WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

So verdamme ich dich auch nicht

Joh 8,1-11

120 Zugriffe

Eine Gruppe von Menschen erscheint vor Jesus, der die Menschen im Tempelhof lehrt. Die Schriftgelehrten und Pharisäer bringen eine Frau herein, die auf frischer Tat beim Ehebruch ergriffen wurde.

„Mose aber hat uns im Gesetz geboten, solche Frauen zu steinigen. Was sagst du?“ , fragen sie Jesus.

Sie stellen ihm mit dieser Frage eine Falle, um nach einem Grund zu suchen, ihn verklagen zu können. Ihnen gegenüber, die nun fortfahren, ihn immer wieder zu fragen, öffnet Jesus seinen Mund:

„Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie.“

Sie fühlten sich schuldig und gingen einer nach dem anderen weg, und Jesus blieb allein mit der Frau.

Jesus sagt mit leiser Stimme zu der Frau:

„So verdamme ich dich auch nicht; geh hin und sündige hinfort nicht mehr.“

Eine Sache, die Jesus von der Frau verlangte, die wegen ihrer Sünde mit dem Leben davonkam, war, ihr Leben in Sünde zu verlassen.

Was Gott heute von uns verlangt, ist nicht anders. Wir hatten schwere Sünden begangen und verdienten die Qualen der Hölle, aber Gott hat uns Zeit zur Umkehr gegeben, ohne uns zu verurteilen. Deshalb konnten wir der vorherbestimmten Strafe entgehen und die Möglichkeit der Erlösung erhalten. Wenn wir weiter sündigen, die Gnade Gottes vergessen und dem Gesetz des Lebens nicht gehorchen, können wir nicht anders, als um den Segen des Himmelreichs gebracht zu werden, den Gott für uns wiederhergestellt hat.

Wenn die Versuchung zur Sünde unser Herz und unseren Geist erschüttert oder wenn eine sündige Gewohnheit in uns unbewusst auftaucht, lasst uns an die Bitte Christi denken, der unsere schweren Sünden nicht verurteilt, sondern uns die Möglichkeit der Erlösung gewährt hat, damit wir alle Last und die Fesseln der Sünde von uns abwerfen können und durch den heiligen Glauben in das Himmelreich eingehen können.