WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Mit der gleichen Geisteshaltung wie zu Beginn

1. Samuel 10,17-24

211 Zugriffe

Etwa zu der Zeit, als Samuel Israel als Richter führt, bitten die Israeliten um einen König, der über sie herrschen soll. Gott befiehlt Samuel, dass sich das Volk nach Stämmen und Sippen vor ihm versammeln soll – 1.000 aus jedem der Stämme Israels.

Samuel lässt alle Stämme Israels nach Gottes Weisung antreten und wirft das Los. Unter den zwölf Stämmen wird der Stamm Benjamin ausgewählt, aus dem die Wahl auf die Sippe von Matri trifft, wobei schließlich Saul, der Sohn von Kisch, erwählt wird. Obwohl sie nach ihm suchen, ist er nicht zu finden.

„Ist denn der Mann überhaupt hergekommen?“

Da Saul nicht zu finden ist, fragen die Menschen Gott. Gott sagt ihnen, wo Saul sich aufhält. Sie laufen hin und holen ihn aus dem Lager beim Tross. Als er inmitten des Volkes steht, ist er einen Kopf größer als alle anderen. Samuel sagt zum ganzen Volk:

„Da seht ihr, wen der Herr erwählt hat; ihm ist keiner gleich im ganzen Volk.“

Da jauchzt das ganze Volk und spricht laut: „Es lebe der König!“

Als Saul zum ersten König Israels ausgerufen wurde, hatte er sich versteckt, um den Blicken des Volkes zu entgehen. Die Leute verachteten ihn sogar und sagten: „Was soll der uns helfen?“, aber Saul schwieg. Als Samuel Saul zum ersten Mal erblickte, hielt er sich für unwürdig, König zu sein, und sagte, er sei der Geringste aller Stämme Israels (1. Sam 9,20-21).

Um diese Zeit salbte Gott Saul zum König und goss ein Fläschchen Öl auf sein Haupt. Wäre Sauls Demut die gleiche geblieben, wäre er nicht als Beispiel für Ungehorsam unter den biblischen Gestalten übrig geblieben, sondern als eine von Gott anerkannte gerechte Persönlichkeit. Aus dem Beispiel des Königs Saul lernen wir, dass wir prüfen sollten, ob unser Herz hochmütig oder demütig ist. Diejenigen, die demütig wie immer sind, werden von Gott gebraucht.