WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Von der Verfolgung zum Segen

Gemeine Gottes in Shillong, Indien

62 Zugriffe

Die Brüder und Schwestern nahmen selbst bei sengender Hitze und glühender Sonne, die sie am Gesicht, Arm, Nacken usw. schälen ließ, einmütig am Predigtfest teil. Ihr Zionsduft verbreitete sich über ganz Nordindien. Ich möchte eine wunderbare Geschichte aus der Gemeinde in Shillong erzählen.

Vor einigen Monaten, als zwei junge erwachsene Mitglieder das Evangelium verkündeten, wurden sie von einem Pastor und einigen Mitgliedern einer protestantischen Kirche heftig verfolgt. Zu dieser Zeit waren viele Passanten anwesend. Unter ihnen war auch eine erwachsene Frau, die dies auf ihrem Heimweg sah, und sie konnte nicht anders, als Tränen zu vergießen, weil sie sich untröstlich fühlte. Sie wusste nicht, warum ihr dabei so zumute war, aber sie war beunruhigt, als ob es ihrer Familie und ihr selbst passiert wäre.

In diesem Moment traf sie eine folgenschwere Entscheidung. Sie beschloss, diejenigen, die sich nicht wie Christen verhielten, aus dem Dorf zu vertreiben. Erstaunlicherweise hatte sie so viel Macht, denn es war ihr Mann, der ihnen ein Gebäude für ihre Kirche zur Verfügung stellte. Am Ende mussten diejenigen, die unsere Brüder verfolgten, das Dorf verlassen, weil sie ihre Kirche nicht mehr betreten konnten.

Danach lud sie die beiden Brüder ein, die selbst unter schwerer Verfolgung mutig waren. Als sie die Worte der Wahrheit hörte, die die Brüder predigten, vergoss sie Tränen der Dankbarkeit und sagte: „Die Existenz des himmlischen Vaters und der himmlischen Mutter hat mein Herz tief berührt“, und sie fragte, ob Himmelsvater und Himmelsmutter auf diese Erde gekommen seien, um uns die Worte des ewigen Lebens zu lehren. So wie es in der Bibel heißt: „Als das die Heiden hörten, wurden sie froh und priesen das Wort des Herrn, und alle wurden gläubig, die zum ewigen Leben bestimmt waren (Apg 13,48)“, freute sie sich aufrichtig und bedankte sich bei den Brüdern weiter.

Nachdem sie die Wahrheit auf Anhieb verstanden hatte, schmückte sie das leere Gebäude und richtete es als einen Ort ein, an dem Gottes Gebote gehalten werden sollten. Viele Seelen strömten nach Zion, das in einem Augenblick errichtet wurde. Als es den Dorfbewohnern bekannt wurde, zeigten sogar diejenigen, die vorher nicht zuhören wollten, großes Interesse an den Worten der Wahrheit. Sie sprachen über die Gemeinde Gottes, wann auch immer sie zusammenkamen: „Es muss etwas geben, was wir über die Gemeinde Gottes nicht wissen. Lasst uns hingehen und uns selbst davon überzeugen!“

Gegenwärtig laufen über dreißig Seelen, einschließlich der Schwester, die Gottes Gebote mit reinem Glauben wie ein Kind befolgt, dem Himmelreich entgegen. Als die Zahl der Seelen, die auf Gottes Wort hören, zunahm, hat der Ehemann der Schwester, der eine andere Kirche zu gründen beabsichtigte, seinen Plan aufgegeben und studiert mit großem Fleiß und Eifer die Worte der Bibel. Ich spüre, dass Gott das Evangelium schnell verwirklicht. Ich danke den Elohim von ganzem Herzen dafür, dass er mich als Werkzeug auf der Bühne des Evangeliumswerkes benutzt hat, das von Gott schnell und endgültig vollendet wird.