WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Das Werk des Evangeliums kann nur durch Segen vollbracht werden

230 Zugriffe

Als ich einmal alle unsere Schritte im Evangelium zurückverfolgte, fand ich zwischen allen Gemeinden, die gute Ergebnisse erzielt haben, eine Gemeinsamkeit: Obwohl sie sich alle in ungünstigen Umständen befanden, bewegten sie Gott durch ihre Denkweise und Handlungen, die Gottes Segen verdienten.

Wenn wir Gottes Segen nicht empfangen, dann können wir nicht einmal einen Schritt im Evangelium vorankommen. Das liegt daran, dass das Werk der Erlösung nur von unserem himmlischen Vater und unserer himmlischen Mutter vollbracht werden kann, die die Quelle allen Segens sind. Es gibt nichts, was ohne sie getan werden kann. Ich bin sicher, dass sich in dem Segen unserer himmlischen Mutter eine glückliche Zukunft vor uns entfalten wird. Lassen Sie uns erfahren, was wir tun sollten, um überfließende Segen von Gott zu erhalten.

Segen kommt als Folge von Gehorsam

Die Gemeinde Gottes wird von allen Menschen auf der Welt gelobt und geehrt. Unsere Gemeinde hat wiederholt ehrenvolle und prestigeträchtige Auszeichnungen empfangen und wurde darüber hinaus zu UN-Konferenzen eingeladen. Dieses erstaunliche Werk ist das Ergebnis der Verheißung Gottes, diejenigen zu segnen, die seinem Wort gehorchen.

Wenn du nun der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorchen wirst, dass du hältst und tust alle seine Gebote, die ich dir heute gebiete, so wird dich der HERR, dein Gott, zum höchsten über alle Völker auf Erden machen, und weil du der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorsam gewesen bist, werden über dich kommen und dir zuteilwerden alle diese Segnungen: Gesegnet wirst du sein in der Stadt, gesegnet wirst du sein auf dem Acker. Gesegnet wird sein die Frucht deines Leibes, der Ertrag deines Ackers und die Jungtiere deines Viehs, deiner Rinder und deiner Schafe. Gesegnet wird sein dein Korb und dein Backtrog. Gesegnet wirst du sein bei deinem Eingang und gesegnet bei deinem Ausgang. Und der HERR wird deine Feinde, die sich gegen dich erheben, vor dir schlagen. Auf einem Weg sollen sie ausziehen wider dich und auf sieben Wegen vor dir fliehen. Der HERR wird gebieten dem Segen, dass er mit dir sei in dem, was du besitzt, und in allem, was du unternimmst, und wird dich segnen in dem Land, das dir der HERR, dein Gott, gegeben hat. Der HERR wird dich zum heiligen Volk für sich erheben, wie er dir geschworen hat, weil du die Gebote des HERRN, deines Gottes, hältst und in seinen Wegen wandelst. Und alle Völker auf Erden werden sehen, dass über dir der Name des HERRN genannt ist, und werden sich vor dir fürchten. 5. Mose 28,1-10

Der biblischen Prophezeiung gemäß, wird Gott uns über alle Völker der Erde erhöhen, wenn wir Gottes Gebote befolgen, und er wird überfließende Segen über uns ausschütten, wenn wir Gottes Wort gehorchen. Gott hat uns diese überzeugende Verheißung großartiger Herrlichkeit gegeben, die über alle Gesegneten kommen wird.

Durch alle Zeitalter hindurch hat Gott, wie er es verheißen hat, stets diejenigen reich gesegnet, die seinem Wort gehorchten. Als diejenigen, die im Zeitalter des Heiligen Geistes leben, haben wir das Privileg, zu sehen, wie sich diese Verheißung in vollem Umfang erfüllt. Gott erhöht uns über alle Völker der Welt. Diese großartige Herrlichkeit gibt Gott ausschließlich seinen Kindern, die seinem Wort gehorchen. Diese Herrlichkeit ist ein Segen, den wir nicht aus eigener Kraft erlangen oder von jemand anderem empfangen können. All diese gnadenreichen Ergebnisse wurden durch Gottes Segen erreicht.

