WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Gehenna

264 Zugriffe

1. Der Name eines Ortes

Gehenna, eine griechische Bezeichnung für das hebräische Ge-Hinnom (Tal von Hinnom), ist der Name eines engen Tals im Südwesten des alten Jerusalems. Dieser Ort war berüchtigt dafür, dass dort während der Zeit des geteilten Königreichs kleine Kinder als Opfergabe für einen Gott verbrannt wurden.

Damals brachten die Israeliten einem fremden Gott, dem Molech (einem Götzen in Form eines Stiers), Opfer dar. Sie erhitzten das eiserne Götzenbild mit Feuer und opferten ihre kleinen Kinder auf den beiden Armen des glühenden Eisens; das war ein abscheuliches Opfer.

Denn die Leute von Juda tun, was mir missfällt, spricht der HERR. … haben die Höhen des Tofet im Tal Ben-Hinnom gebaut, um ihre Söhne und Töchter zu verbrennen, was ich nie geboten habe und mir nie in den Sinn gekommen ist. Jer 7,30-31

Diese Tat der Israeliten war eine Rebellion gegen Gott, der sie gekauft hatte, und sie erregte Gottes Zorn. Gott beendete die abscheuliche Tat durch König Josia, damit sie nie wieder ein solch gottloses Opfer darbringen würden.

Er (König Josia) machte auch unrein das Tofet im Tal Ben-Hinnom, damit niemand seinen Sohn oder seine Tochter dem Moloch (Name eines Gottes) durchs Feuer gehen ließe. 2. Kön 23,10

Nachdem König Josia die gottlosen Opfer im Tal Ben-Hinnom abgeschafft hatte, verwandelten die Israeliten diesen Ort in eine Müllverbrennungsanlage, in der sie nicht nur ihre Abfälle, sondern auch tierische Überreste und die Leichen von Verbrechern verbrannten, die nach ihrer Hinrichtung nicht begraben wurden. Später galt der Ort als Müllhalde und wurde auch als Verbrennungsstätte für die Leichen von Verbrechern berühmt. Das Tal von Ben-Hinnom wird im Griechischen mit „Gehenna“ und im Englischen mit „Hölle“ übersetzt.

Wenn dich aber deine Hand zum Abfall verführt, so haue sie ab! Es ist besser für dich, dass du verkrüppelt zum Leben eingehst, als dass du zwei Hände hast und fährst in die Hölle (Gehenna), in das Feuer, das nie verlöscht. Mk 9,43

Ich will euch aber zeigen, vor wem ihr euch fürchten sollt: Fürchtet euch vor dem, der, nachdem er getötet hat, auch Macht hat, in die Hölle (Gehenna) zu werfen. Lk 12,5

Ihr Schlangen, ihr Otternbrut! Wie wollt ihr der höllischen Verdammnis (Gehenna) entrinnen? Mt 23,33

2. Gehenna und Hölle

Warum zitiert Jesus die Gehenna, wenn er das Gericht nach dem Tod erklärt? Weil er uns helfen will, die himmlischen Systeme und Prinzipien zu erkennen.

Jesus antwortete und sprach zu ihm: … Glaubt ihr nicht, wenn ich euch von irdischen Dingen sage, wie werdet ihr glauben, wenn ich euch von himmlischen Dingen sage? … Joh 3,10-13

Wenn wir den Worten Jesu aufmerksam zuhören, können wir verstehen, dass es um himmlische Dinge geht, die er uns mitteilen will. Wenn er jedoch erklärt, was in der geistlichen Welt geschieht, können wir es weder verstehen noch annehmen. Da wir Sünder sind, die im Himmel gesündigt haben und auf die Erde hinabgestürzt wurden, können wir nicht sehen, hören und fühlen, was in der geistlichen Welt geschieht. Deshalb erklärt er uns die Dinge der geistlichen Welt durch die irdischen Systeme und Prinzipien. Was auf der Erde ist, ist ein Abbild und ein Schatten dessen, was im Himmel ist (Hebr 8,5).

Durch die Müllverbrennungsanlage, in der die Leichen der Verbrecher verbrannt wurden, hat Jesus uns gelehrt, dass es den See aus brennendem Schwefel gibt, in den die Seelen, die gesündigt haben, geworfen werden. Wenn er sich nur auf die Gehenna selbst bezog, eine Mülldeponie, die als Verbrennungsanlage außerhalb der Stadt Jerusalem benutzt wurde, hatten die Gesetzeslehrer und Pharisäer zur Zeit Jesu nichts mit dem Gericht der Gehenna zu tun. Denn die Gehenna außerhalb der Stadt Jerusalem war der Ort, an dem die Leichen von Verbrechern verbrannt wurden, und wenn die Schriftgelehrten und Pharisäer, die in der jüdischen Gesellschaft ein hohes Ansehen genossen, starben, wurden sie begraben.

Jesus sagte in Lukas 12,5: „Fürchtet euch vor dem, der, nachdem er getötet hat, auch Macht hat, in die Hölle (Gehenna) zu werfen.“ Auf wen bezieht sich „der die Macht hat, euch in die Hölle zu werfen“? Natürlich ist damit Gott gemeint. Nur Gott hat die Macht, nach der Tötung des Leibes in den Feuersee (Hölle) wie Gehenna zu werfen. Daher ist die von Jesus erwähnte Gehenna nicht die irdische Gehenna, sondern der Feuersee (die geistliche Gehenna), in dem diejenigen, die in der geistlichen Welt gesündigt haben, verbrannt werden.

