WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Wenn wir das Passafest halten, können wir von Gott beschützt werden?

357 Zugriffe
In diesen Tagen gibt es im Fernsehen viele Nachrichten über Katastrophen. Wahrscheinlich deshalb werde ich oft an das Passafest erinnert, das uns befähigt, Katastrophen zu entgehen.
Je häufiger wir die Nachrichten über Heimsuchungen hören, desto kostbarer klingt die Botschaft der Errettung. Das Passafest ist, wie der Name schon sagt, ein Fest, das Desaster an uns vorüberziehen lässt.
Gab es tatsächlich Fälle, in denen Menschen durch das Halten des Passas vor Katastrophen bewahrt wurden?
Ja, natürlich! Vor etwa 3.500 Jahren geschah ein solcher Fall, als das Passa zum ersten Mal gefeiert wurde.

Ihr sollt aber ein solches Lamm nehmen, an dem kein Fehler ist, ein männliches Tier, ein Jahr alt. Von den Schafen und Ziegen sollt ihr’s nehmen und sollt es verwahren bis zum vierzehnten Tag des Monats. Da soll es die ganze Gemeinde Israel schlachten gegen Abend. … Denn ich will in derselben Nacht durch Ägyptenland gehen und alle Erstgeburt schlagen in Ägyptenland unter Mensch und Vieh und will Strafgericht halten über alle Götter der Ägypter, ich, der HERR. 2. Mose 12,5-13

Am Tag der großen Katastrophe, als alle Erstgeborenen der Menschen und des Viehs im Land Ägypten vernichtet wurden, beschützte Gott die Israeliten, die das Passafest gehalten hatten.
Ich habe von den zehn Plagen in Ägypten gehört, wusste aber nicht, dass die Israeliten durch die Passafeier gerettet wurden. Aber gilt die Verheißung des Passas nicht nur für diese Zeit?
Das Passafest ist eine Verheißung Gottes, die für alle Zeiten gilt. Als Israel in zwei Königreiche geteilt war – Juda im Süden und Israel im Norden -, sandte Hiskia, der König von Juda, Boten nach Nordisrael und auch zum Volk von Juda, um das seit langer Zeit nicht gefeierte Passa zu halten. Aber die Nordisraeliten verhöhnten und verspotteten die Boten, die die wichtige Botschaft überbracht hatten. Letztendlich hielt nur Juda das Passafest. Ich will Ihnen zeigen, was daraufhin geschah.

… zog Salmanassar, der König von Assyrien, herauf gegen Samaria und belagerte es 10und nahm es ein nach drei Jahren. Im sechsten Jahr Hiskias, das ist im neunten Jahr Hoscheas, des Königs von Israel, wurde Samaria eingenommen. … weil sie nicht gehorcht hatten der Stimme des HERRN, ihres Gottes, und seinen Bund übertreten hatten und alles, was Mose, der Knecht des HERRN, geboten hatte; sie hatten nicht gehorcht und nicht danach getan. 2. Kön 18,9-12

Das Königreich Israel, das das Passahfest nicht hielt, wurde am Ende zerstört.
Wurde denn das Königreich Juda, das das Passafest hielt, von Gott beschützt?
Gewiss! Gott selbst sandte seinen Engel, um die assyrischen Soldaten zu vernichten, die versuchten, Juda anzugreifen.

Und was vom Hause Juda errettet und übrig geblieben ist, wird von Neuem nach unten Wurzeln schlagen und oben Frucht tragen. … Und ich will diese Stadt beschirmen, dass ich sie errette um meinetwillen und um meines Knechtes David willen. 3Und in dieser Nacht fuhr aus der Engel des HERRN und schlug im Lager von Assyrien hundertfünfundachtzigtausend Mann. Und als man sich früh am Morgen aufmachte, siehe, da lag alles voller Leichen. 2. Kön 19,30-35

Tatsächlich war Juda an militärischer Macht schwächer als Israel. Dennoch war das Volk Juda in der Lage, sein Königreich zu schützen, weil es das Passafest mit Gottes Verheißung hielt.
​Wahnsinn! Ich wusste nicht, dass die Macht des Passafestes so groß ist.
Gottes Verheißung ist sicher. Wie sie in der Vergangenheit durch das Feiern des Passas geschützt wurden, ist Gottes Lehre für uns, die wir in diesem Zeitalter leben; Gott ermahnt uns, das Passa zu halten, um geschützt zu werden.

Denn was zuvor geschrieben ist, das ist uns zur Lehre geschrieben, damit wir durch Geduld und den Trost der Schrift Hoffnung haben. Röm 15,4

Hat sich übrigens die Art und Weise, das Passafest zu begehen, geändert? Warum schlachten wir jetzt keine Lämmer mehr?
In diesem Zeitalter schlachten wir keine Lämmer mehr, um das Passa zu halten. Jesus hat uns das Passa des neuen Bundes gegeben, das wir leicht halten können.

Und er sprach zu ihnen: Mich hat herzlich verlangt, dies Passalamm mit euch zu essen, ehe ich leide. … Und er nahm das Brot, dankte und brach’s und gab’s ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis. Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird! Lk 22,15.19-20

Die Gemeinde Gottes ist bekannt als die einzige Kirche, die das Passa nach den Lehren der Bibel hält. In dieser Kirche Gottes können wir das Passa ganz nach dem Willen Gottes feiern.
Auch ich werde das neubündische Passafest unbedingt halten und beschützt werden. Bei dem Gedanken, dass Gott mich immer in Schutz nimmt, fühle ich mich beruhigt.
Ich freue mich, dass ich Ihnen empfehlen konnte, das Passa gemeinsam zu halten, wie es Hiskia tat. Ich danke Gott, dass er mir erlaubt hat, diese gute Nachricht zu überbringen.