Blau, was bedeutet, dass das Gehirn weniger aktiv ist, und das Gehirn einer Person, die dies nicht tut, erschien in Rot, was bedeutet, dass das Gehirn aktiver ist.

Bei der gleichen Handlung fühlt sich das Gehirn der Person, die sie gewohnheitsmäßig ausführt, weniger belastet. Wenn Sie also ganz natürlich und leicht nach Belieben handeln wollen, machen Sie es sich zur Gewohnheit. Das Problem ist, dass das Gehirn nicht zwischen guten und schlechten Gewohnheiten unterscheiden kann. Je nachdem, ob Ihre Gewohnheit gut oder schlecht ist, kann eine Gewohnheit daher ein Segen oder eine Falle sein.

Gewohnheiten bestimmen das Schicksal

„Achte auf deine Gedanken, denn sie werden zu Worten. Achte auf deine Worte, denn sie werden zu Taten. Achte auf deine Handlungen, denn sie werden zu Gewohnheiten. Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden zu deinem Charakter. Und achte auf deinen Charakter, denn er wird zu deinem Schicksal.“

Dies ist ein Zitat von Margaret Thatcher, der ehemaligen britischen Premierministerin. Auch Mahatma Gandhi sagte: „Deine Gewohnheiten werden zu deinen Werten. Deine Werte werden zu deinem Schicksal.“

Es gibt gute Gewohnheiten, schlechte Gewohnheiten und solche, die weder gut noch schlecht sind. Auch wenn die Unterscheidung zwischen guten und schlechten Gewohnheiten je nach persönlicher Auffassung unterschiedlich ausfällt, haben gute Gewohnheiten in der Regel positive Auswirkungen auf einen selbst und auf andere in der Umgebung.

Die Angewohnheit, aufmerksam zuzuhören, die Angewohnheit, andere zu grüßen, die Angewohnheit, die Umgebung zu säubern, die Angewohnheit, freundlich zu anderen zu sein … Diese guten Angewohnheiten machen einen guten Charakter aus und werden auch zu einem Kompass, der das Leben in eine gute Richtung lenkt und einem hilft, eine Gelegenheit zu ergreifen, wenn sie sich bietet. Wäre es nicht wahrscheinlicher, dass der Mitarbeiter, der gewohnheitsmäßig den anfallenden Müll in der Firma entsorgt, die Gunst des Chefs gewinnt und mit wichtigen Aufgaben betraut wird?

Es ist kein Wunder, dass diejenigen, die in der Geschichte Großes geleistet haben, gute Gewohnheiten hatten: Tolstoi wurde ein großer Journalist dank der Gewohnheit, jeden Tag ein Tagebuch zu führen; Lincoln hinterließ eine berühmte Rede dank seiner Lesegewohnheit; und Helen Keller überwand ihre körperliche Behinderung mit der Gewohnheit, sich zu bedanken.

Schon eine einzige gute Gewohnheit kann wie ein Dominoeffekt zu einer dramatischen Veränderung führen. Wenn Sie zum Beispiel die Gewohnheit haben, Sport zu treiben, werden Sie an Ihre Gesundheit denken, Ihre Essgewohnheiten ändern und auf schädliche Gewohnheiten verzichten. Außerdem werden Sie Ihre Bereitschaft erklären, fleißig zu sein, sodass Sie morgens früher aufstehen können, um sich zu entwickeln.

Studien zeigen, dass die Gewohnheit, jeden Morgen das Bett zu machen, mit der Produktivität, dem Glücksindex und der Selbstregulierung zusammenhängt. Das Bettenmachen ist keine direkte Ursache für ein glückliches Leben, aber es ist sicher, dass eine kleine Veränderung einen positiven Kreislauf bildet und Sie dazu anregt, andere gute Gewohnheiten zu entwickeln.

Änderung von Gewohnheiten führt zu Glück

Schlechte Gewohnheiten schaffen einen Teufelskreis und rauben Ihnen wertvolle Zeit, und die Menschen werden Ihnen nicht vertrauen. Schlimmer noch, sie sind ansteckend, sodass sie Menschen in Ihrer Umgebung anstecken oder anderen unbewusst schaden können. Schlechte Gewohnheiten stehen meist im Mittelpunkt der Dinge, die Sie unbedingt erreichen wollen, aber nicht können.

