WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Das Geheimnis hinter der Stimme der Mutter

331 Zugriffe

Ein Video, in dem ein Baby, das hochgradig taub geboren wurde, zum ersten Mal die Stimme seiner Mutter hörte und dabei fast zu Tränen gerührt war, verbreitete sich wie ein Lauffeuer im Netz. Als das Baby mithilfe eines speziellen Hörgeräts zum ersten Mal die sanfte Stimme seiner Mutter hörte, lächelte es und schmollte auch fast unter Tränen. Erinnerte sich das Kind an die Stimme seiner Mutter, die es im Mutterleib hörte?

Föten können hören

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts dachte man, dass Föten nicht hören können. Im Jahr 1925 wurde jedoch bewiesen, dass Föten hören können, als Albrecht Peiper, ein deutscher Arzt, entdeckte, dass Föten auf eine Autohupe reagieren.

In der 4. Schwangerschaftswoche beginnen sich die Teile, an denen sich die Ohren bilden werden, am Embryo abzuzeichnen, und das Innenohr1 ist in der 24. Das Nervensystem beginnt sich im Anfangsstadium des Fötus zu entwickeln, und in der 34. Woche hat der Fötus einen Hörnerv, der mit dem eines Neugeborenen vergleichbar ist.

1. Innenohr: Der innerste Teil des Ohrs. Das Innenohr besteht aus drei Teilen: der Hörschnecke (Cochlea), dem Hörbereich, den Bogengängen und dem Vorhof, der das Gleichgewicht wahrnimmt.

Während des neunmonatigen Aufenthalts im Mutterleib ist der Fötus verschiedenen Geräuschen im Körper der Mutter ausgesetzt, z. B. dem Herzschlag, dem Stuhlgang und dem Blutfluss. Der Fötus kann auch seinen eigenen Herzschlag hören, der etwa doppelt so schnell ist wie der der Mutter sowie das Geräusch der fötalen Bewegungen. Während des Heranwachsens hört der Fötus auch Geräusche von außen wie Autos und Musik.

Wenn Neugeborene sich erschrecken und schreien, beruhigt das statische Geräusch eines leeren Fernsehkanals sie und sie hören schnell auf zu weinen. Einige Eltern berichten, dass Staubsaugergeräusche ihre Babys beruhigen, und andere, dass das Rascheln einer Plastiktüte ihre Babys wieder zum Lächeln bringt. Denn während die Geräusche von außen die Gebärmutterwände und das Fruchtwasser der Mutter durchdringen, werden leise Geräusche oder hohe Töne gefiltert und nur konstante tiefe Töne in niedriger Frequenz an den Fötus weitergegeben. Aufgrund dieser Erfahrungen im Mutterleib sind Säuglinge eher an tiefe Töne gewöhnt.

Gehör und fötale Gehirnentwicklung

Die Intelligenz hängt davon ab, wie gut sich die Synapsen zur Verbindung der Neuronen im Gehirn entwickeln. Etwa im sechsten Schwangerschaftsmonat beschleunigt sich die Entwicklung des fötalen Gehirns, sodass täglich etwa 60 Millionen Gehirnzellen gebildet werden. Über 80 % des fötalen Gehirns sind bereits fertiggestellt, und der Fötus kann Geräusche von außerhalb des Mutterleibs wahrnehmen. Und im achten Schwangerschaftsmonat beginnt sich das Kurzzeitgedächtnis zu bilden, und der Fötus kann die Intensität von Geräuschen unterscheiden. Er kann sogar die Stimmung seiner Mutter an der Intensität ihrer Stimme erkennen. Von den fünf Sinnen entwickelt sich das Gehör im Mutterleib vor der Geburt am stärksten, und es steht in engem Zusammenhang mit der Entwicklung des fötalen Gehirns.

Wissenschaftler sagen, dass die verschiedenen Sinnesreize, die ein Fötus sieht, hört und fühlt, Energie für das Wachstum der Gehirnzellen liefern. Darunter machen die Hörreize über 80 % aus, und Geräusche oder Musik beeinflussen die Entwicklung des Körpers und der Intelligenz des Fötus, nicht nur die emotionale Entwicklung. Die Geräusche, die ein Fötus im Mutterleib wahrnimmt, werden zur ersten Stimulation, die über das fötale Hörorgan auf die Gehirnzellen einwirkt, und die Geräusche, die in das fötale Gehirn eindringen, prägen sich deutlich in sein Gedächtnis ein.

Das Geräusch, das ein Fötus im Mutterleib am häufigsten hört, ist der Herzschlag der Mutter. Dr. William Liley von der Universität Auckland in Neuseeland hat ein interessantes Experiment mit einem Metronom durchgeführt. Als die Versuchspersonen ein Metronom bekamen und gebeten wurden, es auf den Takt einzustellen, den sie mögen, stellten die meisten Menschen es erstaunlicherweise auf 50 bis 90 Mal pro Minute ein. Dies entspricht fast der menschlichen Herzschlagrate.

Der Grund, warum ein schreiendes Baby aufhört zu weinen, wenn es auf der Brust seiner Mutter liegt, ist der Herzschlag der Mutter, den es durch ihre Brust hört. Dies ist ein vertrautes Geräusch, das es im Mutterleib ständig hörte. Wenn das Baby dann auch noch die Stimme der Mutter hört, die ein Schlaflied singt, findet es noch leichter Trost.

