WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Worte des Himmels und Worte des Heils

49 Zugriffe

Jetzt versammeln sich Menschen aus allen Nationen und kommen nach Zion, so wie es in der Bibel prophezeit wurde. Die Zahl der Brüder und Schwestern in Zion nimmt also von Tag zu Tag zu. Einige von ihnen verstehen die Sprachgewohnheiten Zions und die Lehren der Bibel noch nicht, und sie haben immer noch die Gewohnheit, Worte zu sprechen, die sie von der Welt gelernt haben. Nehmen wir uns zu Beginn des neuen Jahres 2016 Zeit, darüber nachzudenken, wie wir nur Worte des Himmels, Worte des Heils sprechen können.

Das Glück des Himmels kommt von glücklichen Sprachgewohnheiten

Kürzlich erhielt ich eine E-Mail von einem Mitglied der örtlichen Gemeinde. Sie sagte in der E-Mail, dass der Vorsteher und seine Frau der Gemeinde ein wunderbares Glaubensleben nach Gottes Wort führen und dass sie weiterhin in dieser Gemeinde dienen möchte.

Natürlich habe sie während ihres Dienstes in der vorherigen Gemeinde viel Gnade erfahren, aber vor allem in der jetzigen Gemeinde habe sie immer gehört, dass die leitenden Mitglieder der Gemeinde sagen, sie seien glücklich, wenn sie arbeiten. Die Frau des Gemeindeleiters sagte jedes Mal, wenn sie Geschirr spülte und ordnete: „Ich speichere jetzt Segnungen im Himmel. Ich bin so glücklich!“ Sie fühlte sich immer glücklich, wenn sie der Gemeinde diente, und sagte: „Wir legen jetzt Segen im Himmel an. Wie gesegnet wir sind!“ So erzählte sie den Menschen um sie herum immer wieder: „Gott ist auf diese Erde gekommen, um uns die Wahrheit des neuen Bundes zu geben und uns den Weg zum Himmel zu öffnen, und Gott ist stets bei uns. Gibt es etwas Glücklicheres als dies?“

Als das Mitglied die Frau des Gemeindeleiters das sagen hörte, fühlte sie sich warm und glücklich in ihrem Herzen, und andererseits tat es ihr sehr leid gegenüber Gott.

„Ah, ich habe inmitten solch kostbarer Segnungen von Gott gelebt, aber ich habe ihm nicht genug gedankt. Ohne zu merken, wie glücklich ich bin, habe ich nur aus Pflichtgefühl gearbeitet. Die Tatsache, dass ich gerettet bin, ist das eigentliche Glück. Außerdem hat Gott mir das Evangelium anvertraut, um das mich sogar die Engel beneiden. Ich war so geizig, meine Dankbarkeit für die Segnungen und das Glück, die ich von Gott erhalten habe, auszudrücken, dass ich sie nicht ganz verstehen konnte.“

Von da an begann sie, ihr Glück den Menschen in ihrer Umgebung mitzuteilen. Ich war auch sehr erfreut zu hören, dass alle Mitglieder dieser Gemeinde glücklich zusammenlebten, da sie in ihrem täglichen Leben ständig ihr Glück teilten und verbreiteten und sich gegenseitig sagten: „Ich bin glücklich!“

Da wir den großen Segen der Erlösung von Gott erhalten haben, sollten wir da nicht immer dankbar und glücklich sein? In Zion verfliegen Kummer und Seufzen, und Gott erneuert unsere Freude und unser Glück jeden Tag. Wenn wir uns jedoch in Zion nicht glücklich fühlen, dann liegt das an einer Sache – an der Gewohnheit, falsch zu denken und zu sprechen, die unser Feind, der Teufel, uns eingeimpft hat, um uns den Weg zum Himmel zu versperren. Da wir voreingenommene Ansichten und falsche Sprachgewohnheiten haben, können wir das Glück, das Gott uns geschenkt hat, nicht erkennen oder fühlen uns weniger glücklich; wir können Gottes Gnade nicht verstehen und kommen dazu, zu murren und zu klagen.

