WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Glücksgefühle beim Kochen

Mun Gahng-san aus Yongin in Korea

74 Zugriffe

An einem Nationalfeiertag in dem Jahr, als ich in die Mittelschule kam, beschloss ich, meiner Mutter beim Kochen zu helfen. Zunächst begleitete ich sie in einen Lebensmittelladen, um Feiertagsgerichte vorzubereiten, und schob den Einkaufswagen. Als der Tag des Kochens kam, stand ich ein wenig früher als sonst auf, um ihr zu helfen.

Das Hauptgericht des Tages war Sanjeok (traditionelles Spießgericht). Ich schnitt Schinken, eine Zutat für dieses Gericht, in Scheiben. Obwohl ich selbstbewusst sagte: „Schinkenschneiden ist meine Spezialität“, wurde er nicht so geschnitten, wie ich es wollte. Jedes Stück war anders in Größe und Form. Meine Mutter sagte: „Was ist das?“, aber sie sagte auch mit einem Lächeln, dass ich gute Arbeit geleistet habe. Auf ihre Worte „Wenn du mit dem Schneiden fertig bist, musst du sie unter Rühren braten“, sagte ich wieder: „Haha, unter Rühren braten kann ich am besten!“

Aber … ach, na ja! Selbst das Pfannenrühren war nicht einfach. Ich habe versucht, die Schinkenscheiben zu rühren, um sie nicht zu verbrennen, aber die Schinken haben sich in der Pfanne überhaupt nicht bewegt. Ich habe sie kaum gebraten, denn es war schwieriger als ich dachte.

Am Ende legte ich großen Wert darauf, Mama zum Lachen zu bringen und sie aufzumuntern, anstatt ihr beim Kochen zu helfen. Ich nahm eine gut geschnittene grüne Zwiebel heraus, legte sie auf das Schneidebrett und gab einen Schrei der Konzentration von mir! Meine Mutter versuchte, mich grinsend aufzuhalten, aber ich zeigte ihr, wie man die grüne Zwiebel schneidet, und fing wieder an zu kochen, nachdem ich mich beruhigt hatte. Auch danach versuchte ich immer wieder, meiner Mutter ein Lachen zu entlocken.

An diesem Tag verbrachten meine Mutter und ich mehr Zeit mit Lachen als mit Kochen. Es tat mir leid, dass ich ihr nicht viel helfen konnte, aber ich war doch froh, zusammen mit meiner Mutter lachen zu können.