Ohne Gottes Willen kann man nichts tun

Im 21. Jahrhundert haben Wissenschaftler durch die Analyse von DNS-Sequenzen eine detaillierte genetische Karte des menschlichen Genoms erstellt. Dabei kamen sie zu dem Schluss, dass sie in der Lage dazu sein werden, Krankheiten zu heilen, die bisher als unheilbar galten, und künstliches Leben, einschließlich Menschen, aus eigener Kraft zu schaffen. Das ist zu einem großen Thema für die Menschen auf der ganzen Welt geworden. Zu diesen Menschen sagt Gott: „Ich habe den Menschen aus dem Staub der Erde gemacht, aber Ihr sagt, Ihr wärt in der Lage dazu, Menschen zu erschaffen. Wenn das der Fall ist, dann macht sie mit Eurem eigenen Staub, nicht mit meinem!“

Alles, was wir benutzen, gehört Gott. Deshalb sollten wir Gottes Dinge nicht so betrachten, als wären es unsere eigenen, und auch nicht irrtümlich denken, dass wir etwas durch unsere eigenen Fähigkeiten erreicht hätten. Wir können deswegen leben, weil Gott uns freien Zugang zu allen Dingen gewährt, die er geschaffen hat. Wir sind nicht in der Lage, auch nur eine Sekunde lang zu atmen, wenn wir keinen Zugang zu der von Gott geschaffenen Luft haben. Ohne das Wasser, das Gott uns zur Verfügung stellt, können wir nicht länger als ein paar Tage überleben und ohne das Sonnenlicht, mit dem Gott uns reichlich beschenkt, kann kein Leben auf der Erde existieren. Gott hat für uns alles geschaffen, was wir zum Leben brauchen. Wir verfügen keineswegs über irgendwelche großartigen Fähigkeiten, geschweige denn über die Fähigkeit, die es uns erlaubt, zu leben.

Ohne Gott können wir nichts tun. Auch wenn man sich große Ziele setzt, wird man doch keines davon erreichen, wenn Gott nicht bei einem ist und einem hilft.

Wenn der HERR nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen. Wenn der HERR nicht die Stadt behütet, so wacht der Wächter umsonst. Ps 127,1

Ohne Gottes Hilfe ist alles vergeblich. Wenn nicht Gott ein Haus baut, so arbeiten vergeblich, die daran bauen, und das Haus wird wie eine Sandburg zusammenfallen. Wenn nicht Gott eine Stadt behütet, so wird sie dem Feind in die Hände fallen, egal wie viele Wächter sie bewachen. Das liegt daran, dass das Schicksal eines Hauses und einer Stadt nicht davon abhängen, wie fest gebaut das Haus ist und wie viele Soldaten die Stadt bewachen, sondern davon, ob Gott bei ihnen ist oder nicht.

Gottes Hilfe ist absolut notwendig, damit wir alle unsere Ziele im Evangelium erreichen können. Wenn wir keine Frucht getragen haben, obwohl wir Pläne gefasst und hart dafür gearbeitet haben, dann müssen wir darüber nachdenken, ob Gott bei uns ist und an unseren Plänen arbeitet oder nicht. Wir sollten ausschließlich an Gott denken und unsere Pläne dem Willen Gottes entsprechend ausführen, anstatt auf unsere eigenen Wege zu bestehen oder unseren eigenen Begierden nachzugehen. Dann wird Gott uns auf jeden Fall entsprechende Ergebnisse schenken.

Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet euch aber viel mehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle. Kauft man nicht zwei Sperlinge für einen Groschen? Dennoch fällt keiner von ihnen auf die Erde ohne euren Vater. Mt 10,28-29

Gottes Vorsehung umfasst sogar so kleine und unbedeutende Lebewesen wie den Sperling. Alles hängt allein von Gott ab.

Wir müssen uns diese Tatsache vor Augen halten und Gott innig um Segen bitten, anstatt uns auf unsere eigenen Methoden zu verlassen, wenn wir nicht wissen, was wir tun sollen, oder wenn es keinen Weg zu geben scheint, das Werk des Evangeliums voranzubringen. In unserem Glaubensleben sollten wir allezeit an die unsichtbare himmlische Welt denken und nicht nur diese sichtbare irdische Welt sehen.

Das gesegnete Volk

Nur wenn wir von Gott gesegnet werden, können wir alle unsere Pläne für das Evangelium verwirklichen und allen Menschen die frohe Botschaft verkünden, wie es in der Bibel prophezeit ist. Welche Anstrengungen sollten wir unternehmen, um Gottes Segen zu empfangen? Um von Gott gesegnet zu werden, muss man einen Glauben haben, der begleitet wird von den Handlungen, die den Segen verdienen.

Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen noch tritt auf den Weg der Sünder noch sitzt, wo die Spötter sitzen, sondern hat Lust am Gesetz des HERRN und sinnt über seinem Gesetz Tag und Nacht! Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht. Und was er macht, das gerät wohl. Aber so sind die Gottlosen nicht, sondern wie Spreu, die der Wind verstreut. Darum bestehen die Gottlosen nicht im Gericht noch die Sünder in der Gemeinde der Gerechten. Denn der HERR kennt den Weg der Gerechten, aber der Gottlosen Weg vergeht. Ps 1,1-6

Diejenigen, die keine Gesetzlosigkeiten praktizieren, indem sie es ablehnen, dem Rat der Gottlosen zu folgen oder zu treten auf den Weg der Sünder, sind die wahrhaft gesegneten Menschen. Sie sitzen nicht, wo die Spötter sitzen, sondern dienen verwundeten Seelen mit dem Herzen einer Mutter, trösten sie und kümmern sich um sie. Sie haben auch Freude daran, die Ordnungen, Gesetze und Satzungen zu befolgen, die Gott ihnen gegeben hat. Da sie dem Willen Gottes folgen, indem sie ihre Herzen und Gedanken auf Gott ausrichten, werden alle ihre Pläne und Ziele von Erfolg gekrönt sein.