Glückliche Menschen auf dem Weg zum Himmel

Auch wir sind glückliche Menschen, die sich heute auf den Weg zum Himmel machen. Gott hat uns die Möglichkeit gegeben, auf dieser Erde die Vergebung der Sünden zu erlangen, und wartet darauf, dass wir alle erwachen und in den Himmel zurückkehren.

Die Menschen sind aufgeregt, wenn sie mit dem Flugzeug in ein anderes Land reisen, besonders wenn es ihr erster Flug ist. Aber eigentlich ist es gar nicht so aufregend, in einem Flugzeug zu sitzen. Diejenigen, die noch nie mit dem Flugzeug gereist sind, denken vielleicht, dass das Fliegen in einem Flugzeug eine Menge Spaß macht. Die Sitze in den meisten Flugzeugen sind jedoch so klein, dass sich die Passagiere kaum strecken oder bewegen können. Während des gesamten Fluges können sie sich in ihren beengten Sitzen kaum bewegen. Trotz all dieser unbequemen Bedingungen sind ihre Herzen voller Hoffnung, Glück, Aufregung und Vorfreude, eine ganz andere Welt zu sehen.

So war es auch, als ich meine erste Missionsreise in die Vereinigten Staaten antrat. Als ich im Flugzeug saß, war ich so aufgeregt. Trotz des langen Fluges war mein Körper nicht müde, und ich war voller Freude und Aufregung bei dem Gedanken: „Das Evangelium Gottes wird endlich auch hier gepredigt werden. Ich hatte keine Ahnung, was dort mit mir geschehen würde, aber da ich glaubte, dass Gott mit mir ist, fühlte ich mich während der Reise überhaupt nicht gelangweilt, obwohl ich fast 12 Stunden lang im Flugzeug festsaß, ohne mich bewegen zu können.

Genauso befinden wir uns jetzt auf einem riesigen Luftschiff namens Erde, das dem Himmel entgegenfliegt. Die Erde dreht sich einmal im Jahr mit einer enormen Geschwindigkeit um die Sonne, obwohl wir das nicht spüren. Wie glücklich werden wir während unseres Fluges durch das Universum sein, wenn wir uns auf das Himmelreich freuen, das Vater und Mutter für uns vorbereitet haben, und wenn wir bei dem Gedanken, „eine königliche Priesterschaft“ (1. Petr 2,9) zu sein, vor Begeisterung aufgeregt sind!

Viele Menschen auf der Welt sagen, dass sie sich leer fühlen, wenn sie älter werden. Wenn sie leben, ohne das wahre Glück zu kennen, können sie nicht anders, als sich leer zu fühlen. Aber wir sind anders; Gott, der im Fleisch auf diese Erde gekommen ist, um uns ewiges Glück zu schenken, ist bei uns. Gott gibt seinen Kindern, die er mehr liebt als sein eigenes Leben, nur gute Gaben. Manche Menschen nehmen die Gaben mit Dankbarkeit und Freude an, andere schimpfen über Gott: „Warum gibst du anderen mehr und mir weniger?“ Von nun an sollten wir Gottes Segnungen immer mit Freude empfangen.

Sowohl eine Katastrophe als auch ein Segen sind auch die Folge unserer Gedanken

Ich glaube, dass die meisten unserer Mitglieder in Zion die Wahrheit verstehen und jeden Tag mit Freude im Herzen den Weg des Glaubens weitergehen. Diejenigen jedoch, denen es an Verständnis mangelt, sagen, dass es ihnen schwerfällt, Gottes Willen zu tun.

In dem Moment, in dem sie sagen, es sei schwierig, sind die Türen des Glücks für sie verschlossen. Aus unserem Mund kommt sowohl ein Unglück als auch ein Segen. Deshalb hat uns Mutter gelehrt, immer das zu sagen, was hilfreich ist, um andere aufzurichten – Worte, die Segen hervorbringen.

