WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Hütet euch vor den Abgöttern!

99 Zugriffe

Ein Götze ist ein Bild – sichtbar oder unsichtbar -, das der Teufel geschaffen hat, damit wir uns von Gott abwenden und ihn anbeten. Eine falsche Lehre, die uns dazu verleitet, nicht der Wahrheit zu folgen, ist eine Art Götze; und im weiteren Sinne ist alles, was wir mehr lieben als Gott, ein Götze. Diesmal wollen wir herausfinden, was ein Götze im Einzelnen ist.

1. Sichtbare Bildnisse

Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist: Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! … 2. Mose 20,4-5

Das von Gott geschaffene Universum ist unendlich; es kann nicht einmal mit menschlichem Wissen gemessen werden. Mit den Fortschritten der Wissenschaft können wir das Universum nun auch aus größerer Entfernung beobachten, aber das Einzige, was wir herausgefunden haben, ist, dass es zu groß ist.

Es ist für den Menschen unmöglich, die Größe des Universums zu messen. Lassen Sie uns die Größe im Rahmen der wissenschaftlichen Erkenntnisse, die wir haben, einfach schätzen.

Wir verwenden die Einheit „Lichtjahr“, um die Entfernung im Weltall zu messen. Das Licht bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von etwa 300.000 ㎞ pro Sekunde; in einer Sekunde umrundet es die Erde siebeneinhalb Mal. Ein Lichtjahr ist die Entfernung, die das Licht in einem Jahr zurücklegen kann.

Es gibt Hunderte von Milliarden von Galaxien im Universum. Die Galaxie, in der wir leben, wird „Milchstraße“ genannt, und das Sonnensystem – die Ansammlung von Planeten, die die Sonne umkreisen – ist ein Teil davon.

Unser Sonnensystem ist etwa 28.000 Lichtjahre vom Zentrum der Milchstraße entfernt, und die Planeten unseres Sonnensystems brauchen 200 Millionen Jahre, um die Milchstraße mit einer Geschwindigkeit von etwa 200 ㎞/s zu umkreisen. In unserer Galaxie gibt es etwa 200 Milliarden Sterne, aber da sie zu weit von uns entfernt sind, erscheinen sie uns wie Nadelstiche und scheinen für unsere Augen zu glitzern. Wäre die Sonne 10.000 Lichtjahre von der Erde entfernt, würde sie wie ein Stern unter vielen am Nachthimmel erscheinen – ein schwacher Stern.

Das Zentrum unserer Galaxie strahlt eine Energie aus, die 100 Billionen Mal stärker ist als die der Sonne. Da es aber zu weit von uns entfernt ist, sieht es nur wie ein schwacher Sternhaufen aus. Es würde 100.000 Lichtjahre dauern, um von einem Ende unserer Galaxie zum anderen zu gelangen; es gibt Hunderte von Milliarden Galaxien im Kosmos.

Gott hat diesen riesige Weltraum geschaffen, und wir sind Menschen, die Gott, den Schöpfer, verehren. Wie können wir Gott mit etwas vergleichen und uns ein bestimmtes Bild von ihm machen? Kann die vom Schöpfergott geschaffene Sonne Gott symbolisieren? Oder kann Gott mit dem Mond, seiner Schöpfung, verglichen werden? Die Sonne oder der Mond sind nichts im Vergleich zu Gott. Selbst eine riesige Galaxie ist nicht mehr als Gottes Schöpfung. Der allmächtige Gott, der Schöpfer, kann niemals durch irgendetwas symbolisiert werden, und die einzige Pflicht des Volkes Gottes ist es, seinen Geboten zu folgen.

Wer bestimmt den Geist des HERRN, und welcher Ratgeber unterweist ihn? … Siehe, die Völker sind geachtet wie ein Tropfen am Eimer und wie ein Sandkorn auf der Waage. … Alle Völker sind vor ihm wie nichts und gelten ihm als nichtig und eitel. Mit wem wollt ihr denn Gott vergleichen? Oder was für ein Abbild wollt ihr von ihm machen? Der Meister gießt ein Bild und der Goldschmied vergoldet’s und macht silberne Ketten daran. … Jes 40,13-19

Die Götzen der Heiden sind Silber und Gold, gemacht von Menschenhänden. Sie haben Mäuler und reden nicht, sie haben Augen und sehen nicht, sie haben Ohren und hören nicht, auch ist kein Odem in ihrem Munde. Die solche Götzen machen, sind ihnen gleich, alle, die auf sie hoffen. Ps 135,15-18

