WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Das Fest der Tempelweihe

127 Zugriffe

Das Einweihungsfest war ein jüdisches Fest, das am 25. Tag des Monats Kislew (des neunten Monats nach dem Bibelkalender, der nach dem Sonnenkalender dem Dezember entspricht) gefeiert wurde; es war nicht Teil des Gesetzes des Moses.

Es war damals das Fest der Tempelweihe in Jerusalem und es war Winter. Und Jesus ging umher im Tempel in der Halle Salomos. Joh 10,22–23

Das griechische Reich (Griechenland), das das medo-persische Reich erobert hatte, wurde nach dem Tod Alexanders des Großen von vier Generälen in vier getrennte Königreiche aufgeteilt: Königreich Kassander (Makedonien), Königreich Seleukos (Syrien), Königreich Lysimachos (Kleinasien) und Königreich Ptolemaios (Ägypten). Jeder der Könige dieser neuen Reiche beanspruchte für sich, der Nachfolger Alexanders zu sein. Danach wurde das Reich des Lysimachos in Kleinasien durch das Reich des Seleukos in Syrien zerstört, und es blieben drei Königreiche übrig.

Juda, das unter der Kolonialherrschaft von Babylon und dem medo-persischen Reich gestanden hatte, kam unter die Herrschaft des griechischen Reiches. Juda war ursprünglich ein Teil des ptolemäischen Königreichs Ägypten, wurde aber nach etwa 100 Jahren als Vasallenstaat in das Assyrische Reich eingegliedert, als Ägypten im Krieg gegen Syrien besiegt wurde (um 198 v. Chr.).

Als Antiochus IV. (im Folgenden nur „Antiochus“) aus dem Königreich Seleukos (Syrien) inthronisiert wurde, zwang er alle seine Kolonien zur Verehrung der griechischen Götter und begann, die Politik der Hellenisierung durchzuführen; er tötete diejenigen, die weiterhin ihre eigenen Götter verehrten. Diese Politik wurde im gesamten Reich durchgeführt, wobei die Einflüsse von der individuellen Lebensweise bis hin zu sozialen Faktoren reichten.

Es gab Juden, die die Politik der Hellenisierung begrüßten und mit Antiochus an einem gleichen Strang zogen, indem sie ihre traditionelle Lebensweise und ihren Glauben aufgaben und sich der griechischen Lebensweise anschlossen; sie dienten den griechischen Göttern, trieben Sport in einem Gymnasium oder auf der Agora und trugen griechische Kleidung.

Die Könige von Syrien ließen sich von den ihnen wohlgesonnenen jüdischen Priestern bestechen und ernannten einen von ihnen zum Hohepriester. Einige Juden versuchten sogar, sich das Amt des Hohepriesters zu erkaufen, indem sie versprachen, dem König später Bestechungsgelder zu zahlen. Sie schauten nur zu, als Antiochus den Tempel mit all seinen heiligen Gefäßen plünderte, und sie stahlen sogar die Gegenstände des Tempels und verkauften sie, um dem König Bestechungsgelder zu geben, wie sie es versprochen hatten.

Antiochus hielt die Juden davon ab, die Beschneidung zu praktizieren und den Sabbat und die Feste zu halten. Er zwang sie auch, die griechischen Götter anzubeten, und tötete alle, die seinem Befehl nicht gehorchten. Der Tempel Gottes war mit verschiedenen Arten von Götzen (den Skulpturen vieler griechischer Götter) gefüllt, darunter eine von Antiochus errichtete Zeus-Statue. So wurde der Tempel zu einem Ort des Götzendienstes, an dem die Griechen und die hellenisierten Juden – die Abtrünnigen – die griechischen Götter anbeteten.

Die gottesfürchtigen Juden mussten in die Berge und Wüsten fliehen, um der Verfolgung zu entgehen. Wenn man sie dabei erwischte, dass sie sich an Gottes Gebote und Gesetze hielten, wurden sie auf Befehl des Königs hingerichtet. Viele der gottesfürchtigen Juden kamen dabei um.

Zu dieser Zeit tauchte ein Anführer unter den Menschen auf, der versuchte, die Gesetze Gottes zu befolgen. Es war Mattathias aus dem Stamm Levi, der fünf Söhne hatte. Mattathias und seine Söhne versammelten diejenigen, die Gottes Gesetze befolgen wollten, und führten einen Aufstand gegen Antiochus an, indem sie mit lauter Stimme in der Stadt riefen: „Jeder, der für das Gesetz eifert und den Bund unterstützt, soll mit mir herauskommen!“

Da traten die Beamten des Königs an Mattathias heran und versuchten, ihn mit der Verlockung von Reichtum und Ehre umzustimmen, aber er ließ sich in seinem Glauben nicht beirren. Er verließ die Stadt zusammen mit denen, die sich an die Gesetze Gottes halten wollten, und floh in die Berge. Sie organisierten ein Heer, um gegen Antiochus zu kämpfen, und rissen die griechischen Götzen und Altäre nieder, die an vielen Orten aufgestellt waren.

Nach dem Tod von Mattathias wurde sein dritter Sohn, Juda Makkabäus, der Anführer der jüdischen Armee. Er war so mutig und leidenschaftlich, dass er den Kampf für die Religionsfreiheit im ganzen Land verbreitete und viele Juden dazu inspirierte, in der Schlacht zu den Waffen zu greifen. Zu dieser Zeit befand sich Antiochus im Krieg mit den Parthern und war nicht in der Lage, sein Hauptheer zur Niederschlagung des jüdischen Aufstands zu entsenden. Dennoch schickte er eine große Streitmacht, die mit dem Makkabäerheer nicht zu vergleichen war. Obwohl er zahlenmäßig und von der Ausrüstung her überlegen war, wurde sein Heer mehrmals von den Makkabäern besiegt, und er musste seine Truppen zurückziehen. Juda Makkabäus und seine Anhänger reinigten den Tempel, indem sie alle Götzen wegwarfen und alles reinigten, und weihten den Tempel am 25. Vom 25. Kislew an feierten die Juden acht Tage lang die Wiederherstellung des Tempels. Dieses achttägige Fest wird das Fest der Tempelweihe genannt.

Das Fest der Tempelweihe ist kein Fest Gottes, sondern nur ein nationaler Feiertag der Juden. Deshalb feiern wir das Tempeleinweihungsfest auch nicht. Wir müssen uns jedoch die Denkweise derer einprägen, die nur Gott verehrten und versuchten, den Tempel zu erhalten, obwohl sie viele Entbehrungen auf sich nahmen und ein unbequemes Leben in den Bergen und Wüsten führten.