WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Das Volk des Amazonas kehrte in die Arme der Mutter zurück

Die Gemeinde Manaus in Brasilien

166 Zugriffe

Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst. Offb 22,17

In der Bibel heißt es, dass jeder, der will, das Wasser des Lebens empfangen kann, das der Geist und die Braut umsonst geben; wir hatten jedoch nie an die Eingeborenen gedacht, die tief im Regenwald des Amazonas leben; wir hatten eine so enge Perspektive. In Wirklichkeit gehörten sie definitiv zu den 7,8 Milliarden Menschen, und die Nachricht von der Erlösung wurde sogar den Ureinwohnern Brasiliens nach Gottes vorherbestimmtem Plan verkündet.

Es begann mit dem, was Bruder Ivanildon sagte. Der Bruder lebte bei den Eingeborenen und lehrte sie Portugiesisch. Wenn er zum Gottesdienst kam, nahm er immer ein Boot. Eines Tages bat er uns, ihn zu begleiten und dem Häuptling des Dorfes, in dem er lebte, das Wort Gottes zu predigen.

Als wir seinen Vorschlag hörten, fragten wir uns, ob die Eingeborenen, deren Kultur und Glaube sich völlig von dem unseren unterscheidet, auf Gottes Wort hören oder sich bekehren würden, selbst wenn sie zuhörten. Da wir jedoch davon ausgingen, dass auch diese Eingeborenen zu den 7,8 Milliarden Menschen gehörten, planten wir, ihnen das Evangelium zu verkünden, und bildeten ein Missionsteam zu ihrem Dorf.

Es dauerte eine Stunde mit dem Auto und eine weitere Stunde mit dem Schiff, um das Dorf zu erreichen. Als wir mit dem Schiff dort ankamen, begrüßte uns der Häuptling freudig, als hätte er auf uns gewartet. Er sah so nett aus, dass wir das Gefühl hatten, er sei unser himmlisches Familienmitglied, sobald wir ihn sahen.

Wir gingen ins Dorf und unterhielten uns und begannen dann, Gottes Wort zu studieren. Wir zeigten ihm anhand der Bibel, wer der Retter dieses Zeitalters ist, und baten ihn, den Segen des Heils von Gott zu empfangen. Zuerst weigerte er sich, sie zu empfangen, aber als er weiter die Bibel studierte, sagte er: „Wir können durch Gottmutter gerettet werden“ und empfing mit seiner Fraud en Segen eines neuen Lebens.

Nachdem er als Gottes Kind wiedergeboren war, fiel es uns leicht, andere Häuptlinge zu treffen. Unter ihnen befand sich ein Häuptling, der zweiundvierzig andere Häuptlinge leitete. Er lud uns zu dem Ort ein, an dem sie einen neuen Häuptling ernennen wollten. Das war für uns eine Gelegenheit, viele Häuptlinge kennenzulernen.

Nach einer zweistündigen Fahrt auf einer asphaltierten Straße und einer einstündigen Fahrt auf einer unbefestigten Straße erreichten wir den Eingang zum Wald. Wir folgten der Führung des Bruderhäuptlings und wanderten etwa eine Stunde lang im Regen. Der Wald war so dicht, dass wir nicht einmal den Himmel sehen konnten, und es gab keinen Weg. Es war ein so abgelegener Wald, dass wir uns einen Weg bahnen mussten.

Als wir das Dorf erreichten, begrüßten uns der Häuptling in der Führungsposition und viele andere Häuptlinge. Sie sagten mit einer Stimme: „Noch nie ist eine Kirche den ganzen Weg in diesen tiefen Wald gekommen und hat Gottes Wort gepredigt.“ Sie schienen von unserem Kommen überrascht zu sein.

Der Häuptling in der Führungsposition, der tiefer bewegt war als alle anderen Häuptlinge, nahm seine Halskette ab, die er seit vierzig Jahren getragen hatte, und schenkte sie uns. Sie sprachen, es sei eine symbolische Halskette, mit der wir überall im Dschungel wie ein Häuptling behandelt werden könnten.