Zu den schlechten Angewohnheiten gehören in der Regel übermäßiges Essen, Trinken, Rauchen, Verschwendung, Aufschieben von Arbeit, Untätigkeit, Fluchen, lange Smartphone-Nutzung, Verschlafen, Nicht-Putzen und Ärgern. Wenn Sie aus alter Gewohnheit weiterhin Dinge tun, die schlecht für Sie sind und die in den Augen anderer schlecht aussehen, werden Sie keine andere Wahl haben, als Unglück heraufzubeschwören.

Das gilt besonders für die Familie, die wichtigste Einheit der Gesellschaft. Es gibt viele Paare, die sich scheiden lassen, weil sich ihre Konflikte aufgrund trivialer Unterschiede in der Lebensweise verschärfen. Die Gewohnheiten, benutzte Tassen ungewaschen stehen zu lassen, Socken auf links auszuziehen und an Feiertagen bis spät in die Nacht zu schlafen, scheinen trivial zu sein, aber sie können im Familienleben nicht ignoriert werden. Wenn Sie gute Familienbeziehungen pflegen, ist auch Ihr Glücksindex hoch. Wenn Sie also eine Angewohnheit haben, die zu Konflikten in der Familie führt, müssen Sie sie schnell korrigieren.

Gewohnheiten zu ändern ist leichter gesagt als getan. Wenn Sie jedoch versuchen, sich zu ändern und einen neuen Weg einzuschlagen, indem Sie alte, vertraute und bequeme Dinge über Bord werfen, können Sie sich verbessern. Anstatt zu sagen: „So bin ich nun einmal“, sollten wir im Geiste flexibel werden. Verbesserung beginnt damit, dass wir erkennen und anerkennen, welche Gewohnheiten korrigiert werden müssen. Und es ist besser, neue gute Gewohnheiten zu entwickeln, als leichtfertig auf schlechte Gewohnheiten zu verzichten. Wenn Sie beispielsweise die Angewohnheit haben, Ihr Smartphone lange zu benutzen, sollten Sie sich das Lesen zur Gewohnheit machen; wenn Sie die Angewohnheit haben, sich zu beschweren, sollten Sie sich mehr bedanken, um die Zeiten des Jammerns zu reduzieren.

Gute Gewohnheiten verschwinden schnell, wenn man sie dreimal überspringt, aber an schlechte Gewohnheiten gewöhnt man sich beim dritten Mal schnell. Schlechte Gewohnheiten entstehen in der Regel dadurch, dass man Dingen nachjagt, die einfach und bequem sind, gute Gewohnheiten hingegen erfordern bewusste Anstrengungen, Selbstkontrolle und viel Energie. Um schlechte Gewohnheiten zu korrigieren, muss man also immer wachsam sein.

Noch effektiver ist es, wenn sich die Familienmitglieder gegenseitig ermutigen und gemeinsam an der Entwicklung guter Gewohnheiten arbeiten. Wenn alle Familienangehörigen die Angewohnheit haben, gemeinsam früh aufzustehen, fällt das viel leichter, als wenn man es allein tut. Wenn Sie die Gewohnheit, lange fernzusehen, ändern wollen, kann Ihr fester Wille schwinden, wenn jemand in Ihrer Familie den Fernseher anlässt. Loben Sie die Bemühungen Ihrer Familie um gute Gewohnheiten, und versuchen Sie bei unterschiedlichen Gewohnheiten Wege zu finden, die alle zufriedenstellen, anstatt die andere Person zu zwingen, sie zu ändern.

Man kann sich nicht an einem Tag ändern. Die Gegenwart ist das Ergebnis vergangener Gewohnheiten, und die Zukunft wird durch die gegenwärtigen Gewohnheiten bestimmt. So wie kleine und unbedeutende Anstrengungen später einen großen Unterschied machen, bewirkt die Änderung einer kleinen Gewohnheit eine große Veränderung im Leben. Ändern heißt Gewohnheiten ändern.

Selbst verschmutztes Wasser kann klar werden, wenn man nach und nach sauberes Wasser hinzufügt. Es ist wichtig, ohne Unterbrechung weiter zu gießen. Lassen Sie uns eine schlechte Gewohnheit nach der anderen ausmerzen und sie mit guten Gewohnheiten füllen. Eine Gewohnheit zu entwickeln, die Ihnen und Ihrer Familie hilft, ist der Schlüssel zu einem reichen und glücklichen Leben.