3. Der Feuersee, in den der Teufel geworfen werden wird

Und der Teufel, der sie verführte, wurde geworfen in den Pfuhl von Feuer und Schwefel, wo auch das Tier und der falsche Prophet waren; und sie werden gequält werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Offb 20,10

Der Apostel Johannes sah in einer Vision, wie der Teufel und die falschen Propheten für immer und ewig im Feuersee gequält wurden. Aber wie wir alle wissen, ist der Teufel ein geistliches Wesen, kein physisches. Das bedeutet, dass es einen Feuersee geben muss, in den der Teufel, ein Geist, geworfen und gequält wird. Durch die Gehenna, eine Müllverbrennungsanlage, in der die Leichen von Verbrechern verbrannt wurden, wollte Jesus uns die Existenz des Feuersees zeigen, in den der Teufel und die gesündigten Seelen geworfen werden.

4. Der Feuersee, in den die sündigen Seelen kommen werden

Manche Leute sagen, dass es einen Feuersee gibt, in den der Teufel geworfen wird, aber es gibt keinen Feuersee, in den die Seelen der Menschen geworfen werden. In der Bibel heißt es jedoch wie folgt:

Wenn aber der Menschensohn kommen wird in seiner Herrlichkeit und alle Engel mit ihm … Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln! … Und sie werden hingehen: diese zur ewigen Strafe, aber die Gerechten in das ewige Leben. Mt 25,31-46

Am Jüngsten Tag werden diejenigen, die nicht gerettet sind, zur Linken Gottes stehen. Wohin werden sie dann gehen? Wem werden die Unerlösten folgen? Die Bibel sagt: „Sie werden in das ewige Feuer gehen, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist.“

Der Feuersee, in den die Unerlösten hineingehen werden, ist kein physischer Ort, sondern die geistliche Gehenna (Hölle bzw. der Feuersee), denn der Teufel – ein geistliches Wesen – wird dorthin geworfen. Wie es geschrieben steht: „Denn von wem jemand überwunden ist, dessen Knecht ist er geworden (2. Petr 2,19)“, werden diejenigen, die Sklaven des Teufels geworden sind, dem Teufel, ihrem Herrn, auch in den Feuersee folgen. So lautet das Gesetz in der geistlichen Welt.

5. Die Rolle des Teufels

Was wir zu fürchten haben, ist nicht der Tod des Körpers, sondern die geistliche Gehenna, in die die Unerlösten nach dem Tod kommen. Da der Teufel bereits zur Strafe der ewigen Vernichtung verurteilt ist, führt er die ganze Welt in die Irre, um noch mehr Seelen in die Hölle zu ziehen (Offb 12,7-9).

Wenn man bedenkt, dass der Teufel so viele Gefährten wie möglich um sich schart, muss er Angst haben, allein in die Hölle zu kommen. Als wolle er sich an Gott rächen, streift er wie ein brüllender Löwe umher und sucht nach jemandem, den er verschlingen kann, damit er auch die Auserwählten in die Hölle ziehen kann. Selbst in diesem Moment versucht der Verführer mit allen Mitteln zu verhindern, dass viele Seelen zu Gott kommen, indem er Lügen und Gesetzlosigkeit verbreitet, um Gottes auserwähltes Volk in die Hölle zu zerren.  

6. Widerstehen Sie dem Teufel

Da die Endzeit näher rückt, ist der Teufel noch aktiver am Werk. Er hasst uns, die wir von Gott geliebt werden, und will, dass alle Seelen von Gott verlassen. Wie können wir uns in dieser Zeit, in der das Kommen Gottes sehr nahe ist, vor dem Teufel schützen? Wie können wir unsere Brüder und Schwestern vor dem Teufel schützen? Wie können wir den großen Krieg gegen den Teufel gewinnen?

Es gibt ein Sprichwort: „Angriff ist die beste Verteidigung.“ Wenn jemand nur versucht, den Angriffen des Teufels auszuweichen, oder denkt: „Es ist in Ordnung, wenn nur ich in Sicherheit bin“, wird diese Person das erste Ziel des Teufels werden. Das liegt daran, dass solche Menschen zu den Lieblingstypen des Teufels gehören. Wir müssen dem Teufel widerstehen, damit wir am Ende gewinnen können.

So seid nun Gott untertan. Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch. Naht euch zu Gott, so naht er sich zu euch. … Jak 4,7-8

Sich Gott zu unterwerfen heißt, dem Teufel zu trotzen, und dem Teufel zu widerstehen heißt, Gott nahezukommen. Es ist die Liebe, die der Teufel am meisten fürchtet. Unsere Glaubensgeschwister mit unserer von Gott gegebenen Waffe – der Liebe – aus den Ketten des Teufels zu befreien, ist der Weg, sich Gott zu nähern und dem Teufel Widerstand zu leisten. Diejenigen, die sich mit der Liebe Gottes dem Teufel widersetzen, brauchen sich vor den Schrecken und Qualen der Hölle nicht zu fürchten, denn das Himmelreich, das Gott vorbereitet hat, wartet auf sie.

Aber wie schrecklich sind nun die Strafen der Hölle, wohin die nicht zu Rettenden eintreten werden? Da sie den Tod des Körpers fürchten, muss die Zerstörung der Seele für sie noch schrecklicher sein.

Wir alle sollten uns mehr bemühen, Gott zu gehorchen, der der Herr und Richter der ganzen Welt ist – der sichtbaren und unsichtbaren Welt -, damit wir das Heil erlangen können.