WATV.org is provided in English. Would you like to change to English?

Eine besondere Lektion der Mutter

Kim Min-cheol aus Anyang in Korea

129 Zugriffe

In der Bibel wird die Jugend mit dem Tau in der Morgendämmerung verglichen. Der reine und saubere Tau der Morgendämmerung ist schön, aber er ist nur für eine Weile zu sehen. Obwohl junge Erwachsene in der Zeit der Jugend großen Segen erfahren, geht sie schnell vorbei. Deshalb habe ich mir vorgenommen, den Segen zu nehmen, wann immer sich mir eine Gelegenheit bietet. Anfang dieses Jahres bewarb ich mich für einen Kurzzeiteinsatz in Quezon City auf den Philippinen, nachdem ich aus Panaji in Indien zurückgekommen war.

Quezon City ist die größte Stadt im südwestlichen Teil von Luzon. Die Bevölkerung ist so groß wie das Land, und es gibt die Nationalversammlung, Regierungsbüros und angesehene Schulen. Wahrscheinlich ist die Stadt deshalb weiter entwickelt, als ich erwartet hatte. Allerdings war das Wasser oft abgestellt, sodass wir während der Missionsreise Wasser zum Waschen aufbewahren mussten.

Die meisten Filipinos sind katholisch, und so fiel es uns leicht, über Gott und die Bibel zu sprechen. Sie waren auch bereit zuzuhören. Wenn wir jedoch lange über Gottes Worte sprachen und vorschlugen, als Kind Gottes wiedergeboren zu werden, kamen Ausreden wie „Ich muss zur Arbeit“, „Ich muss mich um ein Geschwisterkind kümmern“ oder „Es ist schwer, die Religion zu wechseln.“ Es tat mir leid, mit ansehen zu müssen, wie sie die Chance auf Errettung verloren, obwohl sie behaupteten, an Gott zu glauben und die Bibel zu verstehen.

Als ich tagelang von Menschen abgewiesen wurde, dachte ich, dass mir vielleicht etwas fehlte. Als ich zurückblickte, war ich voller Unzulänglichkeiten. Während der Missionsreise konnte ich nicht mein Bestes für die mir gestellten Aufgaben geben, und wenn ich Schwierigkeiten hatte, verließ ich mich eher auf Menschen als auf Gott. Ich brauchte mehr Ernsthaftigkeit und Geduld, um Seelen zu retten.

Um meine Mängel zu beheben, begann ich, die mir übertragene Aufgabe treu auszuführen, und erinnerte mich oft an Vaters Worte: „Verlass dich nur auf Gott!“ Ich betete, dass ich in der Lage sein würde, das Evangelium mit dem Herzen des himmlischen Vaters und der himmlischen Mutter zu verkünden und die Seelen zu treffen, die ernsthaft Gott suchten.

Ich traf einen Mann in einem Park und erzählte ihm von Gottmutter. Ich war überrascht, denn er sagte, dass er schon lange dachte, dass es Gottmutter, genauso wie Gottvater, geben müsse, so wie alles sein Gegenstück hat. Das war aber noch nicht alles. Als er von Christus hörte, der ein zweites Mal nach Korea im Fernen Osten am Ende der Welt kam, riss er die Augen weit auf und fragte: „Ist es wahr, dass Jesus ein zum zweiten Mal nach Korea gekommen ist? Ich habe immer gedacht, dass er nach Korea kommen würde!“

Er hatte allein die Bibel studiert und darauf gewartet, dass Christus wiederkommt. Er zeigte uns sogar die Verse, in denen das zweite Kommen Christi prophezeit wird. Er versprach uns, uns am nächsten Tag am gleichen Ort zu treffen, um weiter die Bibel zu studieren, und ging. Mein Herz schlug schnell. Ich betete inständig, dass die Seele, die ängstlich nach Gott suchte, auf jeden Fall den Segen der Erlösung erhalten würde.

Am nächsten Tag, es war schon fast die verabredete Stunde, erschien er nicht. Wir waren beunruhigt. Wir konnten ihn nicht erreichen und dachten daran umzukehren, weil er lange Zeit nicht erschien. Doch sein Jubel über die Nachricht von der Wiederkunft Jesu und der Gottmutter ließ uns nicht los, sodass wir nicht gehen konnten. Wir warteten stundenlang auf ihn und dachten: „Wir werden noch ein bisschen warten.“ Dann hörten wir jemanden eilig laufen und uns rufen. Das war er! Später erfuhren wir, dass er sich verspätet hatte, weil er unterwegs sein Mobiltelefon in einem Jeep verloren hatte und den Verlust melden musste. Er sagte, er habe unterwegs immer wieder gebetet, uns wiederzusehen. Er kam nach Zion, um die Bibel zu studieren, und erhielt sofort den Segen eines neuen Lebens. Der Bruder war glücklich, den Elohim zu begegnen und studiert nun fleißig die Bibel.

Auch Bruder David, ein College-Student, der sich während der Kurzzeitmission zu den geistlichen Eltern bekannt hat, ist begeistert. Nachdem er mit seinem Freund von Gottmutter gehört hatte, diskutierte er die Sache und machte seine Kommilitonen mit der Existenz der Gottmutter bekannt. Er kam nach Zion, um tagelang bis spät in die Nacht hinein die Bibel zu studieren, und begann vier Tage, nachdem er die Wahrheit empfangen hatte, die Wahrheit kundzutun. Seine aktive Haltung beeinflusste die bestehenden Mitglieder positiv.

Die Mission, die wir in Quezon City durchführten, war wie eine besondere Lektion, die Mutter uns erteilte. Ich habe viel darüber gelernt, wie ich mein Bestes für die von Gott gegebene Mission geben kann und wie man eine Seele mit Geduld zu Gott führt, sich nur auf Gott verlässt und Buße tut. Nachdem ich die Lektionen auf den Philippinen erhalten habe, habe ich das Gefühl, meinem Traum, ein Prophet in Übersee zu werden, einen Schritt näher gekommen zu sein.

Viele Mitglieder auf den Philippinen arbeiten nachts und predigen das Evangelium am Morgen und am Nachmittag, sodass sie weniger schlafen können. Sie geben sich alle Mühe, mit starkem Glauben und Geist Seelen zu retten, selbst unter der sengenden Sonne und beim starken Regen. Auch ich werde ihnen helfen, indem ich das, was ich auf den Philippinen gelernt habe, in die Tat umsetze.