WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Wie sollte ich denn nun ein solch großes Übel tun und gegen Gott sündigen?

1. Mose, Kapitel 39

429 Zugriffe

Josef, der von seinen eifersüchtigen Brüdern als Sklave verkauft wurde, beginnt im Haus von Potiphar, dem Hauptmann der Wache in Ägypten, zu dienen. Gott ist mit Josef und es geht ihm gut. Potiphar sieht das und macht Josef zu seinem Diener; er gibt Josef die Verantwortung für seinen Haushalt und vertraut ihm alles an, was er besitzt. So segnet Gott wegen Josef den Haushalt des Ägypters.

Josef kümmert sich treu um die Familie seines Herrn. Doch eines Tages gerät er in Schwierigkeiten. Potiphars Frau wird auf Josef aufmerksam und spricht ihn immer wieder an. Aber Josef weigert sich und sagt: „Wie sollte ich denn nun ein solch großes Übel tun und gegen Gott sündigen?“ Nach seiner Weigerung wird Potiphars Frau wütend, ruft Leute zu sich und verleumdet ihn.

Um seinen Glauben und sein Gewissen rein zu halten, wird Josef ins Gefängnis geworfen. Selbst im Gefängnis ist Gott mit Josef und es geht ihm gut. Der Gefängnisdirektor schenkt Josef sein Vertrauen und macht ihn anschließend für alles verantwortlich, was dort geschieht. Später wird er freigelassen und wird Stellvertreter des Pharaos über ganz Ägypten.

Die Ironie des Schicksals bedeutet, dass unser Lebensglück schwer vorhersehbar ist, weil es eine große Schwankungsbreite hat; ein Übel kann sich manchmal als ein Segen in Verkleidung herausstellen.

So war es auch in Josefs Leben. Er wurde wegen seiner Brüder als Sklave verkauft. Er dachte, er würde endlich in einem fremden Land sesshaft werden, wurde aber verleumdet und kam ins Gefängnis. Obwohl sein Leben wechselhaft war, wo er nicht mit dem nächsten Tag rechnen konnte, gab es etwas, das sich in seinem Leben nie änderte: Es war sein Herz für Gott. Josef vergaß nie, dass Gott immer bei ihm war.

Prüfungen können auch dann auf Sie zukommen, wenn Sie ein rechtschaffenes und ehrliches Leben in Gott führen. Und wenn Sie infolgedessen dabei von den Schmerzen und Qualen überwältigt werden, spüren Sie möglicherweise ein Gefühl der Hilflosigkeit und Verlorenheit, das tief in Ihr Herz eindringt, und den Wunsch, alles aufzugeben und einfach so zu leben, wie Sie es eben möchten.

Wenn Sie mit einer Versuchung konfrontiert sind, gibt es nur eine Sache, an die Sie sich erinnern sollten: Gott ist auch in diesem Moment mit Ihnen. Je schwieriger die Situation ist, in der Sie sich befinden, desto weiter entfernen Sie sich von sündigen Handlungen! Wenn Sie Ihren Glauben und Ihr Gewissen rein halten und der Wahrheit treu folgen, wird Gott Ihnen schließlich den Weg des Wohlstands ebnen, so wie Gott Josef, den Gerechten, rettete, ihn zum ägyptischen Pharao-Stellvertreter machte und ihm das Glück schenkte, seine Familie wiederzusehen (1. Mose 46,29-30).