WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Das Leben nach Wahl

73 Zugriffe

Nehmen wir uns ein wenig Zeit, um darüber nachzudenken, wie gesegnet wir sind, dass wir auf unserem Glaubensweg ein Leben führen, das wir nach Gottes Wort gewählt haben, sodass wir in den Himmel kommen können, indem wir seinem Wort gehorchen und immer die Entscheidungen treffen, die Vater und Mutter gefallen.

Wenn wir uns das Leben unserer Vorfahren im Glauben ansehen – von Mose, Abraham, Noah, Adam und Eva bis hin zu den Jüngern Jesu wie Petrus, Johannes und Jakobus -, dann lebten sie alle ihr Leben aus freien Stücken. Während der Wanderung der Israeliten in der Wüste verschwendeten sie ihre Zeit, indem sie jeden Augenblick ihres Lebens eine ungünstige Entscheidung trafen.

So ist es auch mit unserem Leben. Das Leben ist eine Reihe von Entscheidungen. Jede Sekunde, jede Minute stehen wir am Scheideweg des Lebens und treffen Entscheidungen. Lassen Sie uns nun anhand der Lehren der Bibel darüber nachdenken, ob wir ein aufrechtes Leben führen, indem wir die richtigen Entscheidungen treffen oder nicht.

Das Leben der Jünger, die sich für Christus entschieden haben

Die Zeitspanne unseres Lebens ist zu kurz. Es scheint erst gestern gewesen zu sein, als die Menschen auf der ganzen Welt in festlicher Stimmung waren und Feuerwerkskörper zündeten, um das neue Jahr zu feiern. Jetzt steht das Ende des Jahres vor der Tür. Ein Jahr geht so schnell vorbei. So ist unser Leben.

Gott hat einen sechstausendjährigen Plan zur Rettung der gesamten Menschheit aufgestellt und die sechstausend Jahre in drei Zeitalter unterteilt – das Zeitalter des Vaters, das Zeitalter des Sohnes und das Zeitalter des Heiligen Geistes -, um sein Erlösungswerk zu vollbringen. Wir können den Weg der Erlösung beschreiten, wenn wir uns entscheiden, nach den Worten der Bibel zu leben. Deshalb hat Gott uns eingeschärft, dass wir immer seinem Wort gehorchen sollen.

Lassen Sie uns anhand der Bibel feststellen, welche Entscheidung die Jünger trafen, als sie den Ruf Jesu erhielten, ihm zu folgen.

Seit der Zeit fing Jesus an zu predigen: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen! Als nun Jesus am Galiläischen Meer entlangging, sah er zwei Brüder, Simon, der Petrus genannt wird, und Andreas, seinen Bruder; die warfen ihre Netze ins Meer; denn sie waren Fischer. Und er sprach zu ihnen: Folgt mir nach; ich will euch zu Menschenfischern machen! Sogleich verließen sie ihre Netze und folgten ihm nach. Und als er von dort weiterging, sah er zwei andere Brüder, Jakobus, den Sohn des Zebedäus, und Johannes, seinen Bruder, im Boot mit ihrem Vater Zebedäus, wie sie ihre Netze flickten. Und er rief sie. Sogleich verließen sie das Boot und ihren Vater und folgten ihm nach. Mt 4,17–22

Petrus, Andreas, Jakobus und Johannes lebten davon, dass sie jeden Tag im See Genezareth Fische fingen. Eines Tages trat Jesus an sie heran und sagte: „Folgt mir nach; ich will euch zu Menschenfischern machen!“ Die Jünger folgten dem Ruf Jesu sofort und trafen eine Entscheidung. Sie entschieden sich, alles hinter sich zu lassen und Jesus zu folgen.

Gott kam nicht auf diese Erde, weil er uns brauchte. Er hatte Mitleid mit uns Menschen, die in dieser sündigen Welt leiden, und kam, um uns zu retten. Wenn Gott uns also sagt, dass wir an ihn glauben oder diesen Weg einschlagen sollen, dann nicht, weil er etwas von uns will.