Du, Erde, höre zu! Siehe, ich will Unheil über dies Volk bringen, ihren verdienten Lohn, weil sie auf meine Worte nicht achten und mein Gesetz verwerfen. Jer 6,19

Katastrophen und Segnungen sind beide die Frucht der Gedanken der Menschen. Während der 40-jährigen Wanderung der Israeliten durch die Wüste bot Gott ihnen dieselbe Umgebung und dieselben materiellen Güter. Doch während einige von ihnen Worte der Dankbarkeit sprachen, schimpften andere. Diese waren auch die Folge ihrer Gedanken.

Im Gegensatz zu denen, die auf dem Weg zur Hölle sind, gehen wir auf dem Weg zum Himmel, bekleidet mit Gottes Gnade der Vergebung. Sowohl diejenigen, die das Evangelium verkünden, als auch diejenigen, die sie unterstützen, werden gesegnet; Gott segnet sie nach ihren Taten.

Die Bibel vergleicht uns mit den Soldaten des Evangeliums. In der Armee gibt es nicht nur Soldaten mit Gewehren, sondern auch Verpflegungsspezialisten, Verwaltungsangestellte usw. In ähnlicher Weise erfüllen alle unsere Mitglieder in Zion auf der ganzen Welt fleißig ihre eigenen, von Gott anvertrauten Aufgaben in jedem Missionsfeld. Wenn sie alle eins werden, werden sie im geistlichen Kampf siegreich sein.

Wir sind alle Glieder des Leibes Christi. Jede Mission, die jedem von uns in Zion anvertraut ist, ist sehr wichtig. Deshalb dürfen wir nicht denken: „Warum sollte ich das tun?“ Wenn wir stattdessen denken: „Ich sammle Segen im Himmel!“, werden wir als Frucht unserer Gedanken gesegnet werden. Was Gott uns anvertraut hat, ist etwas wahrhaft Glückseliges. Wenn wir es jedoch nicht erkennen, sondern nur murrend weitermachen, wird Gott uns den Segen wieder nehmen.

Hiobs Glaube und Heilsworte

Denken wir an den Fall von Hiob. Wegen der Behinderung durch Satan musste Hiob eine große Leidenszeit durchmachen; er verlor an einem Tag seinen gesamten Besitz und sogar seine geliebten Kinder. Trotz dieser verzweifelten Situation sagte Hiob Folgendes:

Da stand Hiob auf und zerriss sein Kleid und schor sein Haupt und fiel auf die Erde und neigte sich tief und sprach: Ich bin nackt von meiner Mutter Leibe gekommen, nackt werde ich wieder dahinfahren. Der Herr hat’s gegeben, der Herr hat’s genommen; der Name des Herrn sei gelobt! – In diesem allen sündigte Hiob nicht und tat nichts Törichtes wider Gott. Hiob 1,20–22

Hiob hatte einen so großen Glauben, dass Gott sich gegenüber Satan mit ihm rühmte. Er glaubte fest an Gott und lebte ein fehlerfreies Leben. Doch eines Tages griff der Satan Hiobs Familie an. Als der Satan Hiob in Versuchung führte, sagte seine Frau zu ihm, er solle aufhören, an Gott zu glauben: „Wenn es den Gott, an den du glaubst, wirklich gibt, warum sollte er dir dann nicht helfen? Er existiert nicht. Also verfluche Gott und wende dich von ihm ab!“

In der gleichen Situation dachte Hiob jedoch nicht so. Er ermahnte seine Frau und sagte: „Wir sind mit nichts auf die Erde gekommen. Gott ist der Eigentümer von allem, und er hat mir all diese Dinge gegeben. Da der Eigentümer das, was er seinen Dienern vorübergehend anvertraut hat, wieder zurückgenommen hat, haben wir kein Recht, uns darüber zu beklagen. Gott hat gegeben und Gott hat weggenommen. Der Name Gottes sei gepriesen!“

Nehmen wir an, dass Hiob von seiner Frau angestiftet wurde und sagte: „Das stimmt! Bis jetzt war ich Gott so treu; ich habe jeden Tag regelmäßig Opfer auf dem Altar dargebracht und auch eifrig zu Gott gebetet. Wie konnte Gott mir das antun?“ Wenn wir in den Himmel zurückkehren, würden wir Hiob dort vielleicht nicht mehr sehen. Als seine Frau jedoch impulsiv sprach, ermahnte er sie. So wurden Hiob und seine Familie noch mehr gesegnet als zuvor. Das können wir im Buch Hiob nachlesen.

