WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Das Wirken des Heiligen Geistes und das Wirken der bösen Geister

214 Zugriffe

Die protestantischen Kirchen betrachten die Heilung von Krankheiten oder das Sprechen in Zungen als Beweis für den Empfang des Heiligen Geistes. Nicht nur die protestantischen Kirchen, sondern auch die katholische Kirche sagen, dass das Vergießen von Tränen aus der Marienstatue oder die Heilung von Kranken das Werk des Heiligen Geistes sei, und sie bewerten die Leistung von Wundern, wenn sie einen Heiligen auswählen.

Sind alle Wunder und Wundertaten das Werk des Heiligen Geistes? Wie können wir das Wirken des Heiligen Geistes vom Wirken der bösen Geister unterscheiden? Lassen Sie uns die biblischen Antworten darauf finden.

Jesus fordert uns auf, uns nicht von Wundern täuschen zu lassen

Diejenigen, die darauf bestehen, dass Wunder das Werk des Heiligen Geistes sind, begründen dies mit der Tatsache, dass auch Jesus mit seinen Jüngern viele Wunder vollbrachte.

Aber nicht ein einziges Mal hat Jesus durch ein Wunder bezeugt, dass er der Christus ist. Als die Juden nach Wunderzeichen fragten, erzählte er ihnen nur von dem „Zeichen des Propheten Jona (Mt 12,39)“, und er bezeugte sich selbst durch die prophetischen Worte der Bibel, indem er sagte: „Die Schrift zeugt von mir (Joh 5,39).“ Deshalb verließen die 5.000 Menschen, die sich an dem Wunder der fünf Gerstenbrote und zwei kleinen Fische satt gegessen hatten und von Jesus weitere Wunder erwarteten, ihn schließlich und nur die zwölf Jünger folgten ihm, die eher die Worte des ewigen Lebens als Wunder suchten (Johannes 6).

Jesus warnte, dass viele falsche Christusse und falsche Propheten die Menschen verführen, indem sie in Zukunft große Zeichen und Wunder vollbringen.

Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun, sodass sie, wenn es möglich wäre, auch die Auserwählten verführten. Siehe, ich habe es euch vorausgesagt. Mt 24,24–25

Auch falsche Christusse und Propheten können große Zeichen und Wunder vollbringen. Das zeigt, dass ein Wunder nicht immer das Werk des Heiligen Geistes sein kann. In der Zeit der frühen Kirche bezeugten die Apostel Christus anhand der Bibel, nicht durch Wunder oder Zeichen. Christen, die den Lehren Christi folgen, müssen eher an den Worten des ewigen Lebens als an Wundern interessiert sein, indem sie die Worte Christi in ihre Herzen einprägen.

Das Wirken der bösen Geister durch Zeichen und Wunder

Die Bibel sagt, dass Satan und die bösen Geister die ganze Welt in die Irre führen, indem sie alle Arten von Wundern vollbringen.

Der Böse aber wird in der Macht des Satans auftreten mit großer Kraft und lügenhaften Zeichen und Wundern und mit jeglicher Verführung zur Ungerechtigkeit bei denen, die verloren werden, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, dass sie gerettet würden. Darum sendet ihnen Gott die Macht der Verführung, sodass sie der Lüge glauben, damit gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glaubten, sondern Lust hatten an der Ungerechtigkeit. 2. Thess 2,9–12

Zeichen und Wunder, die dort vollbracht werden, wo es keine Wahrheit gibt, sind das Werk des Satans, nämlich das Werk der bösen Geister. Als geistliches Wesen ist Satan auch in der Lage, Wunder und Zeichen zu wirken, durch die er Seelen täuscht. Je näher der Tag des Jüngsten Gerichts rückt, desto mehr Wunder wird Satan tun, um die Menschen zu täuschen.

Und es tut große Zeichen, sodass es auch Feuer vom Himmel auf die Erde fallen lässt vor den Augen der Menschen; und es verführt, die auf Erden wohnen, durch die Zeichen, die zu tun vor den Augen des Tieres ihm Macht gegeben ist; … Offb 13,13

Jesus sagte solchen Menschen, die im Namen Christi prophezeit und viele Wunder vollbracht haben, dass sie nicht in das Himmelreich kommen können, weil sie „Böses [Gesetzlosigkeit]“ getan haben.

Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter! Mt 7,21–23

Am Tag des Jüngsten Gerichts werden viele Menschen selbstbewusst vor Jesus sagen, dass sie qualifiziert sind, in den Himmel zu kommen, weil sie an Jesus als den Herrn geglaubt haben, die Rolle des Propheten [Kirchenführers] im Namen Jesu ausgeübt, Dämonen im Namen Jesu ausgetrieben und viele Wunder im Namen Jesu vollbracht haben. Falsche Propheten jedoch, die viele Menschen mit Zeichen und Wundern täuschen, werden am Ende unglücklich sein, ohne von Christus anerkannt zu werden.

Sie sind zu dem Schluss gekommen, dass Gott mit ihnen ist, als große Zeichen und Wunder um sie herum erschienen, obwohl sie sich nicht an die Gesetze Gottes, sondern an die Gebote der Menschen gehalten haben (Mk 7,6-9).

Die Bibel sagt, dass falsche Propheten, die nicht der Wahrheit folgen, sondern viele Menschen in die Irre führen, indem sie Wunder wirken, schließlich vernichtet werden.

Und das Tier wurde ergriffen und mit ihm der falsche Prophet, der vor seinen Augen die Zeichen getan hatte, durch welche er die verführte, die das Zeichen des Tieres angenommen und das Bild des Tieres angebetet hatten. Lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte. Offb 19,20

Der Ort, an den die falschen Propheten, die die Menschen mit Wunderzeichen täuschen, gelangen werden, ist die Hölle, der feurige See mit brennendem Schwefel. Können dann die Menschen, die den falschen Propheten folgen und Wunder sehen, in den Himmel kommen? Diejenigen, die auf falsche Propheten hören, können auch nicht ins Himmelreich eintreten. Jesus sagte nämlich, dass, wenn ein Blinder einen Blinden führt, beide in eine Grube fallen werden.

Das Wirken des Heiligen Geistes in der Wahrheit des neuen Bundes

Wie wir oben gelernt haben, ist ein Wunder nicht immer das Werk des Heiligen Geistes. Lassen Sie uns nun herausfinden, wie der Heilige Geist wirkt!

In den Zeiten des Alten Testaments war der Thron Gottes der Tempel. Der Heilige Geist Gottes wohnte nicht an einem unreinen Ort. Daher war der Tempel [das Heiligtum], der durch das Blut verschiedener geopferter Tiere gereinigt wurde, genauer gesagt, der Gnadenthron auf der Bundeslade, die im Allerheiligsten aufgestellt war, der Thron Gottes. Der Grund, warum der Tempel heilig ist, ist, dass der Heilige Geist Gottes dort wohnt.

Auch in der Zeit des Neuen Testaments ist der Ort, an dem der Heilige Geist Gottes wohnt, der Tempel. Der Unterschied zu den Zeiten des Alten Testaments besteht darin, dass Gott nicht in dem von Menschenhand erbauten Tempel wohnt, sondern unter den geretteten Heiligen, die zum Tempel geworden sind.

Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? Wenn jemand den Tempel Gottes verdirbt, den wird Gott verderben, 1. Kor 3,16–17

Was hat der Tempel Gottes gemein mit den Götzen? Wir aber sind der Tempel des lebendigen Gottes; … 2. Kor 6,16

Der Grund, warum die Apostel oder die Heiligen der irdischen Kirche die Gaben des Heiligen Geistes empfangen konnten, war, dass sie selbst der Tempel waren. Wie konnten sie der Tempel Gottes werden? Das Geheimnis liegt in dem Passa des neuen Bundes.

In der Tat ist Jesus Gott, der der Heilige Geist ist, und der Leib Jesu ist der Tempel (Offb 21,22; Joh 2,18-22). Deshalb sollten wir ein Leib mit Jesus werden, um sicherzustellen, dass der Heilige Geist Gottes in uns wohnt. In Bezug auf dieses geheimnisvolle Geheimnis sagte Jesus: „ … Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat das ewige Leben, … (Joh 6,53-58).“ Die Worte, die die Juden damals nur schwer verstehen konnten, wurden von Jesus beim Passamahl, einen Tag vor seiner Kreuzigung, als der neue Bund erklärt.