Da die Jünger dies erkannten, folgten sie bereitwillig dem Ruf Jesu, ihm zu folgen. Auch wenn es ein dorniger Weg war, auf dem es mehr Leid als Ruhm gab, wollten sie mit Gott gehen und entschieden sich, diesen Weg zu beschreiten. Sie verließen ihre Boote und Netze – die wesentlichen Werkzeuge, die sie für ihren Lebensunterhalt brauchten – und entschieden sich, der Stimme Jesu zu folgen, der sagte: „Kommt, folgt mir nach!“ Sie haben die absolut richtige Wahl getroffen. Sie sind die am meisten gesegneten Menschen in der Bibel.

Sie haben in ihrem Leben viele Nöte und Konflikte durchgemacht, aber wo sind sie jetzt? Es besteht kein Zweifel, dass Petrus jetzt, fast 2.000 Jahre später, mit Jesus im Himmelreich ist. Er muss dort sehr glücklich sein, unaussprechlichen Trost in den Armen Gottes genießen und tun, was er will.

Wenn wir das bedenken, wird uns wieder bewusst, dass wir wirklich die richtige und gesegnete Wahl getroffen haben, Vater und Mutter in diesem Zeitalter zu empfangen. Auch wenn ein Mensch auf dieser Erde eine hohe Position oder einen hohen Rang innehat, ist sein Leben endlich – es dauert nicht lange. Aber die Dinge des Himmels sind ewig – sie dauern für immer und ewig. Ich möchte, dass Sie alle die weise Entscheidung treffen, für die Ewigkeit zu leben, anstatt die törichte Entscheidung zu fällen, nur für den Augenblick zu leben.

Die falsche Entscheidung des Judas Iskariot

In jedem Moment unseres Lebens haben wir eine Wahl. Wenn wir in diesem Augenblick eine falsche Wahl treffen, werden wir auf einen unwiderruflichen Weg geraten. Unter den zwölf Jüngern Jesu gab es nur eine Person, die eine falsche Entscheidung getroffen hatte.

Da ging einer von den Zwölfen, mit Namen Judas Iskariot, hin zu den Hohenpriestern und sprach: Was wollt ihr mir geben? Ich will ihn euch verraten. Und sie boten ihm dreißig Silberlinge. Und von da an suchte er eine Gelegenheit, dass er ihn verriete. Mt 26,14–16

Judas Iskariot wählte dreißig Silbermünzen anstelle von Jesus und wartete auf eine Gelegenheit, ihn auszuliefern. Manchmal sehen wir törichte, arme Menschen, die eine solche falsche Wahl treffen, wenn sie den Weg des Glaubens gehen, sodass sie das ewige Leben und das ewige Himmelreich verlieren.

Wie herrlich ist es doch, ein Jünger Jesu zu sein! Judas Iskariot wurde direkt von Jesus unterrichtet; er lernte und akzeptierte, was Jesus sagte und tat, als einer der engsten Nachfolger Jesu. Dennoch liebte er das Geld mehr als Jesus. Von dem Moment an, als er sich für Geld entschied, erschien ihm Gott anders. Im Gegensatz zu anderen Jüngern wie Johannes und Petrus empfand Judas Iskariot keine Freude in der Nachfolge Jesu, denn er wurde von den Menschen nicht willkommen geheißen oder bevorzugt, sondern stets als „Ketzer“ verspottet und verleumdet: „Wie kann er, ein einfacher Mensch, Gott sein?“ Schließlich traf er eine falsche Entscheidung, und später erkannte er, dass sein Handeln falsch gewesen war. Aber er bereute es nicht, sondern bedauerte es nur. Infolgedessen starb er einen erbärmlichen Tod.

Wo ist Judas Iskariot jetzt, 2.000 Jahre später? Was macht er jetzt? Im feurigen Schwefelsee bereut er sicher zutiefst, was er getan hat, und fragt sich: „Warum habe ich damals so gehandelt? Warum habe ich die falsche Wahl getroffen?“

Wenn die Zeit für eine Entscheidung vorbei ist, können wir sie nicht mehr rückgängig machen. Im Gleichnis vom reichen Mann und Lazarus in Lukas 16 bereute der reiche Mann, als er starb und in die Hölle kam, unter Qualen sein irdisches Leben, aber er konnte die Zeit nicht zurückdrehen.