„Aus deinen Worten wirst du gerechtfertigt werden, und aus deinen Worten wirst du verdammt werden“

Als Jesus vor 2.000 Jahren auf diese Erde kam, tadelte er die Pharisäer, weil sie Böses redeten, und wies sie auf ihre Heuchelei und Gesetzlosigkeit hin.

Ihr Otterngezücht, wie könnt ihr Gutes reden, die ihr böse seid? Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über. Ein guter Mensch bringt Gutes hervor aus seinem guten Schatz; und ein böser Mensch bringt Böses hervor aus seinem bösen Schatz. Ich sage euch aber, dass die Menschen Rechenschaft geben müssen am Tage des Gerichts von jedem nichtsnutzigen Wort, das sie reden. Aus deinen Worten wirst du gerechtfertigt werden, und aus deinen Worten wirst du verdammt werden. Mt 12,34–37

Der Mund spricht aus dem Überfluss des Herzens. Wer Gutes in seinem Herzen aufgespeichert hat, redet Gutes, und wer Böses in seinem Herzen aufgespeichert hat, redet Böses. Jesus sagte: „Die Menschen werden am Tag des Gerichts Rechenschaft ablegen müssen von jedem nichtsnutzigen Wort, das sie reden. Aus deinen Worten wirst du gerechtfertigt werden, und aus deinen Worten wirst du verdammt werden.“

„Wir sind so glücklich, weil wir in Gott wohnen dürfen.“

„Wir sind so glücklich, weil wir Gottes Mitarbeiter im Evangelium sind.“

„Wir sind so glücklich, weil wir in unsere himmlische Heimat zurückkehren, die Gott für uns vorbereitet hat.“

Wir sollten diese Worte der Freude und Dankbarkeit ständig aus unserem Mund kommen lassen. Die Menschen in der Welt kennen das Himmelreich nicht, und sie leben ohne Hoffnung auf Erlösung. Wir aber leben immer in Gott als Volk Zions, und wir sind so glücklich über alles.

Kommt her, ihr Kinder, höret mir zu! Ich will euch die Furcht des Herrn lehren. Wer ist’s, der Leben begehrt und gerne gute Tage hätte? Behüte deine Zunge vor Bösem und deine Lippen, dass sie nicht Trug reden. Lass ab vom Bösen und tue Gutes; suche Frieden und jage ihm nach! Die Augen des Herrn merken auf die Gerechten und seine Ohren auf ihr Schreien. Das Antlitz des Herrn steht wider alle, die Böses tun, dass er ihren Namen ausrotte von der Erde. Ps 34.12–17

Die Bibel sagt, dass wir, wenn wir das Leben lieben und viele gute Tage erleben wollen, unsere Zunge von allem Bösen fernhalten und unsere Lippen nicht lügen sollen. Wir können die Bedeutung dieser Worte auch durch die Lektionen der zwölf Kundschafter verstehen.

Wurden die sechshunderttausend Mann Israels in der Wüste durch die Angriffe ihrer Feinde vernichtet? Ganz und gar nicht. Es lag an den negativen Worten der Kundschafter, die von der Erkundung des Landes Kanaan zurückgekehrt waren.

Sie dachten nicht an die Verheißung Gottes, ihnen das Land Kanaan zu geben, und verbreiteten negative Berichte unter den Israeliten: „Wir haben dort Riesen gesehen. Wir sind wie Heuschrecken, und sie sind große Männer. „Wir können sie niemals besiegen.“ In dieser Nacht erhob das ganze Volk Israel seine Stimme und weinte laut. Sie schimpften über Mose und Aaron: „Wären wir doch in Ägypten gestorben! Oder in dieser Wüste! Warum bringt uns der Herr in dieses Land, um uns dann durch das Schwert fallen zu lassen?“ Infolgedessen erlaubte Gott keinem der Männer, die zwanzig Jahre oder älter waren, das Land Kanaan zu betreten, außer Josua und Kaleb. Ihre negativen Gedanken und Worte brachten das Verderben über die sechshunderttausend Männer.

