WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

20. Juni 2021

„Weltweite Blutspendeaktion, um Leben durch die Liebe des Passafestes zu spenden“ wurde über 1.000 Mal durchgeführt

Leben teilen auch während der COVID-19-Pandemie

47 Zugriffe

Aufgrund des Rückgangs der Zahl der Blutspender seit der COVID-19-Pandemie kommt es weiterhin zu Engpässen bei der Blutversorgung. Gemäß den Richtlinien zur Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19 spenden die Mitglieder der Gemeinde Gottes innerhalb und außerhalb Koreas in Gruppen Blut, um das Leben zu schützen. Am 20. Juni fand in Simbabwe, Afrika, zum 1000. Mal die „Weltweite Blutspendeaktion, um Leben durch die Liebe des Passas zu schenken“ statt. Am 23. Juni wurde die 1001. Blutspendeaktion in Peru, Südamerika, durchgeführt.

Die Mitglieder in Bulawayo, Simbabwe, spendeten Blut beim Nationalen Blutdienst in Bulawayo, und die Mitglieder in Ilo, Peru, spendeten Blut in ihrer Gemeinde, unterstützt vom Ilo Hospital und dem Ilo Health Network Center des Gesundheitsministeriums. Ein Beamter des Zentrums in Bulawayo, Sifundo Ngwenya, dankte ihnen mit den Worten: „Da es für die Menschen aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 schwierig wurde, zu reisen, ging die Blutspenderate zurück und die Blutvorräte wurden knapp. Sie haben denjenigen, die Bluttransfusionen benötigen, besondere Gaben angeboten“.

Seit die Gemeinde Gottes im Jahr 2005 mit der Blutspendeaktion begonnen hat, haben bis Juni dieses Jahres insgesamt 202.000 Mitglieder aus der ganzen Welt daran teilgenommen, und etwa 85.000 Mitglieder haben Blut gespendet. Da eine Blutspende drei Leben retten kann, wird davon ausgegangen, dass sie etwa 255.000 Leben rettet.

Auch nach dem Ausbruch von COVID-19 haben Mitglieder aus verschiedenen Städten rund um den Globus weiterhin Blut gespendet, u. a. in San Diego, Temecula, El Paso und Salt Lake City in den USA, Manchester im Vereinigten Königreich, Osaka und Tokio in Japan, Melbourne in Australien, Auckland in Neuseeland und Hyderabad in Indien.