WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Ein Kind, das die Sterne nicht sehen kann

Hui-Won Jang aus Seongnam in Korea

356 Zugriffe

Auf einem leeren Grundstück in meiner Nachbarschaft hörte das Lachen der Kinder nie auf. Die Kinder spielten dort und vergaßen ihren Hunger, und wenn es immer dunkel wurde, versammelten sie sich, um Sterne zu zählen und nach Sternbildern zu suchen. Alle genossen es, bis auf ein Kind, mich.

„Es gibt so viele Sterne da oben. Kannst du wirklich keine sehen?“

„Schau! Verbinden wir diese Sterne, bilden sie den Großen Wagen. Er sieht aus wie eine Kelle, so wie wir es in der Schule gelernt haben.“

„ … “

Wenn meine Freunde mir all diese Fragen stellten und dabei auf den dunklen Himmel zeigten, konnte ich nichts sagen. Sie sagten, die Sterne leuchteten wunderschön am dunklen Nachthimmel wie verstreute Juwelen, aber das konnte ich mir nur vorstellen.

Warum kann ich diese Sterne nicht sehen? Meine Mutter sagte mir, dass eine ausgewogene Ernährung meinem Augenlicht helfen werde, also versuchte ich, kein wählerischer Esser zu sein. Ich versuchte auch, regelmäßig Vitamine zu nehmen, weil ich dachte, ich könnte Nachtblindheit haben, was ich auch im Unterricht gelernt hatte, aber es hat nicht funktioniert. Ich konnte die Sterne immer noch nicht sehen.

Die Zeit verging, und während ich ein geschäftiges Leben führte, vergaß ich die Traurigkeit darüber, dass ich die Sterne nicht sehen konnte; ich war zu beschäftigt, um in den Himmel zu schauen. Allerdings stieß ich auf ein größeres Problem. Ich war auch nicht in der Lage, andere Dinge zu sehen. Wenn es dunkel wurde, konnte ich einige Häuser, Bäume und Menschen nicht wahrnehmen.

Mit Verspätung ging ich zum Arzt und erfuhr, dass ich Retinitis pigmentosa hatte. Es ist eine hartnäckige Augenkrankheit; die Degeneration der Zellen in der Netzhaut verschlechtert das Sehvermögen, schränkt die Sicht ein und kann im schlimmsten Fall zur Erblindung führen. Ich dachte, ich stolpere leicht, weil ich ungeschickt sei, aber es lag daran, dass ich nicht gut sehen konnte.

Nachdem ich von meiner Krankheit erfahren hatte, erinnerte ich mich an eine Redewendung: „Wenn der Körper tausend Dollar wert ist, sind die Augen neunhundert Dollar wert.“ Ich denke, so wichtig sind die Augen.

„Habe ich dann nur noch 10 % in meinem Leben?“

Ich fühlte mich niedergeschlagen, aber ich war nicht zu unglücklich. Obwohl es körperlich ziemlich hoffnungslos ist, habe ich Hoffnung, denn meine geistlichen Augen sind gesund. Vielleicht ist es trauriger, die Wahrheit nicht sehen zu können, die unsere Seelen unbedingt brauchen, als nicht sehen zu können, was vor uns liegt. Ich kann das Licht der Wahrheit sehen, das wie ein Schatz verborgen ist, anstelle des Lichts der Sterne, die jeder sehen kann. Wie gesegnet bin ich?

Ich schaue mit dankbarem Herzen in den Himmel, nicht in Verzweiflung. Die Sterne müssen irgendwo da draußen hell leuchten. Gott hat versprochen, dass er mich für immer leuchten lassen wird wie die Sterne am Himmel. Mit freudiger Erwartung stelle ich mir vor, wie ich die Welt der unzähligen Sterne am weiten Himmel bereise.