Die himmlische Familie spricht Worte des Himmels, Worte des Heils

In der Geschichte unserer gläubigen Vorfahren, die den rechten Weg gegangen sind, können wir sehen, dass sie sehr glücklich waren, bei Gott zu sein. Da sie so glücklich waren, dankten sie Gott stets und fürchteten nicht einmal den Tod. Sie konnten zuversichtlich sprechen wie der Apostel Paulus: „Wer will uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? … weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn (Röm 8,35-39).“

Wo sonst auf der Welt können wir ein solch gewaltiges, unermessliches Glück finden? Selbst das Waschen eines einzigen Tellers in Zion ist etwas für unsere geistlichen Brüder und Schwestern; wir tun, was Vater und Mutter uns zu unserem Glück aufgetragen haben. Da wir mit Gott zusammenarbeiten, sollten wir sogar noch glücklicher sein und uns umso mehr freuen und nur gute, positive Worte sprechen, so wie Josua und Kaleb es taten. Es sind die Worte des Himmels und die Worte des Heils für die Menschen.

Jeder einzelne Tag, der uns gegeben ist, ist eine Gelegenheit für Gott, uns zum Himmelreich zu führen. Dabei dürfen wir uns nicht über kleine Unannehmlichkeiten und Nebensächlichkeiten beklagen, sondern müssen uns freuen und begeistern. Wenn wir mit Gott unterwegs sind, sollten wir immer dankbar sein und auch diejenigen aufwecken, die sich nicht glücklich fühlen.

Während die zehn Kundschafter die Israeliten durch ihre ungläubigen Worte entmutigten, sagten Josua und Kaleb mit Nachdruck: „Warum seid ihr wegen einer so unbedeutenden Sache beunruhigt? Der mächtige Gott, der das Rote Meer geteilt hat, ist mit uns, und ihre Götter haben sich von ihnen abgewandt. Wir werden sie verschlingen.“ Dies waren die Worte des Himmels und die Worte des Heils für das Volk Israel. Auch die Worte Hiobs, der Gott immer wieder die Ehre gab, ohne zu wanken, ganz unabhängig davon, was andere sagten, um ihn aufzurütteln, waren die Worte des Himmels bzw. des Heils.

Lasst uns immer an Gott denken und von ihm sprechen und ihm die Ehre und den Dank geben, so viel wir können. Ich hoffe, dass das neue Jahr euch allen, den Brüdern und Schwestern in Zion und auch euren Familienmitgliedern, mehr Glück bringen wird. Wir müssen unser Glück offen zeigen, anstatt es zu verstecken. Wenn wir Glück in unseren Gedanken finden und es mit unserem Mund bekennen, wird Gott uns als Frucht unserer Gedanken Segen geben. Da Gott mit uns ist, können wir alles tun. Wir arbeiten in Zion, wo Gott regiert. Wie stolz sollten wir auf das sein, was wir tun! Lasst uns diese Gedanken immer im Hinterkopf behalten und Gott danken und mit den Worten beginnen: „Wir sind so glücklich, weil Gott mit uns ist!“

Als Mitglieder der himmlischen Familie sind wir in der Tat glücklich, weil wir Vater und Mutter haben. Viele Menschen leben ein unsicheres Leben, weil ihre Zukunft ungewiss ist. Aber wir haben eine ewige Heimat im Himmel, die Gott für uns vorbereitet hat. Lasst uns fleißig den Wettlauf des Glaubens in Richtung der ewigen Welt mit Dankbarkeit und Glück in unseren Herzen laufen! Ich bitte euch Brüder und Schwestern in Zion ernsthaft, alle negativen Gedanken und Worte wegzuwerfen und die Worte des Himmels, die Worte des Heils, immer mit freudigem Herzen zu sprechen, weil das Himmelreich direkt vor uns liegt.