In den Videos, in denen, neben unseren weltweiten Aktivitäten, die Gemeinden vorgestellt werden, die gute Ergebnisse im Evangelium erzielt haben, kann man sehen, dass die Geschwister die ganze Zeit lächeln, auch wenn sie sich in schwierigen Situationen befinden. Jedes Mal, wenn ich sie sehe, kann ich ihre Entschlossenheit spüren, das zu befolgen, was Mutter gesagt hat: „Arbeitet mit einem lächelnden Gesicht und einem liebenden Herzen für das Evangelium.“ Die Geschwister waren in der Lage, reichlich gute Ergebnisse zu erzielen, weil sie das Herz derer haben, denen Gott verheißen hat, sie zu segnen, wie es in der Bibel geschrieben steht.

Gott hat gesagt: „Der Mensch erntet, was er sät.“ (Gal 6,7) Wenn man Apfelkerne sät, so wird man Apfelbäume bekommen; und wenn man Kohlsamen sät, so wird man Kohl ernten. Das ist die göttliche Vorsehung in der Natur. Wenn wir die Saat des Evangeliums mit einem innigen Herzen säen, so wird sie auch gute Ergebnisse hervorbringen.

Unverdientes Einkommen gibt es nicht, wenn es um das Werk des Evangeliums geht. Es gibt absolut nichts, was ohne Anstrengung erreicht werden kann. Wenn man nicht hart arbeitet, so kann man keine Frucht ernten. Es erfordert große Anstrengungen und Leidenschaft, um reichlich Frucht zu tragen.

Dinge, die wir Gottes Willen entsprechend tun sollten

Jesus hat uns deutlich gelehrt, dass das Werk des Evangeliums niemals dem Willen von Menschen, sondern ausschließlich dem Willen Gottes entsprechend vollbracht wird.

Als Pilatus dies Wort hörte, fürchtete er sich noch mehr und ging wieder hinein in das Prätorium und spricht zu Jesus: Woher bist du? Aber Jesus gab ihm keine Antwort. Da sprach Pilatus zu ihm: Redest du nicht mit mir? Weißt du nicht, dass ich Macht habe, dich loszugeben, und Macht habe, dich zu kreuzigen? Jesus antwortete: Du hättest keine Macht über mich, wenn es dir nicht von oben her gegeben wäre. Darum: der mich dir überantwortet hat, der hat größere Sünde. Joh 19,8-11

Pilatus, der römische Statthalter, dachte, er hätte Macht über Jesus. Pilatus hatte keine Ahnung von der geistlichen Welt und sah nur die sichtbare Welt. Jesus weckte Pilatus auf, indem er ihm sagte, dass er keine Macht über ihn gehabt hätte, wenn ihm diese Macht nicht von Gott gegeben worden wäre. Jesus half Pilatus, zu erkennen, dass alles Gottes Willen entsprechend geschieht und nicht dem Willen von Menschen entsprechend.

Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, einer von den Oberen der Juden. Der kam zu Jesus bei Nacht und sprach zu ihm: Meister, wir wissen, du bist ein Lehrer, von Gott gekommen; denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm. Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand von Neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. Joh 3,1-3

Nikodemus war ein Pharisäer und einer der Oberen der Juden. Er kam zu Jesus, nachdem er durch seine Werke dessen Göttlichkeit erkannt hatte. Nikodemus erkannte wirklich, dass alles, was Jesus tat, etwas war, was unmöglich gewesen wäre, wenn Gott nicht bei ihm gewesen wäre.

Wenn Gott bei uns ist, dann lebt er in uns und wirkt durch uns. Wenn wir in der Lage sind, Gott voll und ganz zu erkennen, wie Nikodemus die Jesus innewohnende Göttlichkeit erkannte, dann werden auch die Menschen in der Welt Gott durch uns spüren können. Lassen Sie uns die Herrlichkeit Gottes auf der ganzen Welt offenbaren, indem wir Gottes Willen in die Tat umsetzen – durch sanfte Worte, die andere erbauen, und durch Demut und Höflichkeit.