Vergleichen Sie das von Judas Iskariot gewählte Leben mit dem Leben von Petrus und anderen Jüngern, die Christus bis zum Ende folgten. Auch unser Glaubensleben ist eine Reihe von Entscheidungen. Das Halten des Sabbats ist auch eine unserer Entscheidungen. Diejenigen, die Gottes Gebote beherzigen und den Glauben bewahren, sind wie Petrus und Johannes, die Jesus sofort folgten, als er sagte: „Kommt, folgt mir nach!“ Jeder ist beschäftigt und hat wichtige Dinge zu tun. Wir haben jedoch all diese Anliegen hinter uns gelassen und uns entschieden, mit den ewigen Segnungen des Himmels und der Heiligkeit bekleidet zu werden und nach Gottes Willen zu leben, indem wir Gott im Gehorsam gegenüber Gottes Gebot anbeten: „Gedenke des Sabbattages, indem du ihn heilighältst!“ Deshalb kommen wir jede Woche nach Zion und halten den Sabbat.

Heute, wie an jedem anderen Tag, treffen wir eine Entscheidung zwischen den Angelegenheiten der Welt und denen Gottes. Wir wissen nicht, welche Art von Entscheidungssituationen auf uns warten, aber in jeder Lage müssen wir eine Entscheidung treffen, die dem Willen Gottes entspricht.

Eine Entscheidung für den Augenblick und eine Entscheidung für die Ewigkeit

Als Jesus am Kreuz hing, waren zwei Räuber zu beiden Seiten von ihm gekreuzigt. Wir wollen anhand der folgenden Szene aus der Bibel herausfinden, welche Entscheidungen sie in diesem entscheidenden Moment trafen.

Aber einer der Übeltäter, die am Kreuz hingen, lästerte ihn und sprach: Bist du nicht der Christus? Hilf dir selbst und uns! Da wies ihn der andere zurecht und sprach: Und du fürchtest dich auch nicht vor Gott, der du doch in gleicher Verdammnis bist? Wir sind es zwar mit Recht, denn wir empfangen, was unsre Taten verdienen; dieser aber hat nichts Unrechtes getan. Und er sprach: Jesus, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst! Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein. Lk 23,39–43

In Bezug auf diese beiden Räuber sagte Vater, dass der Räuber zur Linken Jesu derjenige war, der an den Augenblick dachte, und dass der Räuber zur Rechten derjenige war, der an die Ewigkeit dachte. Der Räuber auf der linken Seite Jesu erwartete, dass sie ihn verschonen würden, wenn er sich der Meinung der Menge anpasste. Deshalb beschimpfte und verleumdete er Jesus und sagte: „Wenn du der Christus bist, dann rette dich und uns!“, wie es die anderen taten.

Während der Räuber auf der linken Seite Jesu nur an den Augenblick dachte, blickte der Räuber auf der rechten Seite auf die Ewigkeit. Also bereute er seine Sünden und bat Jesus, ihn zu retten. Da er sich für die Ewigkeit entschied, erhielt er den Segen des Himmels durch die Worte Jesu: „Heute wirst du mit mir im Paradies sein.“

Auch die elf Jünger Jesu freuten sich auf die Ewigkeit, selbst in schwierigen Situationen. Hätten sie den Augenblick gewählt, hätten sie Christus verraten, indem sie sich wie Judas Iskariot der Welt angeschlossen hätten. Da sie jedoch die Ewigkeit wählten, folgten sie Jesus bis zum Ende, selbst in gefährlichen Situationen, als Menschen versuchten, sie zu Tode zu steinigen, indem sie Jesus als Nazarener bezeichneten und zu ihm sagten: „Du bist ein Mensch und machst dich selbst zu Gott.!“

In dieser Zeit führen wir das Leben des Glaubens, was nur diejenigen tun können, die sich für die Ewigkeit entschieden haben. In Zion gibt es niemanden, der den Augenblick gewählt hat. Alle haben sich für die Ewigkeit entschieden und freuen sich auf die ewige Welt. Auch wenn wir verfolgt werden und andere Menschen uns nicht verstehen, können wir nach Leibeskräften auf das ewige Himmelreich zulaufen, weil wir die Ewigkeit gewählt haben.