Er sagte, dass er in die Kirche kommen würde, auch wenn niemand sonst mit ihm kommen könnte. Er hielt sein Wort und besuchte Zion, um Gottes Wort zu studieren, und wurde als Kind Gottes wiedergeboren. Er wollte, dass die Wahrheit auch in seinem Stamm verkündet wird. Deshalb bereitete das Centro Zion Manaus in Brasilien ein Bibelseminar und eine Veranstaltung für sie vor.

Obwohl es draußen regnete, kamen über 150 Eingeborene, darunter Neugeborene und ein 93-jähriger Mann, einer nach dem anderen zur Gemeinde; sie waren mit dem Schiff und dem Bus unter der Führung des Bruders angereist. Sie alle lächelten strahlend, als sie Zion betraten; sie waren definitiv unsere himmlischen Familienmitglieder. Ob in normaler Kleidung oder in Stammeskleidung mit Ornamenten und Federn aller Arten und Farben, sie waren alle so gut gekleidet, wie sie nur konnten.

Wir riefen jedem Einzelnen von ihnen zu: „Wir lieben dich“ und legten ihnen unsere handgefertigten Süßigkeitenketten um den Hals. Wir waren alle ganz gerührt, als wir sie sahen. Wir konnten uns vorstellen, wie Mutter sich gefühlt haben muss, als sie die Seelen ihrer verlorenen Kinder umarmte, eines nach dem anderen.

Sie drückten ihre Dankbarkeit für unsere Einladung aus, indem sie verschiedene Musikinstrumente spielten und Stammestänze aufführten. Andere Häuptlinge, die mit dem Bruder und seinen Stammesmitgliedern gekommen waren, zeigten ihre überwältigenden Gefühle, indem sie sagten: „Danke, dass ihr uns in die Kirche von Gottmutter eingeladen habt. Alle Lebewesen in der Natur haben Mütter. Wir müssen zu Mutter kommen. Sie wird uns helfen.“

Während der gesamten Veranstaltung waren die männlichen und weiblichen Erwachsenen und sogar die Schüler sehr beschäftigt. Im Altarraum erklärten einige Mitglieder nach dem Bibelseminar jedem Einzelnen die Wahrheit, damit sie sie besser verstehen konnten; in den Schulungsräumen kümmerten sich einige um die Kinder, damit die Veranstaltung reibungslos ablaufen konnte; und in der Küche kochten einige seit dem frühen Morgen etwa dreihundert Fische und vergossen dabei Schweißperlen. Es muss so heiß gewesen sein, dass sie bei geschlossener Küchentür kochten, damit die Hitze nicht in den Altarraum gelangte, aber alle erfüllten freudig ihre Aufgaben und sagten: „Wir sind dankbar, dass wir als Werkzeuge des Evangeliums benutzt werden können.“

Unsere Einigkeit führte dazu, dass sie für die Taufe Schlange standen. Nachdem sie versprochen hatten, beim nächsten Mal wiederzukommen, wurden dreiunddreißig kostbare Kinder Gottes geboren, bis sie wegen des Fahrplans abreisen mussten.

Im Regenwald des Amazonas wird nun ein Ort der Anbetung Gottes gebaut. Die Häuptlinge anderer Stämme, die zu der Veranstaltung kamen, bitten uns ebenfalls, in ihre Dörfer zu kommen, um sie die Bibel zu lehren und Zion zu errichten. Sie haben die von ihren Vorfahren überlieferten Bräuche befolgt und an ihre Volksreligion geglaubt. Jetzt aber geben sie Gottmutter, die Ehre und erkennen an, dass die Gemeinde Gottes die wahre Kirche ist. Es ist einfach erstaunlich.

Wie in der Bibel prophezeit, geschieht das ganze Werk des Evangeliums durch Gottes Willen, nicht durch unsere Gedanken. Wir erkennen einmal mehr, dass sich das Evangelium überall auf der Welt ausbreiten wird, weil Gott bereits alles für uns vorgesehen hat, um 7,8 Milliarden Menschen die freudige Heilsbotschaft zu überbringen.