WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Mit meiner Jugend und Leidenschaft

Kang Tae-wu aus Incheon in Südkorea

125 Zugriffe

Die Philippinen sind ein Land mit etwa 7.000 Inseln. Die größten Inseln sind Luzon im nördlichsten Teil, Visayas in der Mitte und Mindanao im südlichsten Teil. Letzten Sommer war ich auf einer Kurzzeitmission in Roxas City in Visayas.

In Roxas City, wo ich für eine kurzfristige Mission predigte, gab es viele Katholiken. Auf einem Platz in der Nähe von Zion befand sich eine alte katholische Kirche; jeden Sonntagabend besuchten viele Menschen die Messe. Aufgrund ihrer starken religiösen Gefühle waren die Menschen in Roxas City engstirnig und verschlossen. Sie bestanden darauf, dass es nur einen Gott gibt, und leugneten Himmelsmutter aus theologischer Sicht strikt und konsequent ab, obwohl sie eindeutige Zeugnisse aus der Bibel sahen.

Eines Tages fragte ein Mann mittleren Alters, der die Wahrheit studierte: „Wie kann ich ewiges Leben erlangen?“ Ich machte ihn mit dem Geist und der Braut vertraut, die Erlöser in diesem Zeitalter, und empfahl ihm, das Passafest zu feiern, das den Segen des ewigen Lebens enthält. Dann erkannte er die Existenz des Geistes und der Braut an und wollte das Passa begehen, sagte aber, dass er weiterhin wie bis jetzt leben würde. Seine Widersprüchlichkeit in Worten und Taten frustrierte mich zutiefst und erinnerte mich an die ähnliche Situation beim ersten Kommen Jesu. Vor zweitausend Jahren fragte ein Mann Jesus: „Guter Meister, was muss ich tun, um ewiges Leben zu erben?“ Als Jesus ihm den Weg zum ewigen Leben zeigte, konnte er auf seinen Reichtumg nicht verzichten und gab letzten Endes törichterweise das ewige Leben auf. Wie enttäuscht muss Jesus gewesen sein!

Dennoch gab es überall himmlische Kinder, die auf die Stimme Gottes hörten. Während wir Dutzende und Hunderte Male fleißig die Wahrheit predigten, kamen viele Menschenseelen eine nach der anderen nach Zion, um die Wahrheit anzunehmen. In die Zweiggemeinde in Roxas City war kein Seelsorger entsandt worden, daher dauerte es einige Zeit bis zur Durführung der Taufe, aber die Brüder und Schwestern erkannten den Wert der Erlösung und betrachteten jede Situation als dankbar und freudig. Bruder Joshua passte seinen vollen Terminkalender mehrmals für Gott an, und Bruder Karl, der sich als introvertierter Mensch selten äußert, zog sich am Tag seiner Taufe ordentlich an und sagte, es sei ein besonderer Tag. Sie waren alle sehr reinen Herzens.

Tatsächlich sprachen die Menschen in Roxas City eher die offizielle Sprache der Philippinen Tagalog oder Visayas als Englisch, sodass wir große Schwierigkeiten hatten, mit ihnen ein Gespräch zu führen. Bei den neuen Brüdern und Schwestern war das jedoch nicht der Fall. Da wir durch einen und denselben Geist miteinander verbunden waren, hatten wir keine großen Schwierigkeiten, sicher und vertraulich untereinander zu kommunizieren, denn wir verständigten uns nicht mit Worten, sondern von Herz zu Herz und konnten erkennen, wie wertvoll jedes Mitglied war.

Nachdem ich meine kurzfristige Mission beendet hatte, kehrte ich nach Korea zurück und denke jetzt ständig darüber nach, was ich tun kann, um viel Segen von Gott zu erhalten. Es muss einen triftigen Grund geben, warum viele Veranstaltungen und Zusammenkünfte für junge Erwachsene in dieser Zeit abgehalten werden. Ich glaube, das liegt daran, dass sie wie der Tau der Morgendämmerung die absolut notwendigen prophetischen Werkzeuge zur Vollendung des Evangeliums– bzw. Heilswerks Gottes sind.

Ich danke den Elohim aufrichtig dafür, dass sie uns zu den Protagonisten der Prophezeiung dieser Zeit gemacht und uns die Kraft und die idealen Voraussetzungen für die Verwirklichung des Evangeliums im täglichen Leben gegeben haben. Außerdem werde ich meine Jugend und Leidenschaft der Verkündigung der Heilsbotschaft widmen, um den Elohim alle seine Wohltaten an mir und seine Gnade der Erlösung zu vergelten.