WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Die Gemeinde Gottes wurde mit der Verdienstmedaille der brasilianischen Legislative geehrt

Die Gemeinde erhielt die prestigeträchtigste Auszeichnung des Nationalkongresses für ihre fortwährenden guten Taten und wurde zwischen November und Dezember auch in Peru mit über 150 Preisen ausgezeichnet

Brasilien, Peru

7. Dezember 2022 310 Zugriffe

Im Dezember 2022 erhielt die Gemeinde Gottes des Weltmissionsvereins die Medaille für Verdienste um die Gesetzgebung, die höchste Auszeichnung, die der brasilianische Nationalkongress zu vergeben hat. Die Medaille wurde Mitgliedern der Gemeinde in Anerkennung ihrer kontinuierlichen ehrenamtlichen Aktivitäten für ihre Nachbarn und Gemeinschaften in ganz Brasilien im vergangenen Jahrzehnt verliehen.

Die höchste Auszeichnung des Nationalkongresses, die von der Abgeordnetenkammer und den Parteiführern nominiert wird

Die 1983 geschaffene Verdienstmedaille der Legislative wird an Personen, Institutionen oder Organisationen verliehen, die sich um Brasilien verdient gemacht haben und vom brasilianischen Volk gelobt werden. Diese Medaille ist die prestigeträchtigste Auszeichnung im privaten Sektor. Jedes Jahr nominieren die politischen Parteien in Brasilien Kandidaten – jede Partei kann nur einen Kandidaten vorschlagen – und die Mitglieder des Verwaltungsrats der Abgeordnetenkammer wählen die Gewinner nach strenger Prüfung aus.

Die Gemeinde Gottes wurde mit der Verdienstmedaille der brasilianischen Legislative geehrt

Die Verleihung der Verdienstmedaille der Legislative 2022 fand am 7. Dezember gegen 11.00 Uhr (Ortszeit) im Nationalkongress in Brasilia statt. Vor der Verleihungszeremonie sagte der Präsident der Abgeordnetenkammer Arthur Lira: „Ich gratuliere Ihnen allen, die heute mit der Verdienstmedaille der Legislative geehrt werden. Im Namen der Brasilianer möchte ich Ihnen allen danken.“ Dann drückte er seine Erwartung aus, indem er sagte: „Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam wichtige Ziele für den Aufbau einer solidarischen Gesellschaft erreichen werden, die gerechter, freundlicher und wohlhabender ist.“ Die Medaille wurde an vierundzwanzig Personen aus allen Gesellschaftsschichten und sieben Organisationen verliehen, darunter die Gemeinde Gottes, die Präsidentengattin Michelle Bolsonaro und der Gesundheitsminister Marcelo Queiroga.

Die Preisverleihung wurde landesweit in Echtzeit im Kammerfernsehen übertragen. Zu Beginn der Preisverleihung wurde die Gemeinde Gottes als siebte Preisträgerin bekannt gegeben. Gastgeber Odair Cunha, der zweite Sekretär der Abgeordnetenkammer, sagte: „In den 27 Bundesstaaten Brasiliens und auf der ganzen Welt hat die Gemeinde Gottes Aktivitäten in verschiedenen Bereichen wie Umwelt, Gesundheit und Wohlfahrt sowie Hilfsmaßnahmen für gefährdete Gruppen, die dringend Hilfe benötigen, durchgeführt. Die Kirche arbeitet auch hart für die Entwicklung und Verbesserung der Welt.“ Dann betrat Hauptpastor Kim Joo-cheol, der die Gemeinden Gottes in Brasilien besucht hatte, die Bühne, um die Medaille und die Urkunde von Lincoln Portela, dem Ersten Vizepräsidenten der Abgeordnetenkammer, entgegenzunehmen.

Der Kongressabgeordnete Sidney Leite würdigte die Gemeinde Gottes für ihren Beitrag zur Schärfung des Umweltbewusstseins, zur Verbesserung der Beziehungen zwischen den Nationen und zur Förderung der sozialen Integration durch freiwillige Aktivitäten. Er sagte: „Ich möchte meinen Respekt für die Tatsache zum Ausdruck bringen, dass die Lehren der Gemeinde Gottes mit Sitz in Südkorea einen guten Einfluss auf Manaus und alle anderen Regionen Brasiliens ausgeübt haben. Wir hoffen, dass die Kirche mehr zu einer gerechten, humanen und nachhaltigen Entwicklung des Amazonasgebietes beitragen wird.“

Nach der Entgegennahme der Legislativ-Verdienstmedaille im Namen der Gemeinde Gottes posiert Generalpastor Kim Joo-cheol (Mitte) für ein Foto mit Lincoln Portela (links), dem Ersten Vizepräsidenten der Abgeordnetenkammer, und dem Kongressabgeordneten Sidney Leite (rechts).

Positive Kommentare zu den landesweit durchgeführten Freiwilligeneinsätzen

Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 kümmert sich die Gemeinde Gottes in Brasilien um ihre Nachbarn und trägt durch eine Vielzahl von Freiwilligeneinsätzen in verschiedenen Regionen Brasiliens zur Entwicklung des Landes und seiner Gemeinschaften bei, darunter Sao Paulo, Parana, Rio Grande do Sul, Acre, Amazonas, Para, Mato Grosso, Mato Grosso do Sul, Ceara, Pernambuco und Sergipe sowie der Bundesbezirk der Hauptstadtregion.

