WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Die Liebe lässt sich nicht erbittern

Wut kommt nicht von außen, sondern entzündet sich im Inneren. So können Sie nach einem Weg suchen, Ihre innere Wut selbst zu kontrollieren.

95 Zugriffe

Im Laufe Ihres Lebens tauchen von Zeit zu Zeit Dinge auf, die Sie wütend machen. Es gibt Zeiten, in denen Sie sich über eine Situation ärgern, zum Beispiel weil Sie im Stau stecken bleiben, während sich die vereinbarte Zeit nähert, oder wenn es ausgerechnet an dem Tag, an dem Sie kurz entschlossen Ihre neuen Schuhe angezogen haben, regnet. Aber die meiste Wut kommt von zwischenmenschlichen Beziehungen.

Wenn Sie in Wut geraten, schwellen Ihre Blutgefäße an, Ihr Gesicht wird vor Wut rot, Ihre Augen sind weit geöffnet, Ihre Atmung wird schneller und Ihr Blutdruck steigt. Ihnen können leicht Bemerkungen über die Lippe kommen, die die andere Person, die Sie angreifen möchten, verletzen oder ignorieren. In Vorurteilen befangen, können Sie die Situation nicht verstehen, wobei sogar Ihre Fähigkeit, Probleme zu lösen, nachlässt.

Wut schadet nicht nur Ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit, sondern löst auch einen Streit aus, weil sie die andere Person nervt. Wenn Sie Wut nicht im Zaum halten können und einen Pfeil der Wut auf die andere Person schießen, fühlen Sie sich in diesem Moment vielleicht erleichtert, aber anstatt das Problem aus der Welt zu schaffen, werden beide beleidigt sein. In vielen Fällen streiten sich Menschen mit ihren Familienmitgliedern, denn sie vermögen ihre Wut bzw. Aggression nicht zurückzuhalten.

Solange Menschen in vielfältigen Situationen mit unterschiedlichen Wertvorstellungen zusammenleben, sind Konflikte vorprogrammiert und jederzeit kann sich der Funke angestauter Wut entzünden. Wenn Wut die ganze Zeit in Ihnen kocht, haben Sie keine andere Wahl, als von Ihrer Familie oder der Gesellschaft isoliert zu sein. Aber wenn Sie hingegen stets Ihre Wut unterdrücken, werden Sie die Grenzen Ihrer Geduld spüren. Wie kann man diese Situation dann klug meistern?

Wo die Wut beginnt

Normalerweise packt Wut Menschen, wenn sie das Gefühl haben, dass etwas nicht stimmt, wobei sie denken, dass ihr Wutgebrüll ein legitimer Akt angemessener Maßnahmen gegen unfaire Dinge sei. Mit anderen Worten: Sie glauben, dass es einen guten Grund für ihren Wutausbruch gibt, für den allein die andere Person zu verantworten hat.

Wenn Sie jedoch denken, dass der Grund für Ihre Wut nur bei der anderen Person liegt, handelt es sich um eine Fehleinschätzung. Anreize von außen sind nicht die eigentliche Ursache für Wutanfall. Die wahre Ursache ist etwas anderes – ein Verlangen in Ihnen selbst. Jeder hat seine eigenen Überzeugungen, Rahmenbedingungen und Regeln, die er für richtig und universell hält. Wenn die Worte und Taten der Dritten Ihren Erwartungen, Vorhersagen oder Wertmaßstäben entsprechen, haben Sie gute Gefühle für sie, ansonsten negative.

Wenn es Ihnen in vielerlei Hinsicht gut geht und Ihre Familie Sie um Hilfe bittet, können Sie ihr freudvoll wie möglich zur Seite stehen. Aber wenn Sie müde sind, würden Sie sich eventuell ärgern. Obwohl Ihr Ehepartner sich genauso verhält, werden Sie an manchen Tagen Tränen der Wut vergießen und an anderen nicht.

Daher liegt die Ursache für Wut nicht bei der anderen Person, sondern darin, ob Sie das Verhalten Ihres Gegenübers in diesem Moment mögen oder nicht. Die Vorstellung, dass andere Menschen jemanden in Wut versetzen, ist nichts weiter als eine Selbstrechtfertigung; in Wirklichkeit ist es ein Ergebnis einer unzureichenden Kontrolle über seinen eigenen Geist.

So sollten Sie sich beim Wutfall fragen: „Was will ich?“, bevor Sie der anderen Person die Schuld in die Schuhe schieben. Das Erkennen Ihrer eigenen Wünsche, Erwartungen, Vorurteile und Missverständnisse kann einen Hinweis darauf liefern, wie Sie Ihren Ärger in den Griff bekommen. Und prüfen wir aus objektiver Sicht, ob der Grund für die Wut wirklich stichhaltig ist! Falls die aus uns herausgebrochene Wut jeglicher Grundlage entbehrt, dann werden natürlich unsere negativen Emotionen abflauen.

