WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Gottes Verheißung und das Himmelreich

372 Zugriffe

Das alte Jahr ist vorbei, und ein neues Jahr hat begonnen. Wenn ich auf die Vergangenheit zurückblicke, kommt es mir vor, als wäre ich aus einer einzigen Nacht Schlaf erwacht; alle meine Tage sind so schnell vergangen. Das erinnert mich daran, dass der Tag, an dem wir in den Himmel kommen, immer näher rückt. Wir müssen also dankbar sein, dass wir das Himmelreich haben.

Als Jesus vor 2.000 Jahren auf die Erde kam, lehrte er, dass Himmel und Hölle wirklich existieren, und forderte uns auf, dem Weg zu folgen, den er für uns geebnet hat, damit wir alle in den Himmel kommen können. Dann gab er uns ein Beispiel, indem er alle Lehren der Wahrheit während seines Lebens auf der Erde in die Praxis umsetzte. Wir, die Mitglieder der himmlischen Familie, müssen seinem Weg folgen, damit wir alle in das Himmelreich eingehen können. Lassen Sie uns den Wert des Lebens untersuchen, den Gott uns durch die Bibel gelehrt hat.

Bemühungen, die nicht vergeblich sind

Die menschliche Lebensspanne ist so kurz. Viele Helden und Menschen mit Reichtum und Macht scheinen für immer über die ganze Welt zu herrschen, aber mit der Zeit kommt der Zeitpunkt, an dem sie alles niederlegen und einpacken müssen.

Alexander der Große, der davon träumte, die Welt zu erobern, starb auf einer Expedition im Alter von 33 Jahren an einem Fieber. Vor seinem Tod sagte er: „Lasst meine beiden Hände aus meinem Sarg heraushängen.“ Historikern zufolge tat er dies, um den Menschen zu zeigen, dass er die Welt mit leeren Händen verließ, obwohl er ein riesiges Reich errichtet hatte, das sich von Griechenland bis nach Indien erstreckte.

Salomo, der als König der Weisheit bekannt war, genoss auch den größten Reichtum und die größte Ehre, die die Welt je erlebt hatte. In den Kapiteln 1 bis 12 des Buches Prediger, das er am Ende seines Lebens schrieb, sagt er jedoch ständig, dass das Leben ganz eitel ist.

Dies sind die Reden des Predigers, des Sohnes Davids, des Königs zu Jerusalem. Es ist alles ganz eitel, sprach der Prediger, es ist alles ganz eitel. Was hat der Mensch für Gewinn von all seiner Mühe, die er hat unter der Sonne? Pred 1,1-3

Es ist alles ganz eitel, spricht der Prediger, ganz eitel. … Lasst uns die Hauptsumme aller Lehre hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das gilt für alle Menschen. Denn Gott wird alle Werke vor Gericht bringen, alles, was verborgen ist, es sei gut oder böse. Pred 12,8-14

Salomo verstand den Lauf der Welt und betonte immer wieder: „Alles ist eitel.“ Warum hat Gott uns diese Worte durch Salomo gegeben? Nicht, weil Gott möchte, dass wir eine pessimistische und negative Sicht des Lebens haben, sondern weil er möchte, dass wir darüber nachdenken, was für ein Leben wirklich wertvoll ist.

Am Ende des Buches Prediger sagt Salomo, dass es nur eine Sache gibt, die nicht vergeblich ist, und er rät uns, uns darum zu bemühen. Sein Rat ist, Gott zu fürchten und seine Gebote zu halten. Denn nur wer nach den Lehren Gottes lebt, kann dem Gericht entgehen und in das ewige Himmelreich eingehen.

Wenn wir Gott nicht suchen und unser Leben nicht auf den Himmel ausrichten, sind alle Dinge, die wir tun, bedeutungslos, ein Hinterherjagen hinter dem Wind, egal wie sehr wir uns bemühen, sie zu erreichen. Wenn wir hart für die Ewigkeit arbeiten, dann werden unsere Bemühungen nicht vergeblich sein. Deshalb hat Jesus die Hoffnung auf den Himmel immer in die Herzen seiner Jünger gepflanzt, selbst inmitten von Not und Verfolgung.

Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich! In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn’s nicht so wäre, hätte ich dann zu euch gesagt: Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten? Und wenn ich hingehe, euch die Stätte zu bereiten, will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin. Joh 14,1-3

Das „Haus meines Vaters“ bezieht sich auf das Himmelreich. Jesus sagt, dass er für uns einen Platz im Himmel vorbereitet. Das ewige Himmelreich wartet auf diejenigen, die Gottes Gebote halten und Gott mit aufrechtem Glauben verehren.

