WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Keine Flamme wird dir etwas anhaben können

Celine Dharshana Solomon aus Setapak in Malaysia

315 Zugriffe

Gegen fünf Uhr früh, als alle in meiner Familie schliefen, weckte mich ein lautes Geräusch wie ein Autounfall.

Während ich noch im Halbschlaf war, hörte ich so etwas wie einen Pistolenschuss. Vollkommen wach, weckte ich meinen Mann. Draußen hörte ich ein paar Schüsse, Menschen schreien und ein Motorrad rasen. Es wurde immer chaotischer.

Mein Mann und ich waren so verwirrt, weil wir nicht wussten, was da draußen vor sich ging. Mein Mann sagte: „Draußen muss es einen Kampf geben. Du könntest Zeuge einer unheimlichen Szene werden. Geh niemals nach draußen.“

Kurz darauf hörten wir Menschen, die auf unseren Hof zu kamen. Ich hatte Angst; einige Leute könnten unseren Hof umstellen, um uns etwas anzutun. Auch meine Mutter wachte auf, als all diese Dinge geschahen.

Während wir in der Dunkelheit den Atem anhielten, hörten wir so etwas wie eine Explosion und etwas zerbrechen. Ich konnte nicht mehr warten und öffnete vorsichtig das Tor.

Sobald ich die Tür öffnete, erstarrten wir. Ein riesiges Feuer kam auf unser Haus zu. Alles, was ich mir in diesem Moment vorstellen konnte, war der Tod; ich hatte noch nie ein loderndes Feuer im Umkreis von zehn Metern gesehen.

„Feuer! Es nähert sich unserem Haus. Schnell!“, rief mein Mann eindringlich.

Wir schnappten uns schnell wichtige Dokumente und Habseligkeiten und gingen mit meiner Mutter, die Hilfe beim Gehen brauchte, nach draußen. Das Feuer hatte die Häuser unserer Nachbarn vollständig umzingelt.

Das Feuer griff sehr schnell auf den Baum in unserem Vorgarten über. Daneben stand mein Haus aus Holz; es war klar, was danach passieren würde.

„Wir sind erledigt!“

Entmutigt verlor ich die Kraft in meinen Beinen und brach auf der Stelle zusammen.

„Auch unser Haus wird ganz gewiss vor unseren Augen in Flammen stehen.“

Die Stimme meines Mannes war voller Verzweiflung. Es gab keine Hoffnung; das Feuer kam der Stromleitung und den Gasbehältern unserer Nachbarn immer näher.

Die Reaktion meiner Mutter war jedoch anders.

„Mach dir keine Sorgen. Himmelsvater und Himmelsmutter werden uns und unser Haus beschützen!“

Die zuversichtliche Stimme meiner Mutter half mir, mich zusammenzureißen. Während ich auf das Feuerwehrauto wartete, betete ich eifrig zu Gott, dass sich das Feuer nicht weiter ausbreite.

Die Feuerwehrleute trafen ein und begannen, das Feuer zu löschen, aber sie brauchten mehr Hilfe. Meine Hände zitterten vor der aufsteigenden Angst. Aber meine Lippen sagten zu meinem Mann: „Vater und Mutter werden uns und all unser Hab und Gut retten.“ Glücklicherweise trafen weitere Löschfahrzeuge ein, und das Feuer war gegen sieben Uhr morgens vollständig gelöscht. Die letzte Flamme, die gelöscht wurde, befand sich vor unserem Haus. Mein Mann sagte überrascht: „Ich hätte nie gedacht, dass unser Haus ein so großes Feuer überleben würde.“

Wir gingen gegen 8 Uhr morgens ins Haus, weil wir dachten, dass es einige Schäden geben könnte, die repariert werden müssten. Also gingen wir in die Küche, die am nächsten zu den verbrannten Nachbarhäusern lag. Doch nicht nur in der Küche, sondern auch in unserem zweistöckigen Haus gab es nirgendwo Anzeichen von Feuer. Unser Haus hatte keinen Schaden, obwohl das Feuer so groß war, dass es sogar in den Nachrichten übertragen wurde.

Wir erinnerten uns an das, was wir ein paar Stunden lang gesehen hatten. Wir erinnerten uns daran, wie groß das Feuer war. Allerdings blieb das Feuer nur außerhalb unseres Zauns. Das Feuer brannte sechs Häuser unserer Nachbarn nieder, aber nicht unseres.

Die Leute mögen sagen, dass dies ein Zufall war, aber wir wissen, dass die himmlischen Eltern uns durch die Kraft des Passafestes in Schutz genommen haben. Wir danken Gott aufrichtig, dass er meine Familie und mein Haus vor der großen Katastrophe bewahrt hat. Wir werden lebendige Zeugen des himmlischen Vaters und der himmlischen Mutter und des Passawunders sein.