WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Du hast Worte des ewigen Lebens

Johannes 6,22-69

86 Zugriffe

Jesus gibt fünftausend Menschen mit fünf Broten und zwei Fischen auf der anderen Seite des Sees von Tiberias genug zu essen. Die Menschen staunen und folgen Jesus sogar mit dem Boot nach Kapernaum.

„Rabbi, wann bist du hergekommen?“

„Ihr sucht mich nicht, weil ihr von dem Brot gegessen habt und satt geworden seid. Schafft euch Speise, die nicht vergänglich ist, sondern die bleibt zum ewigen Leben.“

„Was sollen wir tun, dass wir Gottes Werke wirken?“

„Glaubt an mich!“

Auf die Worte Jesu hin bittet die Menge ihn um ein Zeichen, durch das sie an ihn glauben kann.

„Unsre Väter haben in der Wüste das Manna vom Himmel gegessen. Wenn du uns das gleiche wunderbare Zeichen zeigst, werden wir an dich glauben.“

„Ich bin das wahre Brot vom Himmel. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohns esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch.“

Bei den Worten, die sie nicht verstehen, beginnen die Menschen untereinander zu murren:

„Ist dieser nicht Jesus, Josefs Sohn, dessen Vater und Mutter wir kennen? Wieso spricht er dann: Ich bin vom Himmel gekommen?“

„Wie kann der uns sein Fleisch zu essen geben?“

Viele Menschen, die Jesus nachgefolgt sind und sich „Jünger“ nannten, sind sehr enttäuscht und verlassen ihn. Diejenigen, die übrig bleiben, sind nur die Zwölf.

„Wollt ihr auch weggehen?“

Jesus fragte die Zwölf. Da antwortete ihm Simon Petrus:

„Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.“

Als die Juden das Wunder der Speisung von fünftausend Menschen mit fünf Broten und zwei Fischen sahen, wollten sie Jesus zum König machen, in der Erwartung, dass sie genug zu essen hätten, ohne ihr ganzes Leben lang arbeiten zu müssen. Da sie sich nur auf ihre körperlichen Wünsche konzentrierten, konnten sie Jesu Worte vom ewigen Leben überhaupt nicht verstehen.

Im Gegensatz zu den Juden, die sich von Jesus abwandten und ihm nicht mehr folgten, hatten die zwölf Jünger keinen Grund, ihn zu verlassen, denn sie wussten, dass Jesus etwas hat, das wichtiger ist als Nahrung für das physische Leben.

„Wollt ihr auch weggehen?“

Wenn Gott diese Frage stellt, werden diejenigen, die den neuen Bund halten und auf das ewige Leben hoffen, die gleiche Antwort geben wie Petrus:

„Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.“