WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen

Matthäus 9,9-13

100 Zugriffe

Jesus heilte einen Gelähmten in Kapernaum, und als er von dort weiterging, sah er einen Mann namens Matthäus an der Zollstelle sitzen und sprach zu ihm:

„Folge mir!“

Auf Jesu Wort hin stand Matthäus auf und folgte ihm, ohne zu zögern. Matthäus bereitete das Abendessen für Jesus in seinem Haus vor, wo viele Zöllner und Sünder mit ihm aßen. Als die Pharisäer dies sahen, fragten sie die Jünger Jesu:

„Warum isst euer Meister mit Zöllnern und Sündern?“

Als Jesus das hörte, sagte er:

„Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten.“

Die Zolleinnehmer wurden gehasst und verachtet, weil sie für das Römische Reich Steuern von ihren jüdischen Mitbrüdern eintrieben. Da sie als Sünder behandelt wurden, waren sie alle Gegenstand des Abscheus und der Verachtung. Jesus aß jedoch mit den verachteten und verabscheuten Zöllnern und anderen Leuten mit schlechtem Ruf. Natürlich wusste Jesus, dass die Pharisäer ihm die Schuld geben würden, aber er war nur aus einem einzigen Grund bei ihnen, nämlich um die Sünder zur Umkehr von ihren Sünden zu rufen.

Gott, ohne Fehl und Tadel in seinem Wesen, wurde auf der Erde gedemütigt und verachtet, weil er mit Sündern zusammen war, auf die andere voller Verachtung herabsahen. Um uns Sünder zu retten, sind der himmlische Vater und die himmlische Mutter in der Gestalt des sündhaften Fleisches gekommen und halten sich bei uns auf, indem sie an unserer Stelle alle Arten von Leid ertragen.