WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Die Erkenntnis eines Neulings unter den Hirten

Alan Sayler aus Houston in den USA

342 Zugriffe

Ich bin in einem der kältesten nördlichen Staaten der USA geboren und aufgewachsen, wo die Temperatur im Winter bis auf – 40℃ (- 40℉) sank. Im Sommer war es heiß; es erreichte bis zu 38℃ (100℉). Mein nächster Nachbar war 1,6 km (1 Meile) entfernt, und ich habe ihn nie wirklich kennengelernt.

In Norddakota hatte mein Vater eine Farm, wo er Getreide säte und Schweine, Rinder, Pferde, Hühner und Truthähne züchtete.

Einmal fragte ich meinen Vater, warum er keine Schafe züchte, obwohl es reichlich Weideland zum Grasen und reichlich Heu für den langen Winter gab. Er sagte nur, dass Schafe nicht die Art seien, die er gerne hüten würde. Da ich noch keine Erfahrung mit Schafen hatte, dachte ich, Schafe seien einfach zu hüten und ich könnte ein guter Hirte sein.

Rinder sind groß. Wenn sie ausgewachsen sind, wiegen sie mindestens 450 kg (1.000 Pfund). Sie brauchen viel Heu, verschiedene Getreidesorten für Eiweiß und Wärme im Winter. Vor allem im Frühjahr sind sie schwer zu handhaben, da sie jährlich geimpft und gegen Krankheiten behandelt werden müssen, für die sie anfällig sind. Auf der anderen Seite sind Schafe klein. Ausgewachsen wiegen sie bis zu 68-90 kg (150-200 Pfund). Ich dachte also, dass sie leicht zu transportieren sind und auch weniger Ausrüstung benötigen würden. Es schien einfach, sie zu füttern. Niedliche kleine Lämmer mit ihren dicken weißen Wollmänteln! Einige sind reinweiß, andere gesprenkelt, braun oder schwarz. Ich stellte mir vor, dass es einfach schön wäre, sie zu haben.

Als ich nach der Arbeit auf der Farm und der Ranch in die Universität eintrat, verblasste jedoch meine Idee, ein Schafzüchter zu werden. Danach war ich damit beschäftigt, viele Staaten in den USA und andere Länder zu bereisen, während ich im Ingenieurbereich für Design und Konstruktion arbeitete.

Im Jahr 1997, als ich für längere Zeit in Wyoming in den USA lebte, kaufte ich eine Ranch von etwa 0,26 km2 (65 Acres). Ich wollte ein paar Rinder kaufen, aber das würde mich weit mehr kosten, als ich erwartet hatte. Dann hatte ich die glänzende Idee, einige Schafe zu groß zu ziehen. Wyoming ist wegen seiner riesigen Weideflächen und offenen Prärien für viele Schafe bekannt. Auf diese Weise machte ich den Anfang als Schafzüchter. Mein alter Traum, den ich hatte, als ich jünger war, Schafe zu züchten, nahm Gestalt an, und bald war ich Besitzer von 100 Köpfen trächtiger Schafe. Am meisten freute ich mich, wenn ich an die Schafe und ihre süßen kleinen Lämmer dachte, die bald geboren werden würden. Wie leicht hatte ich damals die Schafhaltung genommen!

Nach ein paar Jahren fand ich heraus, warum mein Vater diese Tiere nicht wollte. Schafe zu hüten war eine so schwierige Aufgabe, dass man sie sich nicht vorstellen konnte. Schafe waren höchst unberechenbar und temperamentvoll. Sie waren immer krank, immer hungrig und hatten im Sommer und im Winter stets laufende Nasen. Sie kamen häufig aus dem Stall und irrten umher, nur um von Wölfen angegriffen oder von Kojoten und Füchsen gejagt zu werden. Selbst bei der Geburt waren sie so unberechenbar, dass ich nicht wissen konnte, ob die Schafsmutter ihr Lämmchen annehmen würde oder ob ich sie mit der Milchflasche füttern sollte.

Rinder waren selbstversorgende Tiere. Sie gingen mehrere Tage lang ihre eigenen Wege, ohne dass man nach ihnen sah, wenn ein Rancher andere Aufgaben zu erledigen hatte. Während der Kalbungszeit, wenn die Rinder ihre Neugeborenen zur Welt brachten, hatten sie in der Regel kein Problem damit, selbst zu gebären, sobald sie ihr erstes einjähriges Kalb bekommen hatten. Sie neigten dazu, ihr Kalb sofort in Besitz zu nehmen, und wurden zu wirklich guten Müttern für ihre Nachkommen. Außerdem beschützten sie ihre Jungen vor wilden Tieren wie Kojoten, Wölfen, Dachsen, Stachelschweinen und anderen Wildtieren. Im Gegensatz zu solchen Rindern brauchten Schafe immer 100%ige Aufmerksamkeit. Schafe waren das Schwierigste, womit ich mich in meinem ganzen Leben beschäftigen musste. Es war die härteste Erfahrung, sich täglich und kontinuierlich um diese Schafe zu kümmern.

Später, als ich wieder in Übersee arbeitete, hörte ich während einer Reise mit meiner Frau die Worte der Wahrheit. Meine Frau empfing den Segen der Errettung und dann nahm auch ich die Wahrheit an. Als ich die Wahrheit verstand, war ich sehr bewegt von den Worten, dass Gott uns mit den verlorenen Schafen im Himmel vergleicht. Es gibt eine Menge Ähnlichkeiten zwischen uns und den Schafen. Gott hat die richtige Analogie gewählt, uns mit Schafen zu vergleichen.

Wenn wir geistlich krank sind, wenn wir geistlich hungrig und durstig sind, brauchen wir wie Schafe viel Aufmerksamkeit von Gott, unserem Hirten. Manchmal verirren wir uns von der himmlischen Mutter und irren umher und werden von falschen Propheten angegriffen, die wie Wölfe im Schafspelz sind. Durch das große Opfer und die bedingungslose Liebe des himmlischen Vaters und der Himmelsmutter, den wahren Hirten, können wir in Zion, dem sicheren Zufluchtsort, bleiben und Hoffnung auf das ewige Himmelreich hegen.

Ich gebe unseren geistlichen Eltern ewiges Lob und Dank dafür, dass sie unsere Seelen gerettet haben und uns durch ihre große Liebe und Aufopferung vor der dunklen Welt beschützen. Indem ich an die Gnade denke, werde ich nach unseren verlorenen Brüdern und Schwestern suchen und mich um sie kümmern mit dem Geist des wahren Hirten wie der himmlische Vater und die himmlische Mutter.