Und die Jünger taten, wie ihnen Jesus befohlen hatte, und bereiteten das Passalamm. … Als sie aber aßen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach’s und gab’s den Jüngern und sprach: Nehmet, esset; das ist mein Leib. Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen den und sprach: Trinket alle daraus; das ist mein Blut des Bundes, das vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden. Mt 26,19–28

So wie Gott in dem Tempel wohnte, der durch das Blut der geopferten Tiere gereinigt wurde, müssen die Menschen, die wegen ihrer Sünden an den Tod gekettet sind, durch das Blut Christi, der als Passalamm geopfert wurde, gereinigt werden [die Vergebung der Sünden empfangen], um zum Tempel des Heiligen Geistes zu werden. Der einzige Weg für Sünder, die Vergebung der Sünden und das ewige Leben zu erhalten, indem sie ein Leib mit Christus werden, besteht darin, das Fleisch Jesu zu essen und sein Blut zu trinken. Aus diesem Grund gab Jesus seinen Jüngern sein Fleisch und Blut durch das Passafest.

Durch diese Worte „Mich hat herzlich verlangt, dies Passalamm mit euch zu essen, ehe ich leide“ können wir die unendliche Liebe Jesu erkennen, der seinen Kindern das Leben schenken wollte. Indem er uns das Passabrot reichte, sagte Jesus, dass wir uns an sein Opfer erinnern sollen; und indem er uns den Passawein einschenkte, sprach er, dass dies der neue Bund in seinem Blut ist (Lk 22,14-15.19-22).

Der neue Bund ist der Bund des Lebens, den Jesus aufgerichtet hat, indem er zu Passa sein eigenes Fleisch und Blut gab; er ist die Verheißung, durch die wir ewiges Leben empfangen, indem wir ein Leib mit Jesus Christus werden, der das Leben ist, und die kostbare Verheißung, durch die wir zum Tempel des Heiligen Geistes werden, in dem Gott wohnt, indem wir ein Leib mit Jesus Christus werden, der der Tempel ist. Der Heilige Geist wirkt in den Gläubigen, die das Passafest des neuen Bundes begehen, weil der Heilige Geist Gottes in ihnen wohnt. Sie bezeugen mutig Christus durch den Geist der Wahrheit (Apg 2), tun das Werk der Evangelisten, indem sie verschiedene Gaben des Heiligen Geistes empfangen, und sind von der Liebe Christi, der größten Gabe des Geistes, durchdrungen (1. Kor. 12-13).

Wie wir bisher studiert haben, hatten die Apostel und die Heiligen der frühen Kirche das richtige Wissen über den Heiligen Geist. Sie glaubten, dass der Heilige Geist im heiligen Tempel wohnt, und dass die Gläubigen, die durch das neubündische Passa gereinigt werden, als der Tempel bezeichnet werden, in dem sich der Heilige Geist aufhält. Sie glaubten auch, dass Jesus, der auf diese Erde kam und den neuen Bund einsetzte, um ihnen ewiges Leben zu geben, Gott war es, der gemäß der Prophezeiung erschien, und dass Gottes Volk, das den neuen Bund empfing, der Tempel war.

Auf der Grundlage der Wahrheit der Urgemeinde und des Glaubens der Apostel steht fest, dass der Heilige Geist nicht unter den Menschen wohnen kann, die nicht das Blut des Passalamms haben, und dass es auch nicht das Wirken des Heiligen Geistes geben kann. Daher sind die Zeichen und Wunder, die von Menschen vollbracht werden, die die Passawahrheit nicht haben, nicht das Werk des Heiligen Geistes. Es ist eine Lüge zu behaupten, sie hätten die Gaben des Heiligen Geistes empfangen, während sie das Passa außer acht lassen. Sie mögen zwar versuchen, viele Seelen durch die Macht anderer Götter hinters Licht zu führen und am Evangelium Gottes zu rütteln und schütteln, aber die Zukunft der Frevler und Gottesfeinde ist ausgetilgt.