2. Unsichtbare Götzen

1) Lehren

Unter den unsichtbaren Götzen gibt es Lehren, die sich von Gottes Geboten unterscheiden. Gott hat uns seine Gebote gegeben. Wenn Menschen sich nicht an die Gebote Gottes halten, sondern an andere Lehren, dann ist das Götzendienst. Gott hat zum Beispiel den Sabbat eingeführt, aber wenn Menschen den Sonntag halten und ihn Sabbat nennen, ist das Götzendienst, der den Sabbat verletzt. Gott hat auch das Passafest eingeführt, aber wenn die Menschen nicht das Passa, sondern den 25. Dezember – den Geburtstag des Sonnengottes – feiern, ist das Götzendienst, der das Passa gering achtet. Gott hat auch das Laubhüttenfest eingeführt, aber wenn Menschen das Laubhüttenfest ablehnen und das von Menschen geschaffene Erntedankfest feiern, ist das Götzendienst, der das Laubhüttenfest außer Acht lässt. Gottes Gebote zu brechen und menschengemachte Regeln zu befolgen, ist Götzendienst gegen die Gebote Gottes.

2) Freizeitbeschäftigungen

In der Welt werden die Menschen ermutigt, gesunde Hobbys zu haben. Es ist nur dann gut, Freizeitaktivitäten nachzugehen, wenn sie uns nicht auf dem Weg zum Himmelreich behindern. Wenn sie uns jedoch den Weg versperren, sind sie Götzen, die uns mehr anziehen als Gott.

Nehmen wir an, ein Mensch, der gerne wandert, geht am Sabbat, dem Tag der Anbetung Gottes, wandern. Für ihn ist das Wandern ein Götze. Wenn ein Mitglied, das schwach im Glauben ist, nicht den Gottesdienst besucht, um am Sabbat ein Fußballspiel zu sehen, ist Fußball für ihn ein Götze. Alles, was jemand mehr liebt als Gott – was für ihn attraktiver ist als Gott – ist zweifellos ein Götze.

Aber die angemessenen Freizeitbeschäftigungen derjenigen, die Gott an den Tagen des Gottesdienstes anbeten und die Arbeit des Evangeliums nicht vernachlässigen, sind für sie keine Götzen.

3) Materielle Dinge

Denn Geldgier ist eine Wurzel alles Übels; danach hat einige gelüstet und sie sind vom Glauben abgeirrt und machen sich selbst viel Schmerzen. 1. Tim 6,10

Für Menschen, denen es wichtiger ist, Geld zu verdienen als Gottes Gebote zu halten, ist Geld ein Götze, der sie von Gott abbringt. Natürlich brauchen wir Geld, um auf der Erde zu leben, aber wenn eine Person übermäßig geldversessen ist und Geld mehr liebt als Gott, dann ist Geld für diese Person sicherlich ein Götze.

Mord, Raub, Diebstahl und jede Art von abscheulichen Verbrechen resultieren aus der Liebe zum Geld. Wenn Menschen Geld lieben, stellen sie es über die Menschen; sie glauben fälschlicherweise, dass die Menschen für das Geld existieren und nicht das Geld für die Menschen, und das ist eine Art von Götzendienst.

4) Gier

So tötet nun die Glieder, die auf Erden sind, Unzucht, Unreinheit, schändliche Leidenschaft, böse Begierde und die Habsucht, die Götzendienst ist. Um solcher Dinge willen kommt der Zorn Gottes über die Kinder des Ungehorsams. Kol 3,5-6

Es gibt verschiedene Arten von Götzen, die uns von der Treue zu Gott weglocken, und einer davon ist die Gier. Das Streben nach besseren Dingen ist ein Teil des menschlichen Instinkts. Dennoch müssen wir uns davor hüten, diesem Instinkt übermäßig zu folgen; wenn wir es mehr als Gott lieben, ist es Götzendienst. Anderer Leute Sachen zu stehlen ist eine Folge von Habgier, und die Besessenheit von hoher gesellschaftlicher Stellung und Ansehen ist eine Art von Götzendienst. Haben diese Dinge etwas mit der Erlösung zu tun? Können sie uns in das Himmelreich führen? Alles, was wir mehr lieben als Gott, ist ein Götze.

Denn die da fleischlich sind, die sind fleischlich gesinnt; die aber geistlich sind, die sind geistlich gesinnt. Aber fleischlich gesinnt sein ist der Tod, und geistlich gesinnt sein ist Leben und Friede. Denn fleischlich gesinnt sein ist Feindschaft gegen Gott, weil das Fleisch dem Gesetz Gottes nicht untertan ist; denn es vermag’s auch nicht. Röm 8,5-7

5) Personen

Wenn ein Mensch jemanden mehr liebt als Gott, ist diese Person für ihn ein Götze. Jemand, der Berühmtheiten mag und gerne zu ihnen geht und dabei sogar die Zeit für die Anbetung Gottes vergisst oder bei der Verrichtung des Gottesdienstes mit dem Gedanken an sie beschäftigt ist, ist sicherlich ein Götzenbild für ihn. Die eigenen Kinder, Eltern, der Ehemann oder die Ehefrau können ein Götze sein, wenn er oder sie sie mehr liebt als Gott.

Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert. Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach, der ist meiner nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird’s verlieren; und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s finden. Mt 10,37-39

Das bedeutet nicht, dass wir unsere Eltern und Kinder nicht lieben sollen, sondern dass wir unsere Eltern und Kinder nicht mehr lieben sollen als Gott, was dazu führt, dass wir uns von Gott entfernen und nicht gerettet werden.

Da Jesus alles weiß – unser Leben im Himmel, auf der Erde und im Jenseits – hat er uns gelehrt, Gott am meisten zu lieben, damit wir zum Seelenheil gelangen können.

Wenn Sie jemanden lieben, werden Sie ihm gefallen wollen und versuchen, herauszufinden, wofür er sich interessiert. Wenn er Gedichte mag, gehen Sie in eine Buchhandlung und kaufen sich ein Buch mit Gedichten, um es zu lesen. Das liegt daran, dass Sie mit ihm über Gedichte sprechen wollen, um sein Herz zu gewinnen.

Genauso werden wir, wenn wir Gott lieben, versuchen, das zu tun, was Gott gefällt und das zu erreichen, was Gott von uns will.

6) Unsere eigenen Gedanken

Obwohl wir behaupten, Gott zu dienen, neigen wir dazu, Dinge nach unseren eigenen Gedanken zu tun, anstatt Gottes Willen zu befolgen. Wenn wir uns an den Gedanken klammern: „Gott muss so arbeiten“, führt das dazu, dass wir Gott ablehnen, wenn er auf eine Weise arbeitet und Menschen liebt, die sich von unseren eigenen Gedanken unterscheidet. Der Grund dafür, dass wir uns an unsere eigenen Gedanken klammern, ist, dass wir uns selbst für gerechter halten als Gott – das ist Götzendienst, der uns von Gott abbringen lässt.

Saul, der erste König Israels, erhielt von Gott den Befehl, seine Truppen auszusenden, um die Amalekiter und alles, was ihnen gehörte, zu vernichten. Saul dachte, dass die Worte der Menschen sinnvoller seien als die göttlichen; er tötete die Amalekiter und das verachtete und schwache Vieh, verschonte aber die besten Schafe und Rinder, die fetten Kälber und Lämmer – alles, was gut war.

Als Samuel ihn auf seinen Fehler hinwies, entschuldigte er sich und sagte: „Aber das Volk hat von der Beute genommen Schafe und Rinder, das Beste vom Gebannten, um es dem HERRN, deinem Gott, zu opfern in Gilgal.“ Samuel aber sprach: „Meinst du, dass der HERR Gefallen habe am Brandopfer und Schlachtopfer gleichwie am Gehorsam gegen die Stimme des HERRN? Siehe, Gehorsam ist besser als Opfer und Aufmerken besser als das Fett von Widdern. Denn Ungehorsam ist Sünde wie Zauberei, und Widerstreben ist wie Abgötterei und Götzendienst (1. Sam 15,21-23).“

Gott hat uns gelehrt, dass Ungehorsam gegenüber Gottes Worten der Sünde der Wahrsagerei gleicht, und dass das Beharren auf unseren eigenen Gedanken, anstatt Gottes Worten zu folgen, dem Übel des Götzendienstes gleicht. Wir sollten wissen, dass Ungehorsam und Sturheit Götzendienst sind.

Nur wenn wir den Glauben haben, Gottes Worten zu gehorchen, können wir dem Lamm folgen, wohin es auch geht. Wenn wir nicht in der Lage sind, dem Lamm zu folgen, wohin es uns auch führen mag, bedeutet das, dass wir uns für gerechter halten als Gott. Ich denke, Gott sollte es so machen. Er sollte es nicht auf diese Weise tun, oder? Wenn wir diese Art von Gedanken haben, können wir Gott nicht folgen.

… Denn ich bezeuge ihnen, dass sie Eifer für Gott haben, aber ohne Einsicht. Denn sie erkennen die Gerechtigkeit nicht, die vor Gott gilt, und suchen ihre eigene Gerechtigkeit aufzurichten und sind so der Gerechtigkeit Gottes nicht untertan. Röm 10,2-3

Wir Menschen sind so unwissend, dass wir nicht einmal einen Augenblick später vorhersehen können, was passieren wird. Wir wissen nicht, ob der Teufel, unser böser Feind, uns auf dem Weg, den wir gehen, eine Falle und einen Fallstrick stellt, weil er gut aussieht. Nehmen wir an, dass Gott, der alles weiß, uns befiehlt, einen Umweg zu machen. Wenn wir uns bereits entschieden haben, unseren eigenen Weg zu gehen, weil wir ihn für richtig halten, können wir nicht mehr auf Gottes Worte hören. Wenn wir denken, dass unsere eigenen Gedanken gerechter sind als die Gottes und auf unserem Weg beharren, tappen wir in die Falle des Teufels.