Selbst in der gleichen Situation nimmt die Wut zu, wenn man denkt, dass das Verhalten der anderen Person absichtlich ist. Wenn ein Kind nicht zuhört, denken Sie vielleicht, dass es versucht, Sie in Schwierigkeiten zu bringen. Wenn Ihr Ehepartner sich nicht aktiv an den Familienereignissen beteiligt, können Sie sein Verhalten dahingehend interpretieren, dass er Ihnen alles aufbürdet. Was Sie verstehen, kann sich völlig von der Tatsache oder der Absicht der anderen Person unterscheiden. Wenn Sie sich von Natur aus leicht auf die Palme bringen lassen, denken Sie darüber nach, ob Sie nicht übermäßig stark auf Reize reagieren!

Liegt die Ursache für meine Wut ganz klar bei mir selbst, bedeutet das, dass es auch einen Weg gibt, sie zu zügeln. Wenn ich herausfinde, was meinen Ärger verursacht hat, und darüber nachdenke, wie ich ihn abbauen kann, ist es möglich, die Häufigkeit und Intensität des Ärgers zu drosseln und sogar meinen damit verbundenen Stress in die Schranken zu weisen.

Errichtung einer Raststätte zwischen Emotionen und Handlungen

Viele Menschen geraten unbewusst in Wut und bereuen es dann: „Warum habe ich das getan?“ Es ist einfacher und leichter, seine Gefühle in Form von Wut auszudrücken, als seine Gedanken in einem ruhigen Gespräch darzulegen. Wenn man die Beherrschung verliert, werden sämtliche an der Emotionsverarbeitung beteiligten Hirnareale aktiviert, und dann folgt eine Situationsinterpretation; das heißt, man denkt nicht vor Wutausbruch nach, sondern der Körper ist bereits in Aufruhr und bebt vor Wut, bevor man nachdenkt.

Emotionen und Handlungen sind völlig anders. Die Empfindung von Wut allein ist kein großes Problem, sondern deren Ausdruck bedarf einer fein regulierten Kontrolle. Bei einem Wutanfall verliert man leicht den Verstand. Emotionen lassen sich jedoch durch die Kraft der Vernunft zähmen, wozu Sie sich zunächst Ihre emotionale Verfassung bewusst machen sollten.

Obwohl manche Leute die Stirn runzeln und die Stimme erheben, geben die meisten immer noch nicht zu, dass sie wütend sind, und sagen: „Wann habe ich die Beherrschung verloren?“ Wenn Sie negative Gedanken und körperliche Reaktionen wie einen steifen Körper, Rötungen vor Wut und den Drang verspüren, Ihre Wut zum Ausdruck zu bringen, sollten Sie schnell merken, dass Wut in Ihnen kocht. Selbst wenn die Lautstärke Ihrer Stimme nicht erhöht wird, müssen Sie die jeweilige Veränderung Ihres Gefühlszustands beobachten, wenn Sie der anderen Person die Schuld geben, sarkastische bzw. verletzende Bemerkungen machen oder in einem befehlenden Ton sprechen oder einfach ohne Punkt und Komma reden, anstatt ihr zuzuhören.

Wenn Sie Ihre Handlungen von Ihren Emotionen trennen, wird die Kraft der Vernunft stärker. Die ständige Übung, Fühlen und Handeln auseinanderzuhalten, ist wie die Schaffung einer Raststätte an der Autobahn eines neuronalen Netzwerks im Gehirn. Ohne diese Raststätte begehen Sie schließlich den Fehler, sofort die Augenbrauen hochzuziehen oder spitze und beleidigende Bemerkungen nur so aus Ihrem Mund heraussprudeln zu lassen, sobald Sie Wut bekommen. Obwohl Wut in Ihnen aufkommt, können Sie, wenn Sie es erkennen und die Situation rational betrachten, bessere Maßnahmen ergreifen, als einfach Ihre ganze Wut an Ihrem Gegenüber auszulassen.

Das Gewünschte erhalten, ohne in Wut zu geraten

Wenn Sie merken, dass Sie verärgert sind, finden Sie die Ursache dafür und fragen Sie sich: „Ist es klug, wütend zu sein?“ „Verschwende ich meine Energie nicht umsonst?“ „Wird alles gut gehen, wenn ich voller Wut bin?“ oder „Kann ich mit der Situation zurechtkommen, nachdem ich meine Wut gegen andere gerichtet habe?“

Einige Eltern behaupten, dass ihre Kinder besser auf sie hören, wenn sie ihre Wut äußern. Aber wenn Eltern vor Wut schnauben, haben die Kinder im Moment Angst und hören einfach auf zu handeln, um sich einer peinlichen Situation herauszuhalten, zeigen aber weder eine Haltung, ihre Fehler zu bereuen, noch versuchen sie, das gleiche Verhalten künftig zu unterlassen. Eine solche Verhaltensänderung eines Kindes hat keinen erzieherischen Effekt, sondern verpasst vielmehr die Chance, ihm richtiges Verhalten beizubringen.

