WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Die Stiftshütte

507 Zugriffe

1. Die Zehn Gebote und die Stiftshütte

Als Mose auf dem Berg Sinai die Steintafeln mit den Zehn Geboten erhielt, zeigte Gott ihm die Stiftshütte im Himmel. Als Mose vom Berg herunterkam, überbrachte er dem Volk Israel die Worte Gottes. Es war notwendig, eine Stiftshütte zu bauen, in der die Tafeln mit den Zehn Geboten aufbewahrt werden sollten. Mose rief das Volk auf, Material für den Bau der Stiftshütte zu sammeln, zum Beispiel Gold, Silber, Leinen und Baumwolle. Das Volk brachte jeden Tag freiwillige Opfergaben, und die für den Bau der Stiftshütte gesammelten Materialien waren mehr als genug für alle anfallenden Arbeiten, sodass Mose ihnen sagte, sie sollten nichts mehr bringen (2. Mose 35,4-36,7).

Bezalel und Oholiab und die anderen Handwerker, die Gott mit Weisheit, Geschick und Intelligenz begabt hatte, begannen mit dem Bau der Stiftshütte, und am ersten Tag des ersten Monats des zweiten Jahres wurde die Stiftshütte aufgestellt. Dann stellten sie die Bundeslade, die die Steintafeln mit den Zehn Geboten enthielt, in das Allerheiligste (2. Mose 40,1-38). Da die Stiftshütte mit Vorhängen aus fein gezwirntem Leinen und Garn ausgestattet war, wurde sie auch „Zelt“ genannt. Die Stiftshütte war nicht ortsfest, sondern eine Art beweglicher Tempel; denn die Israeliten zogen in der Wüste umher und wanderten.

Nach dem Tod Davids wurde Salomo König von Israel und begann im vierten Jahr seiner Herrschaft mit dem Bau des Tempels Gottes, um dem letzten Willen seines Vaters David zu folgen. Nach sieben Jahren und sechs Monaten war der Tempel vollendet, und die Bundeslade wurde in den feststehenden Tempel gestellt (1. Kön 6,1-38; 2. Chr 5,1-7,1).

2. Die Struktur der Stiftshütte

Die Stiftshütte war ein tragbarer, rechteckiger Tempel mit einer Breite von 50 Ellen und einer Länge von 100 Ellen (Elle: eine antike Längeneinheit, die auf der Länge des Unterarms vom Ellbogen bis zur Spitze des Mittelfingers basiert, normalerweise 17,5 Zoll; die Länge variierte von Ort zu Ort und von Zeit zu Zeit).

Der Eingang der Stiftshütte lag im Osten, und das Allerheiligste, in dem sich der Thron Gottes befand, lag im Westen. Der Brandopferaltar stand vor dem Eingang der Stiftshütte, und das Waschbecken befand sich zwischen dem Zelt der Begegnung und dem Altar, damit die Priester ihre Hände und Füße mit Wasser aus dem Becken waschen konnten, bevor sie das Heiligtum betraten. Die Wand des Heiligtums war in ein inneres und ein äußeres Heiligtum unterteilt. Das äußere Heiligtum wurde das Heiligtum genannt, das innere Heiligtum das Allerheiligste.

Im äußeren Heiligtum [dem Heiligtum] befanden sich der goldene Räucheraltar, der goldene Leuchter und der Tisch für das Brot der Gegenwart. Im inneren Heiligtum [dem Allerheiligsten] befand sich die Bundeslade, die die Tafeln mit den Zehn Geboten enthielt. Ein Vorhang trennte das Heiligtum vom Allerheiligsten; der Vorhang versperrte den Weg ins Allerheiligste. Als aber Jesus Christus am Kreuz starb, wurde der Vorhang, der das Heilige vom Allerheiligsten trennte, von oben bis unten zerrissen, und der Weg ins Allerheiligste wurde frei (Mt 27,50-51).