Die Mitglieder der Kirche haben mehrmals im Jahr weltweite Aufräumaktionen an verschiedenen Orten in den Straßen, Stränden und Parks ihrer Gemeinden durchgeführt. Sie haben auch Haushaltsgegenstände, Kleidung und Lebensmittel für benachteiligte Nachbarn gespendet, darunter auch für Kinder und ältere Menschen, und haben Pflegeheime und Kinderfürsorgeeinrichtungen besucht, um Aufräumarbeiten durchzuführen und kostenlose Haarschnitte anzubieten. Darüber hinaus haben sie die Führung bei Hilfsaktionen übernommen, z. B. bei den Wiederaufbauarbeiten nach einem Brand in Manaus und bei der Spende von Hilfsgütern für venezolanische Flüchtlingslager. Bis Dezember 2022 hat die Gemeinde Gottes mehr als 170 Mal Freiwilligeneinsätze in verschiedenen Teilen Brasiliens durchgeführt.

Die Blutspendeaktionen, die sie kontinuierlich in vielen Blutzentren und Krankenhäusern organisiert hat, sollen dazu beigetragen haben, den Mangel an Blutkonserven zu lindern und das Bewusstsein für Blutspenden zu schärfen. Während der COVID-19-Pandemie übergaben junge erwachsene Mitglieder der Kirche Gesichtsmasken, handgeschriebene Briefe und Imbisse an Mitarbeiter des Gesundheitswesens und Beamte, die hart an der Bekämpfung der Pandemie arbeiteten, und spendeten ihnen Trost und Ermutigung. Ein lokaler Fernsehsender berichtete über die jungen Erwachsenen, die das Gemeindekrankenhaus von Taguachinga besuchten, mit folgendem Kommentar: „Worte des Trostes und der Liebe haben das Leben der Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die an vorderster Front im Kampf gegen das Coronavirus stehen, verändert.“

Auch aus Peru erreichen uns Nachrichten über Auszeichnungen

Unterdessen überbringen die Mitglieder in Peru weiterhin die Nachricht, dass sie ebenfalls Auszeichnungen erhalten haben. In Peru empfing die Gemeinde Gottes zwischen November und Mitte Dezember über 150 Auszeichnungen von zentralen und lokalen Regierungen, darunter Provinzregierungen, Gemeinden und Bezirksämter.

Am 18. November verabschiedeten die Regierung von Lima und die Regierung von Junin jeweils eine Resolution, um die Gemeinde Gottes für ihre kontinuierlichen, hingebungsvollen Aktivitäten zu würdigen. Am 23. November erhielt die Gemeinde Gottes 19 Auszeichnungen für ihr Wohltätigkeitskonzert in Lima. Einige Beamte öffentlicher Einrichtungen, darunter die Stadtverwaltung von Huarochiri, die peruanische Nationalpolizei und der Regionalrat von Arequipa, die dem Konzert beigewohnt hatten, überreichten der Gemeinde Gottes Dankesurkunden, Dankesplaketten und Bürgermedaillen, um ihr fortgesetztes humanitäres Engagement zu würdigen. Die Stadtverwaltung von Arequipa überreichte ihnen die Goldmedaille, die höchste Auszeichnung, die die Stadt zu vergeben hat, zusammen mit einer Urkunde, in der der Beitrag der Kirche zur Entwicklung des Landes und seiner Städte durch freiwillige Dienste sowie soziale und religiöse Aktivitäten, die Peru und der Weltgemeinschaft zugutekommen, geehrt wird. Der Bürgermeister der Stadt Huarochiri, Eveling Feliciano, überreichte der Kirche eine Goldmedaille und eine Dankesurkunde. In der Urkunde heißt es: „Die Gemeinde Gottes hat gute Taten vollbracht, die nachahmenswert sind, und ist ein gutes Vorbild für Peru und Huarochiri.“

Am 13. Dezember besuchten Beamte von Regionalregierungen, Gemeinden, Bezirksämtern und Polizeistationen in Huancayo, Region Junin, die Gemeinde Gottes, um 31 Auszeichnungen zu überreichen, darunter Resolutionen, Dankessplaketten und Auszeichnungen.

Am Ende des Jahres erhielt die Kirche zahlreiche Auszeichnungen von lokalen und zentralen Regierungen in vielen Ländern wie den Vereinigten Staaten und Tonga sowie in vielen Regionen Koreas – der Südprovinz Gyeongsang, Stadt Suwon, Stadt Iksan, Stadt Taeback, Stadt Gumi usw. Während seiner dreiwöchigen Südamerikareise hatte Pastor Kim Joo-cheol einen vollen Terminkalender und nahm an mehr als 30 Preisverleihungen teil, darunter die Verdienstmedaille der brasilianischen Legislative und die Auszeichnung des Gouverneurs der Region Junin in Peru. Er sagte: „Dies sind die Ergebnisse der Bemühungen aller Mitglieder, die Rolle des Salzes und des Lichts in der Welt zu übernehmen, mit der Liebe, die sie von Gottvater und Gottmutter gelernt haben.“ Er fügte hinzu, dass die Gemeinde Gottes weiterhin Liebe und Engagementwillen mit dem Herzen einer Mutter in die Tat umsetzen werde, um Frieden und Glück für alle Menschen in der Welt herbeizuführen.

Wichtige Auszeichnungen aus Peru (November-Dezember 2022)