Es ist ein schwerwiegender Götzendienst, auf unserer eigenen Gerechtigkeit zu beharren, ohne Gottes Gerechtigkeit zu kennen. Der Götzendienst, vor dem wir, die wir in der Wahrheit Gottes bleiben, uns am meisten hüten sollten, ist, dass wir unsere eigenen Gedanken und Urteile für die gerechtesten halten. Es steht geschrieben: „Wenn jemand meint, er habe etwas erkannt, der hat noch nicht erkannt, wie man erkennen soll (1. Kor 8,2).“ In Wirklichkeit ist das, was wir verstehen, sehr wenig. Deshalb müssen wir immer demütig sein. Wir werden nicht demütig, indem wir nur so tun, als ob wir bescheiden wären; wir können demütig denken und uns demütig verhalten, wenn wir erkennen, wie schwach und unwissend wir sind. Mit anderen Worten: Wir müssen uns selbst erkennen. Wir sind in der Lage, Gott richtig zu sehen, wenn wir unsere Lage, unsere Situation und unseren Zustand kennen. Außerdem müssen wir Gott fürchten. Gott zu fürchten bedeutet, Gott mit Ehrfurcht zu respektieren. Wenn wir Gott nicht fürchten, werden wir unverschämt und arrogant. Dann ist unser Geist voller Götzen, und wir werden uns von Gott entfernen und dem Teufel näher kommen. Gott wirkt in uns; wenn wir uns selbst für groß halten, machen wir Gott klein, und wenn wir uns selbst klein halten, machen wir Gott wieder groß. Wenn wir das bedenken, sollten wir „Lämmer kleiner als das Lamm“ werden, damit wir Gott folgen können, wohin er uns führt.

3. Ansichten über Götzen

Götzen sind alle Dinge, die wir mehr lieben als Gott, sowie Ideen und Gedanken, die uns daran hindern, das Himmelreich zu betreten.

Wir sollten immer auf der Hut sein vor den götzendienerischen Objekten um uns herum, die uns von Gott entfernen. Es gibt verschiedene Arten von Götzen, sowohl sichtbare als auch unsichtbare; sie können Lehren oder Anschauungen in unserem Geist sein. Wir sollten sie alle beseitigen und Gott treu sein. Götzendienst ist in den Augen Gottes im Alten und Neuen Testament eine böse Tat.

… Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner, deren Teil wird in dem Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod. Offb 21,8

Das Volk Zions, das durch den neuen Bund zu Gottes Kindern geworden ist, sollte sich ständig vor Götzen in seiner Umgebung oder in seinem Herzen hüten, indem es sich stets selbst beherrscht und Gott allein dient.

Darum, meine Lieben, flieht den Götzendienst! Ich rede doch zu verständigen Menschen; beurteilt ihr, was ich sage. Der gesegnete Kelch, den wir segnen, ist der nicht die Gemeinschaft des Blutes Christi? Das Brot, das wir brechen, ist das nicht die Gemeinschaft des Leibes Christi? Denn ein Brot ist’s: So sind wir viele ein Leib, weil wir alle an einem Brot teilhaben. … 1. Kor 10,14-22

Wir sind durch das Passafest des neuen Bundes zu einem Leib in Christus geworden; wir sind jetzt der Tempel, in dem der Heilige Geist wohnt. Deshalb sagte Paulus in seinem Brief an die Gemeinde in Korinth: „Was hat der Tempel Gottes gemein mit den Götzen? Wir aber sind der Tempel des lebendigen Gottes; … (2. Kor 6,16).“

Die Ansichten über die Götzen, die die Apostel und die Heiligen der frühen Gemeinde vertraten, dienen als Wegweiser zum Himmel und als Beispiel für uns, die wir in den letzten Tagen leben. Wenn wir Götzen in unserem Herzen haben oder sie anbeten, kann der Heilige Geist nicht in uns wohnen; wenn der Heilige Geist uns verlässt, beherrscht der böse Geist unsere Seele. Wir müssen uns von Götzen fernhalten. Wenn wir alle Götzen von uns – dem Tempel Gottes – entfernen, wird der Heilige Geist uns so leiten, dass uns in reichem Maß gewährt wird, in das Himmelreich einzutreten.