WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Mutterliebe, derer ich mir nicht bewusst war

Mertty Polack aus Lima in Peru

331 Zugriffe

Bevor ich geboren wurde, lebte meine Familie in Lima, der Hauptstadt von Peru. Eines Tages gab es ein sehr starkes Erdbeben in einer Region in Peru. Zu dieser Zeit arbeitete mein Vater im Innenministerium und war zusammen mit einer Gruppe von Fachleuten für den Wiederaufbau der durch das Erdbeben beschädigten Region zuständig. Aus diesem Grund zog meine Familie nach Huaraz in Ancash. Nach ein paar Jahren wurde ich als letztes Kind von sechs Geschwistern geboren. Mein ältester Bruder war dreizehn Jahre älter als ich. Meine ganze Familie kümmerte sich liebevoll um mich.

Eines Morgens stand ich auf und schaute aus dem Fenster meines Schlafzimmers. Es fielen Dinge wie weiße Perlen vom Himmel. „Wie schön!“ Ich wollte sie berühren. Schnell und leise schlich ich den Flur hinunter, der mein Zimmer von dem meiner Brüder trennte. Auf meinen nackten Füßen lief ich zum Innenhof, der mit weißen Perlen bedeckt war. Ohne mich darum zu kümmern, dass meine Hände ihre Farbe in Blau änderten, spielte ich und berührte weiße und kalte Perlen. In diesem Moment hob mich jemand schnell vom gefrorenen Boden auf. Es war meine Mutter. Ich konnte nicht verstehen, warum sie das tat. Ich hatte so viel Spaß mit diesen Eisperlen. Meine Mutter war verzweifelt und sagte, dass sie besser auf mich hätte aufpassen müssen. Doch ich wusste nicht, warum sie das sagte.

In der Nacht hatte ich hohes Fieber. Als meine Mutter mich mit Schmerzen sah, schluchzte sie. Das war aber nur der Anfang. Wenig später fiel es mir sehr schwer zu atmen. Als meine Mutter mich in ihren Armen hielt, hustete ich und befleckte die Bluse meiner Mutter mit Blut. Als sie mich ansah, hielt sie mir sofort die Nase zu und brachte mich ins nächstgelegene Krankenhaus. Auf dem Weg ins Krankenhaus hustete ich weiter und blutete.

Der Arzt versuchte, mir eine Spritze zu geben.

„Nein, bitte … Das tut weh!“

Ich flehte meine Mutter an, aber sie hielt mich fest, sodass ich mich nicht bewegen konnte. Als ich die Spritze bekam, spürte ich den Schmerz und weinte laut. Ich beschwerte mich, warum sie das so machen ließ. In diesem Moment sah ich meine Mutter. Auch sie vergoss ständig Tränen.

Später, als ich größer wurde, erfuhr ich die Schwere der Krankheit, die ich durch den Hagel bekam, mit dem ich leichtsinnig spielte und den ich weiße Perlen nannte. Hätte meine Mutter nicht fest auf die Venen meiner Nase gedrückt, um weitere Blutungen zu verhindern, hätte ich durch die übermäßige Blutung in eine ernste Situation geraten können. Außerdem hätten sich meine Symptome verschlimmert, wenn meine Mutter mich nicht hätte spritzen lassen, nur weil ich Schmerzen hatte. Ich brauchte viele Jahre, um die Liebe meiner Mutter zu verstehen.

Sogar während ich das Evangelium predigte, schien es, dass ich nicht tief genug über das Opfer der himmlischen Mutter nachgedacht hatte, die sich um uns kümmert. Die himmlische Mutter arbeitet unbeschreiblich hart, um ihre Kinder zu retten. Mutter gibt uns manchmal den Prozess der Läuterung, damit wir in himmlische Wesen verwandelt werden können, die würdig sind, den Himmel zu betreten. Aber in solchen Zeiten habe ich nicht bedacht, wie schmerzhaft sich Mutter gefühlt haben muss, als sie ihre schwachen Kinder sah.

Von jetzt an werde ich mich daran erinnern, dass die himmlische Mutter uns immer das Beste gibt. Indem ich mich an Mutter erinnere, die auf mich aufpasst, werde ich den Weg des Glaubens mit Freude und Glück in jeder Situation gehen.