Sondern es ist gekommen, wie geschrieben steht (Jes 64,3): »Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.« 1. Kor 2,9

Das Himmelreich, das Gott denen bereitet hat, die ihn lieben, ist eine so schöne Welt, die kein Auge gesehen, kein Ohr gehört und kein Verstand je erdacht hat. Wenn wir dem Weg Christi in den Himmel folgen, ist unser Leben nie vergebens. Ganz gleich, welche Schwierigkeiten wir durchmachen, wir dürfen das Himmelreich nicht aufgeben, sondern müssen alles tun, um es zu erreichen.

Himmel und Hölle gibt es wirklich

Viele Menschen wissen heute nichts von der geistlichen Welt, in die sie gehen. Sie leben ein selbstgefälliges Leben, konzentrieren sich nur auf das, was direkt vor ihnen ist, und wissen nicht, ob sie sich auf den Himmel oder die Hölle zubewegen. Himmel und Hölle existieren jedoch mit Sicherheit.

Jesus kam auf diese Erde, um die Menschheit zu retten, und er lehrte viele Dinge über Himmel und Hölle. Er forderte die Menschen zur Umkehr auf und erzählte ihnen vom kommenden Himmelreich (Mt 4,17), und er sagte, es sei besser, einen Teil unseres Körpers zu verlieren, als mit dem ganzen Körper in die Hölle geworfen zu werden (Mk 9,43-49). Durch das Gleichnis vom reichen Mann und Lazarus lehrte uns Jesus, welche Art von Leben sich für jeden im Himmel oder in der Hölle entfalten würde.

Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und kostbares Leinen und lebte alle Tage herrlich und in Freuden. Es war aber ein Armer mit Namen Lazarus, der lag vor seiner Tür voll von Geschwüren und begehrte sich zu sättigen mit dem, was von des Reichen Tisch fiel; dazu kamen auch die Hunde und leckten seine Geschwüre. Es begab sich aber, dass der Arme starb, und er wurde von den Engeln getragen in Abrahams Schoß. Der Reiche aber starb auch und wurde begraben. Als er nun in der Hölle war, hob er seine Augen auf in seiner Qual und sah Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß. Und er rief: Vater Abraham, erbarme dich meiner und sende Lazarus, damit er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und mir die Zunge kühle; denn ich leide Pein in diesen Flammen. Abraham aber sprach: Gedenke, Sohn, dass du dein Gutes empfangen hast in deinem Leben, Lazarus dagegen hat Böses empfangen; nun wird er hier getröstet und du wirst gepeinigt. Lk 16,19-25

Der reiche Mann lebte jeden Tag in Luxus und Vergnügen, Lazarus aber lebte in Schmerzen. Nach dem Tod begann jedoch für jeden von ihnen ein neues Leben. Lazarus wurde im Himmel getröstet und in Gottes Schoß getragen, aber der reiche Mann litte im Feuer der Hölle so sehr, dass er Gott sogar anflehte: „Sende Lazarus, damit er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und mir die Zunge kühle.“

Im Gegensatz zu Lazarus, der selbst in der Not mit einem Herzen für den Himmel lebte, hatte sich der reiche Mann nur darauf konzentriert, Reichtümer anzuhäufen, und hatte keine Zeit, an das Himmelreich zu denken. Infolgedessen verpasste er alle Gelegenheiten, die sich ihm boten. Als er vom Feuer gequält wurde, bat er Gott inständig, Lazarus auf die Erde zurückzuschicken, damit seine Brüder von der geistlichen Welt erfahren und nicht in die Hölle kommen. Dann sagte Gott, dass sie auf Mose und die Propheten – die Lehren der Bibel – hören sollten, damit ihnen die Qualen der Hölle erspart bleiben und sie in den Himmel kommen könnten (Lk 16:27-31).

Und der Teufel, der sie verführte, wurde geworfen in den Pfuhl von Feuer und Schwefel, wo auch das Tier und der falsche Prophet waren; und sie werden gequält werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Offb 20,10

Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; … und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. … Die Feigen aber und Ungläubigen und Frevler und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner, deren Teil wird in dem Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod. Offb 21,1-8

Es gibt die Hölle, in der die Unerlösten für immer im feurigen Schwefelsee gequält werden, und es gibt das Himmelreich, in dem es weder Tod noch Trauer noch Schmerz gibt. Das Himmelreich, in das wir gehen, ist ein Ort, an dem es ewiges Leben, Freude und Glück gibt. Es gibt keinen Grund, sich zu weigern, in eine solch wunderbare Welt einzutreten. Wie Lazarus sollten wir alle dem Himmel entgegenlaufen und immer fröhlich sein, auch wenn wir ein schweres Leben auf dieser Erde führen.

