WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Die 78. Besuchergruppe aus Übersee

Seien Sie ein großer Prophet, der das Zeitalter erweckt!

Korea

6. November 2023 117 Zugriffe

Im Gehorsam gegenüber Gottes Gebot, 8 Milliarden Menschen zu retten, versammelten sich in Korea die Propheten dieses Zeitalters aus der ganzen Welt, die das Evangelium mit festem Glauben und glühender Leidenschaft verkünden. Die 78. ausländische Besuchergruppe besteht aus 150 geistlichen Mitarbeitern von 26 Ländern, darunter die USA, Österreich, Südafrika, Kamerun, Mexiko, Argentinien, die Mongolei und Nepal. Ab dem 2. November kamen sie einer nach dem anderen an und blieben etwa eine Woche, um die für den geistlichen Dienst wesentlichen Tugenden zu verfeinern und ihre Perspektiven durch verschiedene Schulungs- und Veranstaltungstermine zu erweitern.

Einige kamen innerhalb weniger Stunden in Korea an, während andere ein paar Tage brauchten. Mutter begrüßte sie herzlich und nannte sie liebevoll „Gottes Schätze“. Sie spendete jedem von ihnen Trost, der in unterschiedlichen Umgebungen mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert war, indem sie ihnen die Hand reichte, sie mit ihrem Namen ansprach und Segenswünsche für reiche Gaben aussprach, damit sie zu einflussreichen Propheten werden und viele Mitarbeiter des Evangeliums fördern. Jedes Mitglied der Besuchergruppe brachte Mutter mit aufrichtigem Herzen seine Liebe, Dankbarkeit, Sehnsucht und Buße zum Ausdruck. „Prägen wir uns die Gnade und das Opfer des Himmelsvaters für immer tief ins Herz und Gedächtnis ein! Lasst uns mitfühlenden Herzens allen Seelen, die sich inmitten von Krisen und Katastrophen fürchten, die Botschaft der Erlösung überbringen. Lasst uns fleißig daran arbeiten, das Himmelreich im Einklang mit den Prophezeiungen der Bibel zu errichten.“ Als Mutters Worte in verschiedene Sprachen übersetzt wurden, hallte das laute „Amen“ der Geistlichen durch den ganzen Tempel wider.

Hauptpastor Kim Joo-cheol, Vorsitzender des Hauptsitzes der WMC, vermittelte durch Predigten und Sondervorträge grundlegendes Wissen über das Leben als Prophet und betonte die Vision des Evangeliums, wobei er die Bedeutung des Glaubens an Gott, eine Haltung des Gehorsams und die Bedeutung der Einheit hervorhob: „Obwohl die Zahl von 8 Milliarden überwältigend erscheinen mag, wird uns die Evangelisierung der Menschheit mit der Hilfe des allmächtigen Gottes zweifellos gelingen. Lasst uns mit reifem Glauben im passenden Moment das Wort Gottes mit allen Nationen teilen, unsere Brüder und Schwestern wecken und sie ermutigen, ihre Mission gewissenhaft zu erfüllen. Auf diese Weise können wir Diener der Heilsbotschaft werden, die der Himmelsmutter als ihre hervorragenden und stolzen Kinder für immer im Gedächtnis bleiben.“

Das Veranstaltungsangebot für die Besuchergruppe umfasste nicht nur vielfältige Bildungsprogramme, sondern auch Besuche im historischen Museum der Gemeinde Gottes, die Ausstellungen „Das wahre Herz des Vaters“, „Unsere Mutter in Text und Bild“ und „Ansichten der Medien“ und Rundgänge durch die Ausbildungszentren und Ortsgemeinden. Dadurch blickten die geistlichen Mitarbeiter auf den von Himmelsvater und Himmelsmutter eingeschlagenen Weg der Liebe zurück und gewannen Einblick in den aktuellen Stand der starken Entwicklung einer gemeinschaftlichen Kultur der Evangelisation auf der Grundlage ihres Opfers.

Trotz des durch Herbstregen an Wochentagen verursachten plötzlichen Temperaturabfalls erfüllten alle ihren Zeitplan reibungslos, geleitet von der akribischen Fürsorge und Aufmerksamkeit der himmlischen Mutter. Ein indischer Seelsorger erkundigte sich mit einem strahlenden Lächeln nach dem Zweck eines Schals, den er bei unerwartet kaltem Wetter zum ersten Mal in seinem Leben geschenkt bekam. Da war ein peruanischer Geistlicher, der sich mit den Herausforderungen der Verbreitung des Evangeliums in Brasilien befasste, wo Sprache und Kultur unbekannt sind. Obwohl die Umstände und Hintergründe jeder Person unterschiedlich waren, blieb ihre Denkweise dieselbe. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit wandten sich die Geistlichen an Himmelsmutter und baten um Segen für ihre örtlichen Gemeinden und die Weltevangelisation. Sie verpflichteten sich, die Liebe, Inspiration und Lehren, die sie von der himmlischen Mutter erhalten hatten, an die Brüder und Schwestern in ihren Heimatländern weiterzugeben und die Flamme des Heiligen Geistes noch leidenschaftlicher zu entfachen.

Missionar Enos Mutazu aus Harare in Simbabwe besuchte Korea nach mehr als einem Jahrzehnt wieder und berichtete: „Meine Sichtweise und mein Verständnis haben sich erheblich vertieft, seitdem ich als geistlicher Mitarbeiter nach Korea gekommen bin. Inspiriert durch das aufopferungsvolle Vorbild der Gottmutter bin ich entschlossen, meine Pflichten mit Liebe, Geduld und Taten zu erfüllen.“ Diakon Mukesh Kujur von CG Raigarh in Indien sagte: „Dieser Besuch hat mir die immense Liebe der himmlischen Mutter offenbart. Nach meiner Rückkehr nach Indien werde ich die Liebe meiner Mutter an meine Zionsfamilie weitergeben und danach streben, eine Prophetin zu werden, die Mutter unterstützt.“

Am 6. November fand im Seminarraum des Tempels „Das neue Jerusalem“ in Pyngyo ein Sondervortrag zum Thema „Die Rolle der Geistlichen für die Erfüllung der Weltmission“ statt. Ungefähr 600 geistliche Mitarbeiter, darunter inländische Gemeindeleiter und ausländische Mitglieder, waren anwesend.

Hauptpastor Kim Joo-cheol trat hierbei als Vortragsredner auf und betonte: „Die Vollendung der Weltevangelisation ist eine im Ratschluss Gottes vorherbestimmte Tatsache (Mt 24,14).“ Er forderte einen unerschütterlichen Glauben an Gottes Versprechen, ähnlich wie Josua und Kaleb, und rief die Anwesenden dazu auf, mit allem Freimut das Evangelium zu verkünden, indem er konkrete und praktische Anleitungen für kirchliche Aktivitäten im Einklang mit dem Evangeliumsumfeld gab.

Die Teilnehmer dachten über die Vision davon nach, den 8 Milliarden Menschen die freudige Heilsbotschaft zu überbringen, und bekräftigten ihr Engagement für die Aufgabe des Propheten. Missionar Anthony Martin aus Denver in CO, USA, sagte: „Dies war ein Moment, in dem ich eine klare Richtung für die Evangelisation gewann. Nach meiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten werde ich mich dafür einsetzen, alles, was ich beim Aufenthalt auf der Halbinsel Korea gelernt habe, in die Praxis umzusetzen und durch die Zusammenarbeit mit den geistlichen Dienern und Gemeindemitgliedern den erhaltenen Auftrag auf dem riesigen nordamerikanischen Kontinent vollständig auszuführen.“