WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Die 11. Lehre der Mutter

„Selbstaufopferung ist eine unerlässliche Voraussetzung für ein großes Gefäß.“

374 Zugriffe
FacebookTwitterEmailLineKakaoSMS

Gott vergleicht uns mit Gefäßen. Ein kleines Gefäß kann nicht viel Obst enthalten. Genauso können wir, ganz gleich, wie sehr wir uns danach sehnen, große Segnungen zu empfangen und als tüchtige Evangeliumsarbeiter dienen zu wollen, keineswegs mit großem Segen rechnen, falls wir ein kleines Gefäß sind. Nur wenn wir ein großes Gefäß haben, vermögen wir viele Seelen in die Arme zu nehmen und große Segnungen des Heiligen Geistes zu empfangen.

Um jedoch ein großes Gefäß durch Erweiterung und Vertiefung herzustellen, ist ein schmerzhafter Prozess der Läuterung erforderlich. Es gibt viele Seelen in Zion; man muss Opfer aufbringen, um viele Seelen zu tolerieren und sie zu umarmen. Einige haben ihr Glaubensleben gerade erst begonnen, weshalb wir auf sie Rücksicht zu nehmen und für sie zu sorgen brauchen; und manche haben einen rauen und ungeschliffenen Charakter. Wir müssen uns aufopfern, um sie auf den rechten Weg des Glaubens zu führen und sie voller Liebe ans Herz zu drücken. Deswegen sollten wir unser Herzblut für unsere Familienangehörigen hingeben, wenn wir wirklich größere Gefäße werden wollen.

Diejenigen, die bloß an sich selbst denken, sind keine großen Gefäße. Diejenigen, die sich für Brüder und Schwestern aufopfern und freudig die Mühen auf sich nehmen, um sterbende Seelen zu retten, sind große Gefäße, an denen Gott Gefallen hat. Falls wir zur Erkenntnis gelangen, dass Gott uns für einen kurzen Moment leiblichen oder seelischen Leiden aussetzt, um uns am Ende mit seinen Segnungen zu überschütten, lasst uns bereitwillig Opfer ertragen, größere Gefäße werden und noch mehr Früchte und Segnungen des Heiligen Geistes empfangen.

Denkanstoß
Wie heißt die 11. mütterliche Lehre?
Lassen Sie uns darüber sprechen, welche Aufopferungen nötig sind, um größere Gefäße zu werden!