3. Der Baum des Lebens und die Zehn Gebote

Die Priester brachten Gott in der Stiftshütte nach den Vorschriften Opfer dar. Unter den Einrichtungsgegenständen der Stiftshütte war die Bundeslade, die die Steintafeln mit den Zehn Geboten enthielt, das wichtigste Möbelstück. Die Bundeslade befand sich im Allerheiligsten. Niemand außer dem Hohepriester durfte das Allerheiligste betreten; selbst der Hohepriester durfte es nur einmal im Jahr betreten, nachdem er sich am Versöhnungstag mit dem Blut eines Stieres besprengt hatte (3. Mose 16,6-34; Hebr 9,1-7). Der Deckel der Bundeslade wurde Sühnedeckel oder Gnadenstuhl genannt. Auf dem Gnadenstuhl befanden sich zwei Cherubim, die sich mit ausgebreiteten Flügeln gegenüberstanden. Diese Cherubim stellten die Cherubim dar, die den Weg zum Baum des Lebens im Garten Eden bewachten. Dies zeigt, dass Gott seinem Volk die Zehn Gebote anstelle des Baumes des Lebens im Garten Eden gab. Wenn jemand das Allerheiligste betrat, wo die Zehn Gebote [der Baum des Lebens] aufbewahrt wurden, wurde er hingerichtet. Die beiden Söhne Aarons wurden vom Feuer Gottes verzehrt, als sie unerlaubtes Feuer vor Gott darbrachten (3. Mose 10,1-2). Auch Usa wurde auf der Stelle getötet, als er die Bundeslade anfasste (2. Sam 6,6-8). Der Grund dafür war, dass die Cherubim, die den Baum des Lebens im Garten Eden bewachten, ein flammendes Schwert trugen (1. Mose 3,24).

4. Das irdische und das himmlische Heiligtum

Das von Mose errichtete irdische Heiligtum war ein Schatten des himmlischen Heiligtums, in dem Christus als Vermittler zwischen Gott und seinem Volk die wahren Opfer darbringen würde. Wenn wir zu den regelmäßigen täglichen Gebetszeiten und an den Sabbaten zu Gott beten, steigen unsere Gebete, getragen von einer Duftwolke von Weihrauch, mit Zustimmung vor Gottes Thron auf, weil Christus als unser Hohepriester im himmlischen Heiligtum dient. Auch bei den Gebetszeiten an den gebotenen Festen Gottes kommunizieren wir mit Gott, denn Christus dient auch an den Festen als unser Hohepriester und Vermittler im himmlischen Heiligtum. (Ein Vermittler ist jemand, der zwischen zwei Parteien oder Personen eingreift, um sie zu versöhnen.) Christus wurde ein Friedensopfer, um uns mit Gott zu versöhnen. Er setzte auch den neuen Bund ein, um als Mittler zwischen Gott und seinem Volk zu dienen und das Herz Gottes zu seinen Kindern und das Herz der Kinder zu Gott zu wenden (Hebr 9,15; Röm 3,25).

Der Apostel Paulus schrieb: Die Feste Gottes, die von den alttestamentlichen Heiligen im irdischen Heiligtum gefeiert wurden, fanden auf der Erde statt, und die Feste des neuen Bundes, die die Heiligen des Neuen Testaments begehen, finden im Himmel statt (Hebr 12,22-23). Daher können wir durch alle Vorschriften des irdischen Heiligtums das himmlische Heiligtum und die Bedeutung der Feste, die im himmlischen Heiligtum gefeiert werden, verstehen. Wenn wir das himmlische Heiligtum nicht verstehen, können wir auch die neubündischen Feste nicht verstehen und nicht einhalten.

Christus, unser Hohepriester, ist immer noch im himmlischen Heiligtum als Mittler für uns tätig. Durch das Vermittlungswerk Jesu Christi gelangen unsere Gebete zu den regelmäßigen Gebetszeiten, an den Sabbatgottesdiensten und den Festen vor den Thron Gottes. Danken wir Christus für seine Vermittlung und halten wir die Verordnungen und Gesetze Gottes mit Ehrfurcht ein, damit uns alle Sünden vergeben werden können.