Der Weg zum Himmel

Wenn jeder die Wahl zwischen Himmel und Hölle hat, wird er in den Himmel gehen wollen. Wir sollten also unseren Glauben in die richtige Richtung lenken. Wenn wir einfach blindlings losrennen, können wir das Ziel nicht erreichen. Nur wenn wir den Weg des Glaubens himmelwärts gehen, können wir das ewige Himmelreich betreten.

Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Joh 14,6

Für die Menschen, die ziellos umherirrten, ohne den Weg zum Himmel zu kennen, kam Jesus vor 2.000 Jahren auf diese Erde und legte einen sicheren Weg an, der uns in Richtung Himmelreich führt. Deshalb sollten wir die Lehren Christi vollständig befolgen.

Wer Böses tut, der tue weiterhin Böses, und wer unrein ist, der sei weiterhin unrein; aber wer gerecht ist, der übe weiterhin Gerechtigkeit, und wer heilig ist, der sei weiterhin heilig. Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, einem jeden zu geben, wie seine Werke sind. Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. Selig sind, die ihre Kleider waschen, dass sie teilhaben an dem Baum des Lebens und zu den Toren hineingehen in die Stadt. Draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Unzüchtigen und die Mörder und die Götzendiener und alle, die die Lüge lieben und tun. Offb 22,11-15

Gott sagt, dass er jeden nach seinen Taten richten wird (Offb 20,13). Jeder einzelne Tag ist eine Gelegenheit für uns, uns auf den Himmel vorzubereiten. Manche Menschen vertauschen diese Gelegenheit mit sinnlosen Dingen in der Welt, während andere versuchen, das Himmelreich nicht aus den Augen zu verlieren, obwohl es ihnen schwerfällt. Es gibt nichts Wertvolles auf Erden, das erfordert, den Himmel aufzugeben. Der ewige Lohn oder das ewige Gericht hängt von unserem Glauben und unseren Taten ab. Wir müssen also jeden Augenblick im Leben zu schätzen wissen und unser Bestes geben, um Gottes Willen zu gehorchen, bis wir in das ewige Himmelreich eintreten.

… wie müsst ihr dann dastehen in heiligem Wandel und frommem Wesen, die ihr das Kommen des Tages Gottes erwartet und erstrebt, an dem die Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden. Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt. Darum, meine Lieben, während ihr darauf wartet, seid bemüht, dass ihr vor ihm unbefleckt und untadelig im Frieden befunden werdet, 2. Petr 3,11-14

Diejenigen, die sich an den neuen Bund halten, werden nach Gottes Verheißung in einen neuen Himmel und eine neue Erde eingehen. Dürfen wir also etwas Böses tun, weil wir Gottes Verheißung bereits erhalten haben? Ganz und gar nicht! Als Gottes Kinder sollten wir ein gottgefälliges und aufrechtes Leben in der Wahrheit führen, so wie Gott vollkommen ist.

Obwohl wir für diese Welt lebten und die Dinge nach weltlichen Maßstäben beurteilten, bevor wir die Wahrheit empfingen, müssen wir von nun an auf den Himmel zugehen. Wer sich den Zugang zum Himmelreich verschaffen möchte, muss Buße tun. Aus Dankbarkeit für die Gnade Gottes sollten wir umkehren, damit wir das Himmelreich erlangen können.

Der neue Bund, die Verheißung Gottes

Wenn wir auf unser Leben zurückblicken, stellen wir fest, dass wir vor Gott viele Schwächen haben. Die Bibel sagt, dass es in den Augen Gottes keinen Gerechten gibt, nicht einmal einen (Röm 3,10). Ohne von der Sünde gereinigt zu sein, kann niemand ohne Makel oder Fehler vor Gott stehen. Deshalb hat Gott uns die Vergebung der Sünden gewährt.

Schaue auf Zion, die Stadt unsrer Feiern! Deine Augen werden Jerusalem sehen, eine sichere Wohnung, ein Zelt, das nicht mehr abgebrochen wird. Seine Pflöcke sollen nie mehr herausgezogen und keines seiner Seile zerrissen werden. Denn der HERR wird dort bei uns mächtig sein, … Und kein Bewohner wird sagen: »Ich bin schwach«; denn das Volk, das darin wohnt, wird Vergebung der Sünde haben. Jes 33,20-24

Gott hat versprochen, die Sünden der Menschen zu vergeben, die in Zion wohnen, wo die Feste Gottes gefeiert werden. Die Menschen in Zion haben die Verheißung, dass sie ohne Makel und Fehler vor Gott stehen und in das ewige Himmelreich eingehen können.