Die Denkweise eines Menschen ist sehr wichtig. Die richtige Geisteshaltung eines Menschen, der Gott ähnelt, kann die ganze Welt verändern, die falsche Geisteshaltung eines Menschen aber, der dem Willen Gottes entgegengesetzt handelt, kann die ganze Welt verderben. Wenn wir alle aufwachen, dann werden alle unsere Zions auf der ganzen Welt aufwachen; und wenn jedes Zion aufwacht, dann wird das Werk der Evangelisation der Welt bald vollendet sein. Lassen Sie uns zu den himmlischen Kindern werden, die allezeit mit Gott das Werk des Evangeliums verrichten. Um das zu tun, sollten wir uns immer auf Gottes Pläne konzentrieren, anstatt auf unsere eigenen, und das beachten, was Gott will, dass wir tun, anstatt darüber nachzudenken, was wir tun wollen.

„Mein Vater wirkt bis auf diesen Tag“

Gott hat uns mit der Aufgabe betraut, das Evangelium zu verkünden. Christus, der über alle Menschen herrscht und alle Macht im Himmel und auf Erden hat, sagte uns: „Gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Lehret sie halten alles, was ich Euch befohlen habe.“ (Joh 17,2; Mt 28,18-20) Dieses Werk verrichten wir nicht allein.

Jesus aber antwortete ihnen: Mein Vater wirkt bis auf diesen Tag, und ich wirke auch. Joh 5,17

Jesus sagte: „Mein Vater wirkt bis auf diesen Tag, und ich wirke auch.“ Wir sind nicht allein, wenn wir den Pfad des Evangeliums beschreiten. Selbst in diesem Augenblick arbeiten unser himmlischer Vater und unsere himmlische Mutter für unsere Erlösung. Darüber hinaus haben wir viele Brüder und Schwestern, die miteinander einträchtig arbeiten, um das Werk des Evangeliums zu vollenden.

Gottes Werk wird getan, wenn wir den entschlossenen Geist des Glaubens haben, unter allen Umständen voll und ganz den Willen unseres himmlischen Vaters und unserer himmlischen Mutter zu befolgen. Wenn wir hart arbeiten und an die Aufopferung Gottes denken, anstatt die Schuld auf unsere äußeren Bedingungen und Umstände zu schieben, dann wird Gott in unser Herz blicken und uns Segen geben.

Satan schafft viele Probleme, um uns dazu zu bringen, dem Willen Gottes nicht zu gehorchen, weil er weiß, dass wir dann Gottes Segen nicht empfangen können. Wir sollten uns auf keinen Fall von den listigen Ränken Satans einfangen lassen. Gott wirkt im Himmel noch immer, um seine Kinder zu segnen. Der Segen, den Gott für seine Kinder vorbereitet hat, wird ihnen dann entzogen werden, wenn sie Gottes Willen auf dieser Erde nicht ausführen.

Wir sollten uns bemühen, das Evangelium zu predigen, während wir an unseren himmlischen Vater und unsere himmlische Mutter denken, die immer noch hart arbeiten für die Rettung unserer Seelen. Als diejenigen, die früher berufen worden sind als andere, lassen Sie uns dem Willen Gottes entsprechend allezeit bereitwillig unseren Brüdern und Schwestern dienen und ein gutes Vorbild des Glaubens abgeben. Auf diese Weise sollten wir auch diejenigen, die die Wahrheit noch nicht vollkommen verstanden haben, auf den Pfad des Segens führen und ihnen dabei helfen, Gottes Stimme zu folgen. Das ist es, was Gott sich von uns wünscht – seinem auserwählten und gesegneten Volk.

Die Bibel sagt: „In eines Mannes Herzen sind viele Pläne; aber zustande kommt der Ratschluss des Herrn.“ (Spr 19,21) Selbst wenn viele intelligente Menschen zusammenkommen, können sie absolut nichts tun, es sei denn, Gott erlaubt es ihnen. Das Evangelium vom Himmelreich kann nicht nach menschlichen Plänen verwirklicht werden, sondern ausschließlich durch die Weisheit Gottes, der das ganze Universum lenkt.

In diesem Zeitalter brauchen wir den Segen unseres himmlischen Vaters und unserer himmlischen Mutter noch mehr als je zuvor. Nur wenn wir den Segen Gottes empfangen, können wir die Evangelisation der Welt vollenden. Lassen Sie uns alle Anstrengungen dafür unternehmen, den Lehren Gottes zu folgen, damit alle Prophezeiungen Gottes Willen entsprechend erfüllt werden können. Ich möchte Sie noch einmal darum bitten, unserem himmlischen Vater und unserer himmlischen Mutter dafür zu danken, dass sie uns allezeit auf den Weg in den Himmel führen und uns keine Vorwürfe machen, obwohl wir in vielerlei Hinsicht mit Mängeln behaftet sind. Auf diese Weise können wir alle von Neuem geboren werden als das gesegnete Volk Gottes und an Gottes großem Werk des Evangeliums teilhaben.