Unter den vielen Faktoren, die das Gehör stimulieren, ist es die Stimme der Mutter, die der Fötus am meisten mag. Die ruhige Stimme der Mutter ist ein guter Anreiz für die Entwicklung der Synapsen des Fötus. Neugeborene, die noch nicht einmal ihre Augen öffnen können, reagieren in die Richtung, in der die Stimme ihrer Mutter zu hören ist, weil sie sich an die Stimme erinnern, die sie im Mutterleib gehört haben. Wenn sie im Mutterleib auch ständig die Stimme des Vaters gehört haben, werden sie auch auf die Stimme ihres Vaters reagieren.

Babys wachsen durch Bindung an die Mutter

Im Jahr 2016 analysierten Forscher der Stanford Medical School MRT-Aufnahmen von 24 Kindern im Alter zwischen 7 und 12 Jahren, um zu sehen, welcher Teil des Gehirns aktiv wird, wenn sie die Stimme ihrer Mutter hören. Das Forscherteam nahm die Stimme ihrer Mutter und die Stimmen unbekannter Frauen im gleichen Alter auf und ließ die Kinder diese anhören. Um objektiv zu sein, ließen sie die Sprecherinnen zufällige Wörter sagen, die nicht die Namen der Kinder waren. Das Ergebnis: 97 % der Kinder erkannten die Stimme ihrer Mutter innerhalb einer Sekunde.

Der Teil des Gehirns, der am aktivsten wurde, als sie die Stimme ihrer Mutter hörten, war der primäre auditorische Kortex und der präfrontale Kortex. Wenn der primäre auditorische Kortex stimuliert wird, verbessern sich Fähigkeiten wie Emotionen, soziale Fähigkeiten und die Gesichtserkennung. Der präfrontale Kortex ist eine Hirnregion, die Veränderungen in der Umgebung erkennt und dabei hilft, auf Umgebungsgeräusche zu reagieren und neue Informationen aufzunehmen. Außerdem ist bekannt, dass der präfrontale Kortex durch die Kontrolle der Vernunft zur Verbesserung der Selbstkontrolle beiträgt. Der Hauptautor der Studie, Dr. Daniel Abrams, sagte: „Wenn man mehr Zeit mit der Mutter verbringt, kann man die Kommunikationsfähigkeit und die sozialen Fähigkeiten verbessern.“

Die Stimme der Mutter beschleunigte die Ausschüttung von Hormonen, die zur emotionalen Stabilisierung beitragen. Seth Pollak, Professor für Psychologie an der University of Wisconsin-Madison, versetzte 61 Mädchen im Alter von 7 bis 12 Jahren in eine stressige Situation, in der sie Matheaufgaben lösen mussten, teilte sie in drei Gruppen ein und führte ein Experiment durch. Die erste Gruppe führte ein 15-minütiges persönliches Gespräch mit ihren Müttern; die zweite Gruppe sah sich 60 Minuten lang einen Film an, nachdem sie 15 Minuten lang mit ihren Müttern telefoniert hatte; und die dritte Gruppe sah sich 75 Minuten lang nur einen Film an, ohne Kontakt zu ihren Müttern. Anschließend beobachtete er die Veränderungen der Kortisole, die auf Stress reagieren, und die Veränderungen des Oxytocins, die Glücksgefühle auslösen.

Das Ergebnis des Experiments war ein deutlicher Unterschied zwischen den Kindern, die sich direkt oder indirekt mit ihrer Mutter unterhielten, und denen, die dies nicht taten. Bei den Kindern, die die Stimme ihrer Mutter hörten, sank die Kortisolausschüttung innerhalb von 30 Minuten nach der Untersuchung rapide, und die Oxytocinausschüttung blieb eine Stunde lang erhalten. Bei den Kindern, die sich einen Film ansahen, ohne mit ihrer Mutter gesprochen zu haben, blieb die Menge der ausgeschütteten Hormone gleich hoch, während sie gestresst waren. Dies zeigt, dass schon das Gespräch mit der Mutter ohne Körperkontakt den Stresspegel senkt. Für Kinder ist die Stimme ihrer Mutter mehr Trost als alles andere.

Babys erinnern sich deutlich an die sanften Stimmen ihrer Mütter, die sie im Mutterleib hörten. Und sie wachsen heran, indem sie die sanften Stimmen hören. Die Kraft und Stärke, die in der Stimme der Mutter steckt, ist wirklich erstaunlich und geheimnisvoll. Die Stimme der Mutter, die von Anfang an für das Kind da war, enthält die Liebe der Mutter, die nur das Kind spüren und von ihr getröstet werden kann.

Denn nun dürft ihr saugen und euch satt trinken an den Brüsten ihres Trostes; … Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet; ja, ihr sollt an Jerusalem getröstet werden. Jes 66,11–13

Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir; Joh 10,27

Quellenangaben
„Fötale Kommunikation“ von Jeong Gyeong-hee und Park Hyo-mi, Communication Books, 2014
„Eine ruhige Stimme ist gut für den Fötus“ von Seo Yu-heon, Donga Ilbo, 2000