Darum werden wir nicht müde; sondern wenn auch unser äußerer Mensch verfällt, so wird doch der innere von Tag zu Tag erneuert. Denn unsre Trübsal, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Maßen gewichtige Herrlichkeit, uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig. 2. Kor 4,16–18

Was man sieht, ist vergänglich. Da wir uns für das Unsichtbare und Ewige entschieden haben, bemühen wir uns nun, im Gehorsam gegenüber Gottes Wort zu leben. Wenn wir uns für den Augenblick entscheiden würden, würden wir den Sonntag und das Weihnachtsfest beibehalten, die von den Menschen in der Welt allgemein akzeptiert werden. Was wir jedoch gewählt haben, ist Gottes Wort, das für die Ewigkeit geschrieben ist. Deshalb befolgen wir Gottes Gebote und nicht die Regeln der Menschen und glauben, dass es sowohl Gottmutter als auch Gottvater gibt, so wie es uns die Bibel lehrt.

So sind wir nun, liebe Brüder, nicht dem Fleisch schuldig, dass wir nach dem Fleisch leben. Denn wenn ihr nach dem Fleisch lebt, so werdet ihr sterben müssen; wenn ihr aber durch den Geist die Taten des Fleisches tötet, so werdet ihr leben. … Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind. Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, wenn wir denn mit ihm leiden, damit wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden. Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll. … Denn wir sind zwar gerettet, doch auf Hoffnung. Die Hoffnung aber, die man sieht, ist nicht Hoffnung; denn wie kann man auf das hoffen, was man sieht? Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so warten wir darauf in Geduld. Röm 8,12–25

Wenn wir uns für den Augenblick entscheiden, werden wir wie Judas Iskariot enden. Wenn wir uns für die Ewigkeit entscheiden, werden wir wie Johannes, Petrus und Jakobus sein. Selbst wenn wir das Martyrium erleiden, können wir genug Glauben haben, um den Lehren Christi beständig zu folgen. Wir müssen die Weisheit haben, für die Ewigkeit zu leben, anstatt uns an die Dinge dieser Welt zu klammern, die nur für kurze Zeit bestehen und dann verschwinden. Alle Lehren, die Vater und Mutter uns gegeben haben, sind für ein Leben in der Ewigkeit bestimmt.

Wer Glauben hat, wählt die Ewigkeit

In unserem Glaubensleben mögen wir manchmal denken: „Warum müssen wir so unter Verfolgung leiden?“ „Weshalb bereitet uns die Welt so viel Schmerz und Schwierigkeiten?“ Wann immer wir so denken, fragt uns Gott: „Was denkt ihr von mir? Glaubt ihr, ich habe keine Macht, die Verfolgung zu beenden?“

Gott ist der Allmächtige, der alles tun kann. Er kann uns erlauben, Ruhm und Ehre zu erlangen, bei den Menschen beliebt zu sein und von ihnen respektiert zu werden. Gott lässt uns jedoch vorübergehend Not und Schmerz sowie Eifersucht und Verfolgung durch die Menschen in der Welt erleiden, um uns ewige Freude und Glück zu schenken und nicht nur vorübergehende Freude und Vergnügen. Einfach ausgedrückt: Gott lässt zu, dass wir in dieser Welt vorübergehend erniedrigt sind, um uns unsterblich zu machen.

Diejenigen, die sich dieser Tatsache nicht bewusst sind, geben wegen momentaner Schwierigkeiten leicht auf, dem Weg Gottes zu folgen, so wie Demas. Der Apostel Paulus fühlte sich sehr beunruhigt und bedrängt, als Demas, der mit ihm das Evangelium gepredigt hatte, den Augenblick wählte und ein weltliches Dasein dem gottgefälligen Glaubensleben vorzog (2. Tim 4,10). Um den Glauben aufrechtzuerhalten, sollten wir die Ewigkeit wählen und auf das Ewigliche schauen.