Als sie aber aßen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach’s und gab’s den Jüngern und sprach: Nehmet, esset; das ist mein Leib. Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen den und sprach: Trinket alle daraus; das ist mein Blut des Bundes, das vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden. Mt 26,26-28

Nur Gott hat die Macht, Sünden zu vergeben (Mk 2,7; Lk 5,20-21). Um alle Sünden der Menschheit zu vergeben, kam Jesus als Erlöser im Zeitalter des Sohnes auf diese Erde. Er errichtete Zion, dei Stätte der von Gott bestimmten Feste, und öffnete den Weg zum Himmel, damit jeder, der das Passafest des neuen Bundes hält, die Vergebung der Sünden empfangen kann.

In diesem Zeitalter des Heiligen Geistes haben der Geist und die Braut die Wahrheit des neuen Bundes wiederhergestellt und führen uns, ihre Kinder, auf den Weg zur Vergebung der Sünden und zum ewigen Himmelreich (Offb 22,17). Wir müssen diesem Weg folgen, damit wir das Himmelreich betreten können.

Sich auf die geistliche Welt vorbereiten

Der Moment, in dem das physische Leben endet, ist der Beginn des ewigen Lebens. Für seine geliebten Kinder hat Gott das Himmelreich vorbereitet, wo sie alles bekommen können, was sie sich wünschen, und ewiges Leben und Glück genießen werden.

Und er zeigte mir einen Strom lebendigen Wassers, klar wie Kristall, der ausgeht von dem Thron Gottes und des Lammes; mitten auf dem Platz und auf beiden Seiten des Stromes Bäume des Lebens, die tragen zwölfmal Früchte, jeden Monat bringen sie ihre Frucht, und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker. Und es wird nichts Verfluchtes mehr sein. Und der Thron Gottes und des Lammes wird in der Stadt sein, und seine Knechte werden ihm dienen und sein Angesicht sehen, und sein Name wird an ihren Stirnen sein. Und es wird keine Nacht mehr sein, und sie bedürfen keiner Leuchte und nicht des Lichts der Sonne; denn Gott der Herr wird sie erleuchten, und sie werden regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit. Offb 22,1-5

Es gibt ein Sprichwort, das besagt: „Der Mensch kommt mit leeren Händen und geht mit leeren Händen wieder.“ Jeder kam mit leeren Händen, als er auf der Erde geboren wurde. Wenn Gottes Kinder jedoch nach ihrem Lebensweg auf der Erde in ihre himmlische Heimat zurückkehren, werden sie mit einem Arm voller Geschenke zurückkehren – mit Gottes Segen, Liebe und Verheißungen. Die herrliche Welt, die Gott für uns vorbereitet hat, und die Herrlichkeit und der Segen, dort für immer zu herrschen, warten auf uns.

Jetzt ist es an der Zeit, sich auf das Himmelreich vorzubereiten. Was ist, wenn die Menschen dies nicht erkennen und ihr irdisches Leben beenden, ohne Gott oder das Himmelreich zu kennen? Sie werden so unglücklich enden. Deshalb hat Gott selbst uns diese Tatsache zuerst bekannt gemacht und uns aufgetragen, zu den Leuten, die nichts davon wissen, zu gehen und sie darin zu unterweisen. Lasst uns der ganzen Menschheit die lebendige Botschaft Gottes überbringen, dass der Himmel existiert und dass nur die Kinder der Verheißung, die in der Wahrheit des neuen Bundes bleiben, dorthin gehen können!

Wir wohnen in Zion, und wir haben die Hoffnung auf den Himmel, und der himmlische Vater und die himmlische Mutter sind bei uns und führen uns in den Himmel. Es kann keine größere Freude geben als diese, nicht wahr? Wir haben eine eindeutige Verheißung Gottes in unserem Leben. Ich bitte Sie alle, die Mitglieder unserer Zionsfamilie, Gott zu fürchten und Gottes Gebote zu halten und dem Weg Christi zu folgen, damit Sie alle in das ewige Himmelreich eingehen können. Ewiger Dank und Ehre sei den Elohim, dass sie uns diese gnadenreiche und vielversprechende Hoffnung geschenkt hat!