Wut lässt sich leichter ausdrücken, wenn Sie davon ausgehen, die andere Person sei schwächer oder rangniedriger als Sie; selbst wenn Sie Ihre Wut an ihr auslassen, wird sie keine andere Wahl haben, als alles über sich ergehen zu lassen, sodass Sie sich weniger Mühe geben, Ihre Emotionen unter Kontrolle zu halten. Wer andere Menschen nicht verachtet, sondern respektiert, kann bei Konfliktfällen Probleme rationaler und effektiver bzw. effizienter lösen.

Mit einem feindseligen Blick oder einem zynischen Tonfall kann man von der anderen Person nicht das bekommen, was man will. Wenn Ihr Ziel nicht darin liegt, sich mit ihr zu streiten, dann sollten Sie in einem ruhigen Ton Ihr Herzensanliegen vor sie bringen, nachdem sich Ihre Wut gelegt hat. Selbst in Situationen, in denen Sie ungerecht behandelt werden, ist es für Sie viel vorteilhafter, sich gelassen, ruhig und besonnen zu verhalten.

Eine Umfrage zu Fällen, in denen Ärger an Familienmitgliedern ausgelassen wurde, ergab, dass verheiratete Paare wütend sind, wenn sie glauben, ungerecht behandelt zu werden, und Eltern sagten, dies sei dann der Fall, wenn ihr Kind ihre Erwartungen nicht erfüllt. Wenn Sie sich immer wieder über die gleiche Angelegenheit ärgern, warum überprüfen Sie nicht, ob es Ihnen an Gesprächen mangelt oder nicht? Außerdem überlegen Sie es sich zusammen mit den Beteiligten, wie Sie Konflikten vorbeugen können.!

Wenn es keine Veränderung gibt, auch wenn Sie wütend werden, lassen Sie es einfach hinter sich: Zum Beispiel wechselt ein neben Ihnen fahrendes Auto plötzlich die Spur, aber der andere Fahrer merkt es überhaupt nicht, obwohl Sie von der Fahrbahn geraten sind. Falls Sie in dieser Situation wütend werden, überträgt sich die Wut unbeabsichtigt auf diejenigen, die in Ihrem Auto sitzen. Das Gleiche gilt, wenn die Dinge nicht so laufen, wie Sie es geplant haben. Wenn Sie denken: „Warum zum Teufel?“, werden Sie eventuell vor Wut schäumen und alles sieht negativ aus, doch wenn Sie sich auf das konzentrieren, was Sie tun sollten, lässt sich das Problem wider Erwarten ganz leicht lösen.

„Haben Sie recht, brauchen Sie nicht wütend zu sein. Wenn man unrecht hat, hat man kein Recht, wütend zu sein“, sagte Gandhi. Es gibt keinen Grund, in Wut auszubrechen, ganz gleich, ob Sie im Recht oder Unrecht sind. Die Situation, in der Sie mit der anderen Person nicht einverstanden sind, ist nicht der richtige Zeitpunkt, um sich zu ärgern und zu streiten, sondern um zu testen, ob Ihre inneren Fähigkeiten gut genug sind, um das vorliegende Problem einvernehmlich aus der Welt zu schaffen.

Eine Familie basiert auf Liebe. Verwechseln Sie die Liebe nicht manchmal mit dem Glauben, Sie dürfen vor Wut platzen, ohne Ihre Gefühle zu unterdrücken, und Ihre Familie und sich selbst unglücklich machen? Meiner inneren Wut einfach mal freien Lauf zu lassen, wäre, als würden Sie die Menschen um sich herum dazu zwingen, gesundheitsschädliche Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Die Bibel listet die Merkmale der Liebe auf, und das erste davon ist „Langmut“. „Sich nicht erbittern zu lassen“ ist auch eine der Bedingungen für die Vollendung der Liebe. Genauso wie Sie Ihren Geliebten nur Gutes schenken möchten, sollten Sie auch Ihre guten Gefühle zum Ausdruck bringen und gleichzeitig versuchen, nicht wütend auf Ihre Familie zu werden. Es ist Ihr Zuhause, in dem die Tugenden „Langmut und kein unbeherrschter Wutausbruch“ am meisten und wirkungsvollsten zur Geltung kommen sollten, denn „Liebe“ ist das Fundament Ihrer Familie.