WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Nicht müde werden und nicht aufgeben!

Gemeinde Gottes in Kapstadt, Südafrika

145 Zugriffe

Die Kapstadt-Radtour ist ein großes internationales Radrennen, an dem mehr als 35.000 Radfahrerinnen und Radfahrer aus aller Welt teilnehmen und mehr als 2.500 Freiwillige den Rennbetrieb organisieren. Am 11. März 2018 unterstützten mehr als 70 Mitglieder der Kapstädter Zion diese Veranstaltung.

Da die Veranstaltung am frühen Morgen beginnen sollte, trafen wir uns um 3 Uhr frühmorgens und erreichten den Veranstaltungsort nach einer 40-minütigen Fahrt. Wir sollten uns an einem Rastplatz in der Mitte der Strecke, am Berghang gelegen, freiwillig melden. Es war stockdunkel, denn es gab weder Straßenbeleuchtung noch Strom. Dafür konnten wir die Sterne bewundern, die wunderschön leuchteten.

Nicht lange nach dem Start des Rennens tauchten die Fahrer nach und nach auf. Mit der Zeit kamen immer mehr Sportler hinzu, und bald waren es so viele, dass wir alle zusammen waren. Wir ermutigten die Radfahrer, wenn sie den Rastplatz betraten, indem wir ihnen Getränke gaben und sie mit einer fröhlichen Tanzdarbietung anfeuerten. Sie waren begeistert von unseren enthusiastischen Anfeuerungsrufen und zeigten uns Daumen nach oben oder begrüßten alle fröhlich mit Abklatschen. „Ich habe in vielen verschiedenen Ländern an Radtouren teilgenommen, aber solche freiwilligen Unterstützer wie Sie habe ich noch nie gesehen“, bedankte sich einer der Teilnehmer.

Der südafrikanische öffentlich-rechtliche Rundfunk berichtete über das Rennen und unsere Unterstützungsaktion. Unsere Brüder und Schwestern in grünen Westen verteilten mit aller Freundlichkeit und Umsicht Getränke an die Radfahrer und hielten die Plakate mit der Aufschrift „We Love You!“ hoch. Wir waren sehr stolz auf sie.

Unsere Unterstützungsaktion begann sehr früh am Morgen und endete um 14.00 Uhr. Abgesehen von der Imbisszeit am Morgen hatten wir keine Zeit, eine Pause einzulegen, während wir die Radlerinnen und Radler anfeuerten. Als die Veranstaltung zu Ende ging, fühlten wir uns alle erschöpft. Während der Veranstaltung schien es allen gut zu gehen, ohne müde oder erschöpft auszusehen. Eigentlich waren wir alle müde, aber keiner von uns hat es gezeigt. Früher brachten wir unsere Gefühle zum Ausdruck, wenn uns etwas Schwieriges passierte. Aber wir sind im Glauben reifer geworden und haben gelernt, zur Ehre Gottes geduldig zu sein. Wir konnten die Liebe der himmlischen Familie an den Brüdern und Schwestern spüren, die sich gegenseitig ermutigten, indem sie Getränke anboten. Am Ende unserer Freiwilligentätigkeit verpflichteten wir uns, gemeinsam mit unseren himmlischen Familienmitgliedern das Glaubensrennen bis zum Ende zu führen, ganz gleich, welche Schwierigkeiten auf uns zukommen mögen.