Geduld aber habt ihr nötig, damit ihr den Willen Gottes tut und das Verheißene empfangt. Denn »nur noch eine kleine Weile, so wird kommen, der da kommen soll, und wird nicht lange ausbleiben. Mein Gerechter aber wird aus Glauben leben. Wenn er aber zurückweicht, hat meine Seele kein Gefallen an ihm« (Hab 2,3-4). Wir aber sind nicht von denen, die zurückweichen und verdammt werden, sondern von denen, die glauben und die Seele erretten. Hebr 10,36–39

Diejenigen, die glauben und gerettet werden, haben etwas gemeinsam: Sie haben sich für die Ewigkeit entschieden, ohne sich an Dinge zu klammern, die nur für kurze Zeit bestehen und dann verschwinden. Durch seinen Glauben weigerte sich Mose, als Sohn der Tochter des Pharaos bezeichnet zu werden. Er zog es vor, zusammen mit dem Volk Gottes misshandelt zu werden, anstatt für kurze Zeit die Freuden der Sünde zu genießen. Das taten auch Abraham und Noah. Sie fühlten sich viel glücklicher und zufriedener, wenn sie sich für ein Leben in der Ewigkeit entschieden. Ihre Entscheidung war für diejenigen, die sich für den Augenblick entschieden, unbegreiflich. Doch wenn das ewige Himmelreich kommt, werden alle Menschen sie anerkennen und sagen: „Sie sind wirklich die Menschen, die richtig gelebt haben!“ „Sie sind diejenigen, die die richtige Wahl getroffen haben!“

Der Geist und die Braut, unser Vater und unsere Mutter, rufen alle Menschen auf der ganzen Welt zu sich (Offb 22,17). Seit wir zum Geist und zur Braut gekommen sind, haben wir durch die Lehren der Bibel die Weisheit gelernt, uns für die Ewigkeit und nicht für den Augenblick zu entscheiden. Unabhängig davon, was andere Menschen sagen und welche Entscheidungen sie getroffen haben, müssen wir darauf vertrauen, dass wir jetzt definitiv die richtige Entscheidung getroffen haben. Die Entscheidung, den Lehren der Bibel zu folgen, ohne dem Wort Gottes etwas hinzuzufügen oder von ihm abzuweichen, ist die sicherste und zuverlässigste Entscheidung (Offb 22,18-19). Es gibt viele Menschen, die versuchen, andere zu täuschen, und auch viele Fallen und Schlingen, die überall in der Welt lauern. Doch die biblischen Lehren führen uns immer auf den richtigen Weg und helfen uns, der Ewigkeit entgegenzugehen.

Diejenigen, die sich von Gottes Wort entfernen, werden ständig durch das Vergängliche in Versuchung geführt. Ihnen erscheint das Leben des Petrus, der für Christus gelitten hat, erbärmlich, während das Leben der Pharisäer, der Schriftgelehrten und der Hohepriester, die sich in jenen Tagen die Gunst und das Ansehen der Menschen erworben haben, prächtig erscheint. Aber wir brauchen sie überhaupt nicht zu beneiden. Die Bibel sagt, dass selbst die Erde wie ein Tropfen im Eimer ist und in den Augen Gottes als Staub auf der Waage gilt.

Seien wir stolz auf uns als diejenigen, die sich für die Ewigkeit entschieden haben! Es gibt eine größere, schönere und herrlichere Welt für uns. Unsere lieben Brüder und Schwestern in Zion! Lasst uns gemeinsam kraftvoll dem ewigen Himmelreich entgegenlaufen und uns die glücklichen Momente vorstellen, in denen wir frei von Stern zu Stern im Universum reisen werden, heute zum Siebengestirn (Großen Bären) und morgen zum Orion, Hand in Hand mit unserem Vater und unserer Mutter für immer und ewig.